Arbeitszeitgesetz ärzte

Ärzte für Arbeitsrecht

Sie hat in der Begründung gemäß ihrer bisherigen Rechtsprechung erklärt, dass Bereitschaftsdienst und Arbeitszeit gleichwertig sind. Der neue Arbeitszeitgesetz und ich. Das ist für unsere Krankenhausärzte selbstverständlich. Das Arbeitszeitgesetz macht es jedoch möglich. Nicht zulässig, die reguläre Arbeitszeit mit Bereitschaftsdienst zu füllen.

Arbeitszeitgesetz - Interessantes für den Arzt!

In Deutschland muss der Auftraggeber unterschiedliche Schutzbestimmungen einhalten. In Bezug auf die Arbeitszeiten ist dies im so genannten "Arbeitszeitgesetz" geregelt. Damit wird eine EU-Richtlinie in nationales Recht überführt und soll der Sicherheits- und Gesundheitsschutz im Zusammenhang mit der Arbeitszeiterfassung gewährleistet werden. Häufig fehlt das Wissen über die rechtlichen Schutzmassnahmen oder der Auftraggeber verletzt es bewusst.

Die" Arbeitszeit" bezeichnet die Zeit vom Arbeitsbeginn bis zum Arbeitsende ohne Ruhezeiten. Umzüge gelten laut Gesetzesvorschrift auch als Arbeitszeiten! Dabei darf die Tagesarbeitszeit acht Arbeitsstunden nicht übersteigen, kann aber auf zehn Arbeitsstunden ausgedehnt werden, wenn der Durchschnitt von acht Arbeitsstunden innerhalb von sechs Wochen nicht übersteigt.

Die Wochenarbeitszeit von 48 Std. darf im Durchschnitt (bezogen auf 6 Monate) nicht unterschritten werden! Liegt die Betriebszeit zwischen sechs und neun Uhr, ist eine Ruhezeit von 30 Uhr vorgeschrieben. In neun Std. musst du 45 Min. ruhen. Am Ende der Tagesarbeitszeit müssen die Krankenhäuser bis zum nächstfolgenden Arbeitsbeginn eine Ruhezeit von mind. zehn aushalten.

Die Bereitschaftszeit im Spital wird als Arbeitsleistung angesehen (und muss bezahlt werden). Bereitschaftsdienste zählen nicht als Arbeitszeiten. Nachtschichtarbeit" bezeichnet alle Arbeiten, die sich auf eine Dauer von mehr als zwei Arbeitsstunden in der Nacht (23.00 bis 18.00 Uhr) beziehen. Nachtarbeiter" sind Mitarbeiter, die mehr als 48 Tage im Jahr nachts arbeiten. Bei Nachtarbeitern darf die Tagesarbeitszeit acht Arbeitsstunden nicht übersteigen, kann aber auf zehn Arbeitsstunden ausgedehnt werden, solange die Durchschnittsarbeitszeit von acht Arbeitsstunden nicht innerhalb von vier Arbeitswochen übersteigt wird.

Dabei sind die Mehrarbeit ( "Überstunden", d.h. die Zeit über die Tagesarbeitszeit hinaus) durch den Auftraggeber zu dokumentieren. In vielen Krankenhäusern werden die gesetzlichen Regelungen zur Arbeitszeiterfassung oft unbewusst nicht beachtet. Es könnte vielen zugute kommen, dass die Arbeitsqualität ihrer Mediziner zunimmt, wenn die Vorschriften besser beachtet und beachtet werden. Wer den Berufsalltag beherrscht, weiss, dass die Einhaltung der Geschäftszeiten - insbesondere als Ärztin oder Ärztin - nicht immer streng nach den Vorgaben des Plans erfolgen kann.

Mehr zum Thema