Freiwillige Versicherung Mindestbeitrag

Selbstbeteiligung Mindestbeitrag

Krankenversicherungsbeiträge, es werden unterschiedliche Beitragssätze verwendet. Foto: Ein Fotograf nimmt einen Augenmaß wahr Freiwillige Versicherung ist flexibel. Beteiligung an der freiwilligen Versicherung / Betriebsversicherungspflicht. Wenn Sie dagegen freiwillig versichert sind, wird Ihr Einkommen nur bis zur Beitragsbemessungsgrenze beitragspflichtig. Die Beiträge zur Weiterversicherung sind pro Monat.

Beitragssatz für die freiwillige Versicherung

Die Beitragsberechnung für die freiwillige Versicherung unterscheidet nach Branchen. Die Beitragsberechnung erfolgt mit der Hälfte der Gefahrenklasse, in die das Betrieb bewertet wird, jedoch zumindest mit dem Betrag 1. Sind mehrere Gefahrenklassen angelegt, wird die Gefahrenklasse des bezahlten Schwerpunkts als Grundlage verwendet. Tätigt die Versicherten eines solchen Betriebes ausschliesslich in einem Wirtschaftszweig, so ist auf Gesuch hin die Risikoklasse dieses Wirtschaftszweigs zu verwenden.

1. Beispiel: Der Hauptgeschäftsführer eines Elektroinstallateurs (Gefahrenklasse 10.2) möchte eine Unfall-Versicherung mit einer Deckungssumme von 50.000 EUR abschliessen. Bsp. 2a: Der Hauptgeschäftsführer einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung, die in die Gefahrtarifzentren 1307 "Präzisionsmechanische Produkte" (Gefahrenklasse 2.3/berichtete Vergütungssumme 50.000 Euro) und 1311 "Medientechnik" (3.6/100.000 Euro) investiert ist, möchte eine freiwillige Versicherung mit einer Deckungssumme von 75.000 zu Ende führen.

Der Auftraggeber fordert, dass die Kalkulation auf dieser Gefahrenklasse basiert. Die Beitragsberechnung erfolgt mit der kleinsten Gefahrenklasse des Technikteils (die für Hausarbeiter und ausländische Subunternehmer festgelegten Gefahrenklassen werden nicht berücksichtigt).

Beitragssätze zum 01.01.2019

Du hast die Möglichkeit, zwischen einer Versicherung mit oder ohne Leistungsanspruch zu wählen. Die freiwillige Versicherung mit Leistungsanspruch auf Krankheit (ab dem 31. Tag der Arbeitsunfähigkeit) ist jedoch nur dann Sinn machend, wenn Ihr Einkünfte aus selbständiger Erwerbstätigkeit im Falle der Erwerbsunfähigkeit ganz oder zum Teil verloren geht. Der reduzierte Beitrag von 14,0 Prozentpunkten bezieht sich auf die Bemessung von Beiträgen ohne Leistungsanspruch auf Krankheit.

Wenn Sie sich für eine freiwillige Versicherung mit Leistungsanspruch auf Krankheitsfälle entschließen, liegt der Beitrag bei 14,6 vH. Hier ist der Mehrbeitrag von 0,7 Prozentpunkten hinzuzurechnen, so dass 14,7 Prozentpunkte (oder 15,3 Prozentpunkte mit Leistungsanspruch ) für die Kalkulation der Krankenkasse verwendet werden. Der reduzierte Beitrag von 14,0 Prozentpunkten bezieht sich auf die Bemessung von Beiträgen ohne Leistungsanspruch auf Krankheit.

Wenn Sie sich für eine freiwillige Versicherung mit Krankengeldanspruch entschieden haben, liegt der Beitrag bei 14,6 vH. Hier ist der Mehrbeitrag von 0,7 Prozentpunkten hinzuzurechnen, so dass 14,7 Prozentpunkte oder 15,3 Prozentpunkte mit Krankengeldanspruch für die Kalkulation der Krankenkasse verwendet werden. Die Beitragssätze für die Krankenpflegeversicherung betragen 3,05 bzw. 3,30 Prozentpunkte (einschließlich des Kinderloszuschlags von 0,25 Prozent).

