Dauer Krankengeld

Laufzeit des Krankengeldes

Mit welchen Zeiträumen wird die maximale Auszahlungsfrist angerechnet? Krankengeld deckt Sie im Krankheitsfall. Hier erfahren Sie mehr über Anspruch, Dauer, Betrag, Zahlweg und Sonderfälle von Krankengeld. Mit Beginn einer neuen Sperrfrist kann der Anspruch auf Krankengeld für Versicherte, die den maximalen Anspruch erreicht haben, wieder entstehen. Wo kommt das Geld her, wenn ich krank bin?

Krankheitsgeld - Wie lange wird es gezahlt?

Sobald eine Patientin oder ein Patient von Krankengeld abhängig wird, ist dies in der Praxis ein ernsthaftes Gesundheitsproblem. Nutzen Sie den Krankengeldrechner! Im Regelfall bezahlt der Auftraggeber zunächst sechs Kalenderwochen lang ein regelmäßiges Entgelt, bevor die Kassen die weitere Pflege übernehmen. Das Krankengeld wird für höchstens 78 Schwangerschaftswochen für die gleiche Krankheit gezahlt.

Diese Zeitspanne soll nach drei Jahren wieder beginnen. Ausgenommen hiervon ist, wenn die gleiche Erkrankung auftritt und für diese Erkrankung für die maximal mögliche Dauer bereits Krankengeld bezahlt wurde. Diese Leistungen werden jedoch nicht für immer geleistet; die Zahlung des Krankengeldes hat eine Höchstdauer. Nachfolgend finden Sie eine kurze Zusammenfassung, was Krankengeld ist und wie lange es in der Praxis ausbezahlt wird.

Krankheitsgeld und Tagegeld. Die erste ist die GKV, die zweite die Zuzahlung. Besonders bedeutsam ist dies für privat Versicherte, da sie keinen Leistungsanspruch auf Krankengeld haben. Die maximale Dauer, für die Taggeld gezahlt wird, ist nicht angegeben. Krankenversicherungspatienten können auch eine Zusatztagegeldversicherung abschliessen, wenn sie ihr Krankengeld aufstocken wollen.

Seit wann wird das Krankengeld in Summe ausgezahlt? Das Krankengeld ist im V. SGB, 48, geregelt. Darin wird festgehalten, dass die Versicherten unbegrenztes Krankengeld beziehen, jedoch bei Erwerbsunfähigkeit wegen derselben Erkrankung für höchstens achtundsiebzig Schwangerschaftswochen innerhalb von drei Jahren ab dem Tag, an dem die Erwerbsunfähigkeit begonnen hat.

Sie besagt auch, dass der Beginn einer zweiten Erkrankung während der ersten Erkrankung keinen neuen Zeitraum für das Krankengeld einleitet. Die tatsächliche Dauer der Leistungen richtet sich nach wie vor danach, ob ein Leistungsanspruch auf Krankengeld ausgesetzt oder abgelehnt wurde. Nach dem Wortlaut des Gesetzes wird dies "berücksichtigt": Das heißt, dass diese Zeiten auch als Anspruchszeit betrachtet werden können - auch wenn eine betroffene Personen keine entsprechenden Leistungen erlangt hat.

Anmerkung: Die Erteilung von Krankengeld ist prinzipiell auf die Dauer der nachgewiesenen Erwerbsunfähigkeit beschr.... Dementsprechend braucht die Krankenversicherung regelmäßige Belege. Wenn Sie Krankengeld brauchen, müssen Sie sich unbedingt an Ihren Versicherungsträger wenden. Die Dauer der Verarbeitung und der entsprechenden Übertragung kann von Ort zu Ort variieren.

Eine Besonderheit liegt vor, wenn eine Personen bereits die größtmögliche Dauer des Krankengeldes in anspruch nehmen mussten und nach drei Jahren für den gleichen Zustand wieder Krankengeld benötigen. Die Dauer oder Inanspruchnahme hängt davon ab, ob die betreffende Personen a) wegen der gleichen Erkrankung und b ) gewinnbringend beschäftigt oder arbeitsmarktfähig waren.

Tritt einer dieser Fälle nicht ein, gibt es in der Regel keinen erneuten Leistungsanspruch auf Krankengeld.

Auch interessant

Mehr zum Thema