Debeka Beitragserhöhung

Erhöhung des Debeka-Beitrags

Der Beitragsanstieg der Debeka betrifft zunächst jüngere Versicherungsnehmer und einige Tarife. Die Briefe über die Erhöhung der privaten Krankenversicherungsbeiträge werden in diesem Fall bis Ende November verschickt. Parallel dazu bringt die Debeka ein neues Rentenversicherungsprodukt auf den Markt. Guten Tag! Mein Sachbearbeiter hat mir mitgeteilt, dass ich in diesem Jahr mit einer deutlichen Erhöhung der Beiträge rechnen muss.

Erhöhung des Debeka-Beitrags im Tarif n (private Krankenversicherung).

Debeka PKV Beitragserhöhung 2019

Die Debeka musste ihre Prämien in einigen Voll- und Zusatzversicherungen mit Wirkung zum Jahreswechsel 2018 anheben. Die Beitragssteigerungen betrafen vor allem für Waisenkinder, junge Menschen und Menschen in der Berufsausbildung. Im Jänner 2017 konnten die Versicherungsnehmer der Debeka von Beitragsreduzierungen profitieren: Die Aufwendungen für die Krankenhaus-Tagesgeldversicherung wurden um durchschnittlich 7,2 Prozentpunkte gesenkt.

Für Kleinkinder und Heranwachsende wurde der EA-Zusatztarif (einschließlich alternativer Medizin, visueller Hilfen, Heilmittel und Hilfsmittel) um 26 bzw. 27% gesenkt, aber auch die Ausgaben für die übrigen Zusatztarife wurden für alle Altersgruppen signifikant gesenkt. Der Vollversicherungsbeitrag für Arbeitnehmer, Freiberufler und Selbstständige ist seit Jänner 2017 um durchschnittlich 5,42% gestiegen.

Besonders stark waren mit einem Plus von 5 bis 6 Prozentpunkten die Neuabschlüsse für die Erwachsenen besonders auffällig. Bestehende Kunden bis zum Alter von 32 Jahren und Kleinkinder mussten im Jänner mit einem Anstieg ihrer Prämien gerechnet werden. In den Tarifen für Ärzte der Medizin und Zahnärzte haben sich jedoch die Prozentsätze für alle Altersgruppen und der Franchise leicht erhöht. Heftiger getroffen wurden unter anderem Jugendliche, deren Beitrag um bis zu 18 Prozentpunkte angepasst wurde.

Die Krankentagegeldversicherung ist 2017 auch für alle Altersgruppen gestiegen. Die Zölle wurden im Schnitt um 6,93 Prozentpunkte verteuert, während die jüngeren Versicherungsnehmer die stärksten Zuwächse erhielten. Im Jahr 2016 hat die Debeka die Prämien für die Vollkaskopreise erhöht. Der Anteil ist vor allem bei der Erwachsenenbildung um 4,23 Prozentpunkte gestiegen, während der Anteil am NC-Tarif bei der Jugend um 14 Prozentpunkte gestiegen ist.

In den Altersgruppen von 18 bis 54 Jahren wurden die KT-Tarife um bis zu 16 Prozentpunkte signifikant gesenkt. Dagegen sind die Aufwendungen für die tägliche Krankengeldversicherung für die Ärzteschaft stark gestiegen. Im Jahr 2015 hat die Debeka bei ihren Kaskotarifen Prämienanpassungen für neue Kunden vorgenommen. Die Prämien im Kaskotarif der NW-SB (Angestellte, Selbständige und Freiberufler) wuchsen um durchschnittlich 3,61 vH.

Bei den Ärzten war der Nmed-Tarif im Schnitt 2,22 Prozentpunkte höher, bei den Studenten waren es gar 8,22 Testzahl. Demgegenüber mussten die neuen Kunden bei ihren Beitragseinnahmen nur einen moderaten durchschnittlichen Anstieg von 0,61% akzeptieren. Die Debeka hat für 2014 keine Angaben zu Prämienanpassungen, Erhöhungen oder Verringerungen veröffentlicht. Im Jahr 2013 konnten sich die bestehenden Versicherten der Debeka Krankenhausversicherung auf Prämiengarantien in den Vollkaskotarifen für Mitarbeiter, Selbständige und Selbständige sowie für Ärzte der Medizin und Zahnärzte aller Altersstufen nachfragen.

Bei einigen älteren Versicherungsnehmern wurden die Prämien für die Versicherung teilweise gar abgesenkt. Allerdings mussten neue Kunden auch 2013 mit einer Anpassung der Tarife im Zuge der Umstellung auf Unisex-Tarife gerechnet werden. Auch die Debeka, für die rund ein Drittel aller Privatversicherten in Deutschland Kunden sind, erwartet von den Beitragsgarantien eine verbesserte Medienpräsenz, nachdem die PKV aufgrund der ihnen vorausgehenden regelmässigen Prämienerhöhungen heftig in die Kritik gestanden hatte.

2012 waren die Neu- und Stammkunden der Debeka von Prämienanpassungen geprägt. Einige davon wurden auch durch höhere Selbstbehalte verdeckt und gelten sowohl für männliche als auch für weibliche und kindliche Personen.

Mehr zum Thema