Förder Pflegeversicherung

Pflegeversicherung

Daher kann es auch für Kinder sinnvoll sein, eine Pflegeversicherung für ihre Eltern abzuschließen. Wann lohnt sich ein Tarif mit staatlicher Unterstützung? aber beschränkt auf die Höchstleistung in der gesetzlichen Pflegeversicherung. Bei der neuen privaten Pflegeversicherung mit staatlicher Unterstützung schreibt der Gesetzgeber vor, dass die Wartezeit fünf Jahre nicht überschreiten darf. Die beste Alternative ist eine Pflegeversicherung.

Die Barmenia German Sponsorship Care Bahr

In der Barmenia Gesundheitsversicherung a. G. now offers "Deutsche-Förder-Pflege". Damit werden die Anforderungen an den Pflege-Bahr umgesetzt. Innerhalb bestimmter Grenzwerte, z.B. in Bezug auf die Leistungshöhe in den Versorgungsstufen "0", "I" und "II", sowie in Bezug auf Fahrdynamik und Wartezeiten, können die Krankenkassen ihre Tarife einzeln festlegen.

In der Barmenia Gesundheitsversicherung gibt es nicht nur ein subventioniertes Angebot, sondern auch eine noch zielgerichtetere Abdeckung durch ein Ausbauprodukt. "Ich betrachte die Etablierung der subventionierten Langzeitpflege als eine zukunftsweisende Entwicklung, die vielen Menschen helfen wird, im Falle von Pflegebedarf selbst vorzusorgen", sagte Josef Beutelmann, Vorstandsvorsitzender der Barmenia-Versicherung, bei der Einführungsrede.

Das Deutsche Förder-Pflege der Barmenia zahlt in der Versorgungsstufe III ein monatliches Pflegegeld von mind. 600 EUR (100 Prozent). Für die Versorgungsstufe II deckt die Krankenkasse 60 Prozentpunkte (gesetzliche Anforderung 30 Prozent) und für die Versorgungsstufe I 30 Prozentpunkte statt der gesetzlichen Anforderung 20 Prozentpunkte. Im Pflegebereich 0 ist die rechtliche Anforderung von 10 Prozentpunkten erfüllt.

Die Mindesteigenleistung für den Auftraggeber liegt bei zehn EUR. Dazu kommt eine fünf-fache staatliche Vergütung. Das bedeutet, dass der monatliche Mindesteinschuss 15 EUR ist. Der Wartezeitraum ist fünf Jahre. Es ist möglich, das monatliche Pflegegeld entsprechend der Teuerungsrate zu dynamisieren, dies ist jedoch auf die maximalen Leistungen in der Pflegeversicherung beschränkt. Zur Erhöhung des staatlichen Versicherungsschutzes hat die Barmenia einen korrespondierenden - nicht subventionierten - Ergänzungstarif (EPM-Tarif) im Angebot.

Der monatliche Pflegebetrag in der Betreuungsstufe III liegt bei mind. 100 EUR und ist ebenfalls wählbar, darf aber 2.500 EUR einschließlich der deutschen Unterstützungspflege nicht überschreiten. Hier werden auch hier 100 prozentig in der Pflegeebene III, 60 prozentig in der Ebene II, 30 prozentig in der Ebene I und 10 prozentig in der Ebene 0 bezahlt.

Der Wartezeitraum ist drei Jahre und wird auch bei einem Unfall aufgehoben. Hierzu zählen eine pflegerische Erstberatung, Hilfe bei der Beurteilung des Pflegebedarfs, Erstattung der Restkosten für die Einrichtung eines Heimnotrufsystems, die Unterbringung von Pflegediensten und eine Pflegeheimplatzgarantie.

Auch interessant

Mehr zum Thema