Debeka Kur

Die Debeka Kur

n folgenden Kalenderjahren, dem Jahr des Kurortes oder dem Jahr des. Also, was ist, wenn du zum Beispiel eine Kur machen müsstest oder so? In Tarif P unter F gibt es auch etwas über Kur und Kurbehandlung. Mein Mann war Beamter in Franzensbad für die Kur. Nach der Meldung eines Haftungsanspruchs an die Debeka wird die Entschädigung nicht gezahlt.

Was ist, wenn du eine Heilung brauchst? Wie hoch sind die Raten der PKV?

Zur Beantwortung der Fragestellung, wer für die Kosten des Kurses verantwortlich ist, ist es notwendig, im Voraus zu klarstellen, um welche Kursart es sich hierbei handele. In den Modellkonditionen (MB/KK 2009) der Privatkrankenkassen ist keine Leistungsverpflichtung der Privatkrankenkassen vorgesehen. Um so spannender ist es, sich mit den Tarifkonditionen der entsprechenden PKV vertraut zu machen.

Wenn eine Kur vergütet werden soll (das ist ein Kurzaufenthalt nach einem ambulanten Krankenhausaufenthalt), muss eine ärztliche Bestätigung der medizinischen Notwenigkeit erfolgen. Gemäß den PKVen-Vorschriften werden abweichende Mindestanforderungen für den bisherigen ambulanten Verbleib als Basis hinterlegt. Für den Fall, dass ein Patient einen längeren Verbleib wünscht, ist dies der Fall. Der Mindestanspruch liegt zwischen 10 und 15 Tagen vor dem Spitalaufenthalt, der ambulanten Akutversorgung, etc.

Im Falle einer anderen Heilung (d.h. krankheitsbedingter medizinischer Notwendigkeit, mit oder ohne vorherigem stationärem Krankenhausaufenthalt) zahlen die einzelnen PKVs nur, wenn dies die entsprechenden Tarifkomponenten beinhaltet. Im Rahmen ihrer Tarife bietet die Versicherungswirtschaft alternativ Kostensätze oder Tagesgeldtarife an. Ist ein Tarif mit Spa-Tagesgeld vereinbart, zahlt der Versicherungsgeber einen festen Tagespreis pro Tag der Kurbehandlung.

Wird davon ausgegangen, dass eine Kur zwischen 250 und 280 EUR pro Tag kostet, sollte die Privatkrankenversicherung entsprechend bezahlen oder auch die Heilungskosten in der entsprechenden Summe übernommen werden. Im Rahmen der Überprüfung der versicherungspflichtigen Preise der jeweiligen PKV wird deutlich, dass es Versicherungen mit und ohne Module zur Deckung der Heilungskosten gibt.

Weil jedoch viele Selbstständige und alle Staatsbeamten nichts in die Kasse dieser beiden Einrichtungen zahlen, können sie im Heilungsfall die Kosten für den Kurs nicht erstatten. Es ist verwunderlich, dass so genannte Tester wie DEBEKA, HUK und Concordia in diesem Gebiet mit 25 bis 50 EUR pro Tag nur eine sehr geringe Deckung bereitstellen.

Einige Versicherungen wie z. B. Accordia offerieren kein Taggeld, sondern mindestens ein Zusatzmodul, das dann z. B. 100 EUR Taggeld einbezieht. Nach dreiwöchiger Kur wird der Versicherte bei über 4000 EUR rasch im Stich gelassen. In diesem Fall werden in diesem Fall entweder 1800 EUR pro Fixbeitrag nach 3 Jahren oder 200 EUR pro Spa-Tag für jeweils max. 4 Kalenderwochen im anderen Teif oder Dienstleistungen der Spa-Behandlung in angemessener Höhe über dem Tarife der Kurvergütung bezahlt.

Im Bereich der Taggeldzahlungen ist die DBV (eine Tochtergesellschaft der AXA) derzeit am besten abgesichert; in Zusammenhang mit den Subventionstarifen können hier Taggeldzahlungen bis zu einem Höchstbetrag von 250 Mio. zu vereinbaren sein. Andere Unternehmen (z.B. Signalkonzern, Continentale) stellen mindestens ein tägliches Wechselkursgeld zwischen 100 und 150 Cent pro Tag zur Verfügung. Auf jeden Falle ist eine eventuelle Rückerstattung der ausstehenden Kursgebühren vor Kursbeginn mit dem jeweiligen Versicherungsunternehmen zur eigenen Sicherung des Versicherten zu abklären.

Auch interessant

Mehr zum Thema