Aus allen Einkommen, die Sie konsumieren oder für Ihren Unterhalt konsumieren können, sind als freiwilliger Selbständiger oder Freiberufler Beitragszahlungen zu leisten. Als Einkommen für den Lebensbereich kann z.B. ein steuerlicher Ertrag aus der Selbständigkeit, Einkommen aus dem Anlagevermögen oder Einkommen aus Miete und Leasing gelten. Es ist nicht möglich, positive Umsätze mit passiven Umsätzen aus verschiedenen Erlösarten zu verrechnen.

Für die Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge wurde die Mindesteinkommensschwelle auf 1.038,33 EUR pro Monat (2019) festgesetzt. Diese Summe ist zumindest als Grundlage für die Berechnung des Beitrags zu verwenden, auch wenn das tatsächliche Einkommen geringer ist. Überschreitet Ihr Monatseinkommen diese Mindestgrenze, errechnen wir die Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge aus Ihrem aktuellen Einkommen bis zur Höchstgrenze (2019: EUR 4.537,50).

Ist das tatsächliche Einkommen größer, werden höchstens aus diesem Wert die Beitragszahlungen errechnet. Ausnahmen: Bei der Berechnung der Beitragshöhe für Start-ups, die von der BA eine Gründungsförderung bekommen, hat der Bundesgesetzgeber für die Zeit der Förderung die Mindesteinkommensschwelle für das Jahr 2018 auf 1.522,50 EUR festgelegt (das Prinzip ist auch hier gültig - wenn das tatsächliche Einkommen größer ist, wird dieses zur Berechnung der Beitragshöhe verwendet).

Bitte beachte daher, dass du, wenn du dein Einkommen unterschätzt hast, zusätzliche Beitragszahlungen leisten musst. Wenn Sie Ihr Einkommen überbewertet haben, werden wir Ihnen selbstverständlich überzahlte Beträge zurückerstatten. Ein möglicher Beitragsabbau basiert immer auf der Wirtschaftsleistung der so genannten Nachfragegemeinschaft. Um zu prüfen, ob wir Ihre Beitragssätze weiter reduzieren können, werden alle Einkünfte der Gemeinde berücksichtigt, die für den Existenzminimums verwendet werden können.

Dazu gehören z.B. Vergütungen (Gehälter und Einmalzahlungen), Beamtengehälter, Einkommen aus selbständiger Erwerbstätigkeit, Pensionen (auch Auslandspensionen ) und Pensionen, Einkommen aus Miete und Leasing, Einkommen aus Anlagevermögen oder Arbeitsmarkt. Wir bitten Sie, Ihr Einkommen durch die Einreichung des aktuellen kompletten Einkommenssteuerbescheides nachzuweisen. Wenn in Ihrem Haus lebende Kleinkinder sind, die in der Regel ein Anrecht auf eine Hausratversicherung haben (oder

Wäre der Ehepartner in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert), können Sie das Einkommen der Gemeinde um einen steuerfreien Betrag von 609,00 EUR pro Person reduzieren. Aus dem so bestimmten Einkommen, aber mind. 1.522,50 EUR, wird Ihr Beitragssatz nach dem normalen Schema errechnet. Nach Erhalt einer neuen Steuerbescheide, längstens aber nach zwölf Monate, werden wir überprüfen, ob wir Ihre Beitragssätze weiter reduzieren können.

Wenn Ihr Ehepartner oder Lebensgefährte nicht durch die gesetzliche Krankenversicherung nach dem Partnerschaftsgesetz versichert ist, wird auch sein Gehalt angerechnet. Überschreitet das Gehalt des anderen Erziehungsberechtigten die Jahreseinkommensgrenze von 59.400 EUR und kann das Kleinkind daher nicht als Familienmitglied versichert werden, beläuft sich der Zuschuss auf 1.015,00 EUR. Eine Beitragsreduzierung ist jedoch von Anfang an auszuschließen, wenn die Hälfe des Einkommens der Gemeinde 2.283,75 EUR oder mehr ausmacht oder wenn Ihre Gemeinde zu versteuernde Erträge aus dem Anlagevermögen oder Erträge (positiv oder negativ) aus der Vermietung oder dem Leasing erbringt.

Die so genannten Versicherungsstammdaten (Name, Adresse, Geburtstag, etc.) werden in der EKG aufbereitet.

Auch interessant

Mehr zum Thema