Aus der Privaten Krankenversicherung Austreten

Austritt aus der privaten Krankenversicherung

Auch die Studierenden können die gesetzliche Krankenversicherung verlassen und eine private wählen. - Wenn Sie Ihre Arbeitszeit verkürzen und damit eine Einkommenskürzung akzeptieren, können Sie von der privaten Krankenversicherung zurücktreten. Wenn Sie eine Familienversicherung im GKV-System haben, können Sie von der privaten Krankenversicherung zurücktreten. Wenn Sie dies nicht tun, können Sie dies auch unterlassen, indem Sie Ihren Austritt aus dem GKV-System innerhalb von zwei Wochen nach Mitteilung durch die Krankenkasse erklären.

Privatkrankenversicherung - Finanzfans

Bei der privaten Krankenversicherung besteht die Moeglichkeit, sich neben oder anstelle der rechtlichen Krankenversicherung fuer den Krankheits- oder Pflegestuetzfall zu versichern. Dies ist jedoch im Unterschied zur GKV nicht zwingend erforderlich. Aufgrund der unterschiedlichen Ausführungen der privaten Krankenversicherung sind die Versicherten gegen unterschiedlich stehendes Risiko abgesichert. Im Falle einer Vollkaskoversicherung trägt die Versicherung alle anfallenden Aufwendungen im Erkrankungsfall.

In der Vollkasko sind die Aufwendungen für die stationären und ambulanten Behandlungen vollumfänglich enthalten. Eine Teilkasko ist geeignet, wenn nur gewisse oder verhältnismäßige medizinische Aufwendungen entstehen und der Auftraggeber die übrigen Aufwendungen erstattet. Sollen nur einzelne Gebiete separat abgesichert werden, kann die persönliche Zusatzversorgung gewählt werden. Hierzu gehören ein Einbettzimmer im Spital, die Krankenversicherung für ausländische Patienten und die zahnmedizinische Zusatzversicherung, um die hohen Ausgaben für den Arzt zu ersparen.

Weil die PKV in der Regel kostspielig sein kann, ist sie besonders für einkommensstarke Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter interessant. Sie sind in der Regel nicht mehr in der GKV obligatorisch versichert und daher von der Versicherung befreit. Deshalb können sie sich mit einer privaten Gesundheitsvorsorge schützen. Sie können eine Privatkrankenversicherung abschließen oder in einigen FÃ?llen Ã?ber ihren Ehegatten eine gesetzliche Krankenversicherung abschlieÃ?en.

Auch die Studierenden können die gesetzliche Krankenversicherung verlassen und eine Privatversicherung aussuchen. Einige Versicherungen offerieren bis zum vollendeten dreißigsten Jahr Sondertarife für Studierende der privaten Krankenversicherung. Es steht den Krankenkassen offen, sich selbst gegen Krankheiten zu versichern und z.B. auf eigene Rechnung zusätzliche Leistungen zu erwirken. Die Höhe des Mitgliedsbeitrags für die Privatkrankenversicherung richtet sich nicht nach dem Gehalt, sondern nach dem Lebensalter und dem gesundheitlichen Zustand des Versicherten.

In der privaten Krankenversicherung werden zusätzliche Leistungen angeboten, die oft nicht in der GKV enthalten sind. Somit werden die hohen Leistungen des Zahnersatzes ebenso übernommen wie die Aufwendungen für einen Naturheilpraktiker, wenn der Versichere sie inanspruchnehmen möchte. In der privaten Krankenversicherung kann der Garantienehmer den Mitgliedsbeitrag um einen Selbstbehalt erhöhen. Dies hat den Nachteil, dass der Versichere im Falle einer Erkrankung die optimale Versorgung erfährt und alle Heilungskosten gedeckt sind.

Versicherer erstatten die monatlichen Prämien zum Teil zurück, wenn der Garantienehmer keine Privatversicherung abschließen musste. Die Tarife für die PKV sind beliebig auswählbar. Nach dem Eintritt in die PKV ist es schwer, wieder in die GKV zu gelangen. Beispielsweise müssen gewisse Voraussetzungen gegeben sein, damit die Versicherten wieder rechtswirksam versichert werden können.

Deshalb sollten die Versicherungsnehmer sorgfältig prüfen, ob sie in eine Privatkrankenversicherung anlegen wollen. Außerdem kann eine Privatkrankenversicherung mit im Vergleich zur gesetzlich vorgeschriebenen bei geringem Gehalt, insbesondere im höheren Lebensalter, mit höheren Ausgaben behaftet sein. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die PKV in Einzelfällen nur für bestimmte Gruppen von Personen sinnvoll ist.

Die Grundvergütung beträgt den maximalen Anteil der GKV. Die Beitragsbemessung erfolgt aus dem Beteiligungssatz und der statutarischen Beitragsbemessungsgrenze. Die Standardtarife sind für Ältere geeignet, die aus Kostengründen einen günstigen Preis nachfragen. Es kann vorkommen, dass die Versicherten die anfallenden Gebühren für eine gewisse Behandlung übernehmen müssen, da diese von der Krankenversicherung ausgenommen ist.

Bei chronischer Erkrankung des Versicherungsnehmers kann die GKV billiger sein. Allerdings müssen dann die anfallenden Sonderbehandlungskosten vom Patienten getragen werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema