Freiberuflich Gesetzlich Krankenversichert

Selbstständige Krankenkasse

wählen, ob sie gesetzlich oder privat versichert sein wollen. Im Prinzip haben Freiberufler die freie Wahl: Es gibt keine Einschränkungen, die sie an die gesetzliche Krankenversicherung binden würden. Die Beiträge werden zusammen mit den Krankenversicherungsbeiträgen bei beiden gesetzlichen Krankenversicherungsnehmern erhoben, wenn sie die letzten gesetzlichen Krankenversicherungsnehmer waren oder wenn sie zuletzt bei der Krankenkasse versichert waren. Dabei kann er jedoch wählen, ob er in der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung versichert sein möchte.

Krankenkasse für Freelancer - Häufig gestellte Informationen und Auskünfte

Im Gegensatz zu Menschen in fester Anstellung haben Freelancer wesentlich mehr Wahlfreiheit bei der Auswahl ihrer Versicherungspolicen. Aber auch für Freelancer gibt es keinen Ausweg aus der Krankheit. Ich möchte in diesem Artikel einige Fragestellungen beleuchten, die mich beim Themenbereich "Krankenversicherung für Freiberufler" oft beschäftigen. Ich bin als Freelancer von vielen Versicherungsverpflichtungen ausgenommen.

Trifft das auch auf die Krankenkasse zu? In Deutschland sind alle Bewohner gesetzlich verpflichtet, sich im Falle einer Erkrankung krankenversichern zu lassen. Die Krankenkasse für Freelancer ist daher obligatorisch. Gegenüber Mitarbeitern haben Freelancer jedoch einen kleinen Vorzug. Freelancer können unabhängig von ihrem Einkommen wählen, ob sie gesetzlich oder individuell abgesichert werden wollen. Nur wenn ihr Jahresbruttoeinkommen 57.600 EUR (2017) übersteigt, kann der Festangestellte selbst bestimmen, ob er sich gesetzlich oder im Privatleben versichern lassen möchte.

Bei Freiberuflern werden die gesetzlich vorgeschriebenen Krankenversicherungsbeiträge wie folgt berechnet? Der Beitrag zur GKV ist abhängig von der Einkunftshöhe. Als maximalen Beitrag hat der Versicherer die so genannten Beitragsbemessungsgrenzen festgesetzt, die derzeit bei einem Monatseinkommen von 4350 Euro liegen (Quelle: vdek.com). Daraus resultiert mit 14,6% ein Maximalbetrag für die Krankenkasse von 635,10 EUR.

Übersteigt das Monatseinkommen die Einkommensgrenze von 4350 Euro, steigt der Krankenversicherungsbeitrag monatlich nicht mehr. Mit einem Monatseinkommen von EUR 1000 beträgt der arithmetische Anteil EUR 146 bei einem Beteiligungssatz von 14,6 vH. Selbständige haben in diesem Falle die Option, bei ihrer Krankenkasse eine Beitragssenkung zu beantragen.

Mehr Informationen über die ermäßigte Gebühr finden Sie hier. Bei Freiberuflern werden die Prämien der PKV berechnet? Der Beitrag einer Privatkrankenversicherung ist unabhängig vom Einkommensniveau im Verhältnis zur GKV. Stattdessen können Sie die monatlichen Beitragszahlungen steigern oder sparen, indem Sie einzelne Sozialleistungen ergänzen oder aufheben. Ab wann ist es sinnvoll, in eine Privatversicherung zu wechseln?

Vor allem für Freelancer im Kreativbereich kann die Künstler-Sozialversicherung den Einstieg ins Berufsleben erheblich erleichter. Weitere kasse (KSK) - Das sollten du über wissen! You can find out more about the artist's social insurance in this article "Künstlersozialkasse (KSK) - Das sollten! Ein Krankenversicherungsschutz ist obligatorisch. Allerdings haben Freelancer die Wahl zwischen privater und gesetzlicher Versicherung, einkommensneutral.

Abhängig von Ihrer persönlichen Lebenssituation kann es Sinn machen, von dieser Möglichkeit zu profitieren und in die Privatversicherung zu gehen. Hoffentlich hat Ihnen dieser Artikel eine erste Orientierung für Ihre Entscheidung geliefert. Es gibt sicher noch mehr Anfragen zum Themenbereich "Krankenversicherung für Freiberufler". Füge deine Anfrage zu diesem Post hinzu.

Mehr zum Thema