Freiwillige Pflegezusatzversicherung

Ehrenamtliche Pflegezusatzversicherung

Daher ist es sinnvoll, sie durch eine freiwillige Pflegeversicherung, besser bekannt als Pflegezusatzversicherung, zu ergänzen. Im Falle von nicht subventionierten Verträgen ist die Anpassung an das neue System freiwillig. Die Wahl der Deckungsart über die freiwillige Pflegeversicherung liegt beim Einzelnen. Bei der Pflegeversicherung handelt es sich um eine freiwillige, bevorzugte Selbst- oder Weiterversicherung der Rentenversicherung. Die private Pflegeversicherung ergänzt als freiwillige Versicherung das Leistungsspektrum der gesetzlichen Pflegeversicherung.

Steuermeldung | Pensionsaufwendungen > Kranken- und Krankenpflegeversicherung

Ab wann kann ich die Beitragshöhe zur freien Langzeitpflegeversicherung festlegen? Sind Sie nach dem 31.12.1957 gebürtig und haben eine freiwillige Pflegezusatzversicherung abgeschlossen, können Sie diese in Ihrer Einkommensteuererklärung ausweisen. Dadurch kann es vorkommen, dass die Beitragszahlungen in Gestalt eines weiteren Höchstbetrages von 184 EUR anrechnen. Beitragszahlungen zur freiwillig abgeschlossenen Krankenpflegeversicherung können im Sinne von "sonstigen Versicherungen" abgezogen werden, wenn die Abzugsmarge in Höhe von maximal 1.900 EUR (für Arbeitnehmer und Rentner) und 2.800 EUR (für Selbständige) noch nicht durch Beitragszahlungen zur Grundversorgung und zur Krankenpflege erschöpft ist.

Im Falle von gemeinsam veranlagten verheirateten Gesellschaftern ergibt sich der Maximalbetrag aus der Addition der Summen, auf die jeder Gesellschafter individuell Anspruch hat. Ab wann kann ich die Beitragshöhe zur freien Langzeitpflegeversicherung festlegen? Seit 2010 können die gesamten Kranken- und Langzeitversicherungsbeiträge für die so genannten Grundversicherungen als Sonderaufwendungen in Ihrer Umsatzsteuererklärung erfasst werden. Bei Privatversicherten hingegen gilt: Sie können den gesamten Kranken- und Pflegebeitrag nur abziehen, wenn sie den Grundtarif der PKV bezahlen.

Versicherungsnehmer, die einen anderen privaten Krankenversicherungstarif haben, können die Prämien in der Größenordnung der "Grundversicherung" von ihrem steuerbaren Einkommen abziehen. Diese werden jedoch nur dann als steuerreduzierend erfasst, wenn der absetzbare Maximalbetrag für "sonstige Versicherungen" noch nicht erschöpft ist. Das sind für Arbeitnehmer, Bedienstete, Rentenempfänger, Rentner und deren Gesellschafter 1.900 EUR, für Selbstständige 2.800 EUR.

Der Mitarbeiter erhält pro Kalendermonat 1.500 EUR Bruttolohn. Er bezahlt für seine Kranken- und Langzeitpflegeversicherung rund 132 EUR pro Jahr. Die Kosten betragen 1.584 EUR pro Jahr. Damit weist sie 1.521 EUR als Sonderausgabe aus. Das bedeutet, dass der Steuerpflichtige seinen Maximalbetrag von 1.900 EUR noch nicht überschritten hat. Jetzt kann er zusätzliche Kosten für Arbeitslosen-, Haftpflicht- und sonstige Versicherung bis zu einem Maximalbetrag von 1.900 aufbringen.

Dafür zahlt er die 1.531 EUR ab. Das heißt für den Mitarbeiter, dass er weitere 379 EUR Versicherungsbeiträge in seiner Einkommenssteuererklärung erfassen kann. Tragen Sie hier die im Jahr 2018 geleisteten Zahlungen in eine zusätzliche freiwillige Krankenpflegeversicherung ein.

Auch interessant

Mehr zum Thema