Axa Beitragserhöhung 2017

Erhöhung des Axa-Beitrags 2017

in den Jahren 2015 bis 2017 (AZ:14 O 203/16). Preis ab 1.1. 2017: 451,13 Euro. Prämienerhöhungen bei den UNISEXTARIFEN von AXA.

Durch Karen Schmidt | 09.02. 2017 09:59 Druck. Die Beiträge sollen bis 2017 um elf bis zwölf Prozent steigen.

Prämienanpassung 2017: AXA, Signal Iduna, DKV

Die Branchenriesen AXA, Signal Iduna und DKV werden auch 2017 erhebliche Anpassungsmaßnahmen vornehmen. Für die AXA Krankenkasse sind die wichtigsten bestehenden Tarifmodelle für Männer - Vital 750, EL BONUS, EL BONUS-N, ECORA 1300, ZPRO und ZPRON - von der Prämienerhöhung beeinflusst. Im Falle von Damen werden die Preise der Vision-Serie nachgestellt.

Die Preise EL400, PRAXmed und PRAXmed-N werden für Mann und Frau immer kostspieliger. Bei den Tarifen B3, BS und B350T werden die Beiträge für die Versicherten im Öffentlichen Sektor angehoben. Darüber hinaus ist bereits bekannt, dass Prämienanpassungen in den Tarifen 140, 141, 142, 144 und 145 sowie 344 und 540 erfolgt. Es wird erwartet, dass auch die Zölle für die AM-Serie (100, 310, 700) für beide Gender-Gruppen angeglichen werden.

Auch viele der täglichen Leistungen der AXA bei Krankheit werden von einer Prämienanpassung beeinflusst. Iduna hingegen verpflichtet sich, die Stabilität der meisten Zölle zu gewährleisten. Bei männlichen Versicherungsnehmern beinhalten die Tarifmodelle NR, NR1, NRZ und VR100 keine Beitragsgarantie und können von der Angleichung beeinflusst werden. Die Zusatztarife der Z-Serie werden ebenfalls an die männlichen Bestandskunden angepaßt.

Für die privaten Krankenversicherungstarife der DKV gilt die Tarifgarantie zunächst Anfang 2017. Die DKV wird ihre Beitragsanpassung jedoch wie jedes Jahr zum 1. April 2017 vornehmen. Wenn wir darüber detailliertere Angaben haben, werden wir mehr über die Prämienanpassungen bei der DKV erzählen. Noch bevor Ihre Versicherung Sie über Prämienerhöhungen unterrichtet, können Sie hier überprüfen, ob Ihre private Krankenversicherung für Sie ein günstigeres Tarifangebot hat.

VW heute: Anpassung der Beiträge vor Gericht: die letze Gelegenheit für die.....

Axa selbst will auf jeden Falle das Bundesgerichtsurteil des Landesgerichts Potsdam (AZ.: 6 S 80/16) nicht annehmen und Beschwerde beim BAG einlegen. "Heute ( "27.09.2017) hat das Landgericht Potsdam die Beschwerde gegen ein Beschluss des Amtsgerichtes Potsdam in zweiter Zivilklage abgewiesen. Letzterer hatte im Okt. 2016 die Ansicht vertreten, dass eine Prämienanpassung durch die Axa Krankenhausversicherung AG in einem konkreten Einzelfall in zwei Tarifvarianten rechtsunwirksam sei, weil der verantwortliche Mathematiktreuhänder nicht selbständig gewesen sei", erklärte der Versicherer heute in einer Erklärung gegenüber VW.

Sie erlaubt daher eine Beschwerde gegen das Verfahren vor dem BGH. Die Axa wird sich an den BGH wenden. Damit ist das heute getroffene Beschluss nicht rechtsverbindlich", unterstreicht eine Sprachrohr. Darüber hinaus habe die Axa Gesundheitsversicherung AG "keinen Irrtum gemacht und sich stets strikt an die geltenden Vorschriften gehalten". Zunächst beschränken wir uns auf den folgenden Arbeitsschritt, d.h. eine juristische Klarstellung der Sachverhalte durch die Verfügung des BGH".

Nichtsdestotrotz ist man "zuversichtlich, dass der BGH das Rechtsgutachten der Axa Krankenhausversicherung AG teilen wird, auch weil es nach Ansicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht bereits eigenständige Gutachten und Entscheidungen anderer Gerichtshöfe gibt, die unser Rechtsgutachten bestätigen", zeigt sich der Unternehmensverbund hoffnungsvoll.

Mehr zum Thema