Basis Private Krankenversicherung

Private Grundversicherung

Eine Besonderheit im Bereich der privaten Krankenversicherung ist der Grundtarif der privaten Krankenversicherung. Die privaten Krankenversicherungen (PKV) müssen seither für bestimmte Personengruppen einen Grundtarif anbieten. Mit einem optionalen Tarif können Sie je nach aktuellem Gesundheitszustand in die private Krankenvollversicherung wechseln und benötigen Hilfe beim Wechsel zum "Basistarif". Darauf aufbauend werden Prämienfaktoren berechnet, die das höhere Vergütungsniveau in der privaten Krankenversicherung ausdrücken.

Privatkrankenversicherung Grundtarif

Der Grundtarif steht jedem zu - das ist die Vorgabe. Es ist eine kostengünstige Lösung, insbesondere für Menschen mit einer Vorerkrankung. Alle Informationen zum Grundtarif findest du hier. Historisch bedeutsam war die Umstellung auf den Grundtarif in der Privatkrankenversicherung im Jahr 2009: Erstmalig wurde ein Preis für eine einheitliche Prämie festgelegt, der für alle offen ist und ein klares Leistungsangebot hat.

Jeder, der eine neue Versicherung abschließt, hat Anspruch auf diesen Zoll. Darüber hinaus kann jeder, der in der GKV zum ersten Mal den Rang einer freiwilligen Versicherung erhält, innerhalb von sechs Jahren in den Grundtarif einer Privatkasse umsteigen. Im Grundtarif wird genau das bezahlt, was die GKV zahlt. Der Versicherungsnehmer kann alle niedergelassenen Ärztinnen und Ärztinnen und Ärzte sowie alle Spitäler besuchen, die auch für krankenversicherungspflichtige Patienten zugänglich sind.

Das Behandlungsspektrum umfasst auch eine umfassende psychotherapeutische Versorgung, Entbindungsschutz, medizinische Hilfen, Haushaltshilfe, palliativmedizinische Ambulanzen, Kur- und Rehabilitierungsmaßnahmen, Lohnfortzahlung oder Kunstbesamung. Dies ist nicht unbedingt in anderen Preisen der Privatkrankenversicherung inbegriffen. Andernorts müssen Sie Opfer bringen: Qualitativ hochwertigster Zahnprothesen, Übernahme der Kosten für den Besuch des Heilpraktikers, die Chefärztliche Behandlung sind in diesem Preis nicht inbegriffen.

Für die Versicherten werden im Erkrankungsfall die gleichen Selbstbeteiligungen wie bei den Krankenversicherungspatienten geleistet. Dies bedeutet: Verordnungsgebühr in der Pharmazie oder Zuzahlung für Rezepte zur Physiotherapie oder ähnliches. Bei der Entscheidung für einen höherwertigen Preis ist ein Abgleich vonnöten. Bei unserem Taschenrechner können Sie sicher sein, dass Sie einen preiswerten Preis mit gutem Nutzen erhalten. Bei den Honoraren ist zu beachten, dass der Grundpreis für die private Krankenversicherung das 1,2-fache des Satzes für medizinische Dienstleistungen beträgt.

Dies ist weniger als bei privaten Patienten der Fall. Weil der Behandler nicht weiss, dass man im Grundtarif abgesichert ist, sondern nur den vor ihm stehenden Privaten trifft, sollte man ihn vor der Therapie darüber informieren. Andernfalls wird er den für private Patienten üblicherweise erhöhten Gebührensatz berechnen. Auch wenn in diesem Zolltarif weder das Lebensalter noch der Gesundheitsstatus eine wichtige Funktion haben, gibt es in der Antragsphase eine Risikobewertung, die Vorerkrankungen beantwortet.

Diese Funktion ist nur dann von Bedeutung, wenn Sie später vom Grundtarif auf einen anderen umsteigen wollen. Bei den Beiträgen richtet sich der Preis auch nach der ZKV. Der Beitrag im Grundtarif darf den Höchstbetrag in der GKV nicht überschreiten. Gegenwärtig sind das 661,05 EUR pro Tag (2016).

Bei einer Änderung der so genannten Einkommensgrenze in der GKV (2016: 4.687,50 EUR pro Monat) verändert sich auch der Tarifbeitrag im Grundtarif entsprechend. Hinweis: Erhält eine versicherte Person aufgrund ihres Unterstützungsbedarfs - Arbeitslosenunterstützung, Sozialleistung, Sozialhilfe in Anspruch genommene Leistung - wird der Beitragssatz für diesen Zeitraum um die Haelfte ermäßigt. Damit ist der Beitragssatz zwar veränderlich, aber dennoch berechenbar: Die Einkommensschwelle schwankt nicht um immense Beträge.

Im Jahr 2011 waren es sogar 712,50 EUR pro Jahr. Der Grundtarif kostet bei seiner Markteinführung im Jahr 2009 rund 570 EUR pro Jahr. Da jeder im Preis inbegriffen ist, unabhängig davon, ob er bereits eine Vorerkrankung hat oder nicht, gibt es keine Risikoaufschläge, die sonst für eine Vorerkrankung in der Privatkrankenversicherung berechnet werden.

Von den Sozialleistungen können keine Erkrankungen ausgenommen werden. Ähnlich wie bei der Privatkrankenversicherung stellt der Betroffene zunächst den Hausarzt in Rechnung. Anschließend legt er die Rechnung des Arztes seiner Privatkrankenkasse zur Rückerstattung vor. Worin bestehen die Unterscheidungen zwischen Standard- und Basissätzen? Die Standardtarife sollten eine kostengünstige Option für finanziell schwache Versicherte ab 55 Jahren sein - insbesondere für Pensionäre.

2009 wurde ein weiterer vorteilhafter Zoll, der Grundtarif, eingeführt. Dabei handelt es sich um einen neuen günstigen Zoll. Sie ist der Bürge für die Einbeziehung aller PKV-Begünstigten, wie Selbstständige und Staatsbeamte, in die private Krankenversicherung. Der Grundtarif bietet somit Versicherungsschutz für alle. Der Grundtarif unterscheidet sich stark von den Standardtarifen: Grundtarif Der Grundtarif korrespondiert in seinen Dienstleistungen mit dem der ZKV.

Die Versicherten haben das Recht auf: â" Kurbehandlung, Tagesgeld und Haushalthilfe. Damit können private Dienste während eines ambulanten Aufenthaltes weiter genutzt werden. Standard-Tarif Hier sind die Dienstleistungen nicht mit denen der GKV gleichzusetzen. Sie haben als Versicherter im Normaltarif keinen Anrecht auf: â Kurbehandlung, Sozialtherapie, Ambulanz oder stationÃ?re Rehabilitationsdienste, fachkundige Ambulanz -Palliativpflege und haushaltsnah.

Es gibt ein Taggeld, das aber separat zu vereinbaren ist - ebenso wie die Reisekrankenversicherung im Ausland.

Mehr zum Thema