Beiträge zur Krankenversicherung

Krankenversicherungsbeiträge

Wie hoch die Beiträge sind, hängt von Ihrem Einkommen ab. Die Beiträge der Krankenkassen fließen in der Krankenkasse zusammen. Informationen zur freiwilligen Versicherung, zu Beiträgen und mehr finden Sie hier. Eine Übersicht über die Beiträge aller selbstzahlenden Mitglieder. Die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung sind in der Regel Teil der Krankenkassenbeiträge.

Krankenversicherungsbeiträge

In Zukunft werden die Mitarbeiter weniger Krankenversicherungsbeiträge bezahlen - und die Unternehmer mehr. Hierbei kommt die so genannten Paritäten zur Anwendung, d.h. gleichwertige Beiträge auf beiden Sitzen. Das bedeutet für die Mitarbeiter mehr Mittel im Haushaltsbudget. Der allgemeine Krankenversicherungsbeitrag wurde bereits zu gleichen Teilen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern übernommen. Bisher mussten die Mitarbeiter den Zuschlag jedoch selbst bezahlen.

Das bedeutet ganz praktisch, dass sich ab dem Stichtag 31. Dezember 2019 sowohl der allgemeine Krankenversicherungsbeitrag als auch der Zuschlag auf Arbeitgebende und Versicherungsnehmer auswirken werden. Die durchschnittlichen Zusatzbeiträge zur GKV betragen aktuell 1,0%. Künftig müssen die Versicherten nur noch 0,5% bezahlen. Der andere Teil wird vom Auftraggeber bezahlt.

Das bedeutet für Mitarbeiter mit einem Durchschnittsbruttoeinkommen von 3.200 ? pro Monat: fast 200 ? mehr im Haushaltsbudget pro Jahr. Das Gleiche trifft auch auf die Pensionäre zu: Die Hälfe ihres Zusatzbeitrages wird in den kommenden Jahren durch die Pensionsversicherung abgedeckt.

Rentnerkrankenversicherung (Pflichtversicherung)

Wie hoch die Beiträge zur GKV sind, hängt immer von der Summe Ihres Einkommens ab. Doch es stellt sich noch eine weitere wichtige Frage: Sind Sie in der Krankenversicherung der Pensionäre (kurz KVdR) oder sind Sie als Pensionär ein freiwilliger Versicherter einer Krankenversicherung? Sind Sie für Pensionäre krankenversicherungspflichtig, bezahlen Sie Ihren Beitragssatz ausschliesslich aus der Pension oder den Pensionen und aus den sgn. Rentenzahlungen (z.B. Betriebsrenten).

Sind Sie auch selbstständig, so unterliegt auch das Einkommen aus diesem Einkommen der Verpflichtung zur Beitragszahlung. Der anzuwendende Steuersatz ist der Gesamtbeitragssatz von 14,6 Prozentpunkten (bei gesetzlicher Rente wird die Hälfe vom Rentenversicherungsträger getragen; bei Rentenzahlungen wird der Betrag ausschließlich von Ihnen getragen). Ob Sie der obligatorischen Krankenversicherung für Pensionäre (KVdR) unterstehen, ist übrigens davon abhängig, ob Sie einen bestimmten Zeitraum der Vorversicherung einhalten.

Sind Sie als Pensionärin oder Pensionist freiwillig in der GKV tätig, bezahlen Sie Ihren Anteil - wie eine Pensionistin oder ein Pensionär mit Pflichtversicherung - aus Ihrer Pension, aus Rentenleistungen und ggf. aus Ihrem Einkommen aus der Selbständigkeit. Entscheidend für diese Umsätze ist der Gesamtbeitragssatz von 14,6 vH.

Daneben bestehen bei der Freiwilligkeitsversicherung jedoch Beitragspflichten (z.B. Zinserträge oder Erträge aus Miete und Leasing). Auf diese Umsätze entfällt der reduzierte Beitrag von 14,0 vH.

Auch interessant

Mehr zum Thema