Finanzierung Private Krankenversicherung

Die Finanzierung der privaten Krankenversicherung

Häufig werden diese Leistungen durch eine PKV-Zusatzversicherung finanziert. Lassen Sie uns nun einen Blick auf den Unterschied in der Finanzierung werfen. Reformvorschläge für die GKV-Finanzierung - Der Gesundheitsfonds. Es wurden das Angebot und die Finanzierung von Apps in der deutschen Krankenversicherung geprüft. Alle Mitglieder finanzieren sich gegenseitig, in der privaten Versicherung kümmert sich jeder um sich selbst.

Inwiefern wird die private Krankenversicherung erstattet?

Neben den gesetzlich vorgeschriebenen Versicherungen stellen die PKVs die zweite große Stütze des bundesdeutschen Gesundheitswesens dar. Lediglich rund 10 Prozentpunkte der Bundesbürger sind in der Privatversicherung abgesichert, darunter Hochverdiener, Staatsbeamte und Selbständige. Eine private Krankenversicherung finanziert sich anders als die gesetzliche Krankenversicherung. Im Unterschied zu den staatlichen Kassen benötigen private Kassen keine staatlichen Subventionen.

Die private Krankenversicherung übernimmt die Finanzierung der Leistung durch die Beitragszahlungen der Versichert. Die Versicherungsgesellschaft investiert diese rentabel am Markt und zahlt Zinsen, um die ärztliche Betreuung der Versicherungsnehmer zu gewährleisten. Auch die Versicherungsfälle nehmen mit zunehmendem Lebensalter zu, da Ältere häufiger erkranken. Deshalb bilden die PKVs so genannte Altersvorsorge.

Die jungen Versicherten zahlen also mehr im Voraus, um ihr hohes Lebensalter abzudecken. Der Versicherungsnehmer erspart sich in diesem Falle nicht selbst, sondern bezahlt in einen großen Vorrat. Dies ist der einzig solide Teil einer PKV. Für alle neuen Kunden der Privatkrankenversicherung wird seit dem 1. Jänner 2000 der so genannte 10-prozentige Zuschlag auf die verrechneten Prämien erhoben.

Neu eingestellte Versicherungsnehmer müssen ab diesem Moment zehn Prozentpunkte mehr Beitragszahlungen leisten. Im Falle der bestehenden Kunden wurde der Wert jedes Jahr um zwei Prozentpunkte erhöht, bis nach fünf Jahren auch die zehn Prozentpunkte überschritten wurden. Auch dieser Aufschlag leistet einen Beitrag zur Finanzierung, vor allem, um die Prämien für Privatvollversicherte im hohen Lebensalter konstant zu halten.

Die gesetzlichen Krankenkassen agieren solidarisch: Die Beitragsberechnung erfolgt einzeln auf der Grundlage des Einkommens, das aktuell 15,5 Prozentpunkte des versicherungspflichtigen Einkommens ausmacht. Alle Versicherungsnehmer erhalten die gleichen Leistungen. Gemäß dem Solidarprinzip übernehmen die jungen Versicherungsnehmer einen Teil der Ausgaben der älteren Menschen, die eine häufigere medizinische Versorgung erfordern. Nicht so bei der Privatkrankenversicherung.

Dabei bezahlt jeder Versicherungsnehmer für sich selbst. Für die private Krankenversicherung werden die Prämien je nach Einstiegsalter, Krankenstand und den angestrebten Sozialleistungen einzeln errechnet. Dies bedeutet ganz praktisch, je mehr die Versicherten zahlungsbereit sind, umso mehr Leistung kann sie in Anspruch genommen werden. Für Kleinkinder ist die Versicherung bei den GKVs kostenfrei.

Für private Krankenversicherungen müssen die Kleinen zusätzlich bezahlt werden. Ähnlich wie bei der GKV beteiligen sich auch bei der PKV sowohl die Unternehmer als auch die Beschäftigten an den Ausgaben der PKV. Die Arbeitgeberin zahlt die Hälfe des Beitrages, jedoch nicht mehr als den Maximalbetrag der ZKV. Der Arbeitgeberbeitrag beträgt aktuell 7,3 Prozentpunkte des Bruttoverdienstes.

Im Falle von Privatversicherten rechnet der behandelnde Hausarzt dem Betroffenen unmittelbar ab. Sie werden bei der medizinischen Behandlung im Voraus gezahlt und erst danach von der Krankenversicherung wiedererstattet. Ein Mediziner kann jedoch einer Privatperson das Dreifeinhalbfache des von der gesetzlichen Krankenversicherung für die selbe Dienstleistung gezahlten Betrages berechnen.

Die Ärztin oder der Ärzt kann die Leistung erbringen, die ein Privatversicherter will. Die Erstattung der Ausgaben durch die Krankenversicherung wird je nach Tarifen einzeln vertragsgemäß festgelegt - je nachdem, wie viel Beitrag geleistet wird.

Mehr zum Thema