Günstigste Krankenkasse für Freiwillig Versicherte

Billigste Krankenkasse für freiwillige Versicherte

wenn er von der teuersten zur billigsten Kasse wechselt. Sie sind freiwillig versichert und sind nicht selbständig, ein freiwillig versicherter Arbeitnehmer, ein freiwillig versicherter Student oder ein Rentner. Selbstständige und Arbeitnehmer. Kunden, die auf Anfrage die für sie günstigsten Tarife angeben können. In der Regel werden die Beiträge für diese Versicherung ausschließlich von der versicherten Person getragen.

Krankenkasse ü30

Die Studententarife der GKV gelten bis zum Ende des Studiengangs, längstens jedoch nach dem Ende des vierzehnten Semesters oder ab einem Jahr. Was es für Ausnahmeregelungen gibt, was der "Übergangszoll" ist und welche Möglichkeiten es zur so genannten Freiwilligkeitsversicherung gibt, erläutern wir Ihnen hier. Die Krankenkasse ist ohne Studentenpreis viel teurer.

Der Abschluss einer Krankenversicherung zum Studentenpreis ist nicht unbeschränkt möglich. Die Studierenden sollten nicht versucht sein, ihr Studienaufenthalt zu verschieben, nur um billiger abgesichert werden zu können. Mit Überschreitung eines Limits erlischt die Verpflichtung zum Abschluss einer Versicherungspolice und damit auch der günstige Zoll. Wer nichts tut, verbleibt als freiwilliger Versicherungsnehmer in seiner Krankenkasse - zu einem viel höheren Preis.

Wenn Sie im Verlauf des Studiums 30 Jahre werden, läuft die Studentenversicherung mit dem amtlichen Ende des Studiums aus. Gleiches trifft auf den Kurs des vierzehnten Halbjahres zu. Wenn es vorhersehbar ist, dass Sie die Landesgrenze bald passieren werden, sollten Sie Ihre Krankenkasse um Rat fragen, wie Sie vorgehen sollen. In Ausnahmefällen ist es möglich, die Limits der Studentenversicherung nach hinten aufzuschieben.

Für eine Erweiterung können folgende Begründungen herangezogen werden, z.B.: Das BFS hat in einer Verfügung (Urteil vom 15.10.2014, B 12 KR 17/12 R, s. Medienmitteilung 32/14 des BSG) übrigens bestimmt, dass eine Erweiterung in jedem Falle mit dem Alter von Leib und Leben und Seele ausläuft und darüber hinaus in keinem Falle möglich ist.

Kurz gesagt: Wenn Sie bereits 37 Jahre oder Ã?lter sind, können Sie nicht von der bezahlbaren Studentenkrankenversicherung mitmachen. Steht Ihr vierzehntes Semester vor dem Ende oder werden Sie bald 30 Jahre alt und haben keinen erkennbaren Anlass, die Krankenkasse zum Studententarif zu erweitern, bleiben Sie mit dem Auslaufen der Studentenversicherung selbstständig in der GKV, nur mit dem Zustand "freiwillig versichert" (siehe SGB V § 188 Abs. 4).

Wenn Sie in die Privatkrankenversicherung einsteigen wollen ), dann müssen Sie tätig werden und den Rücktritt rechtzeitig anmelden. Dies muss innerhalb von zwei Kalenderwochen nach Unterrichtung durch die Krankenkasse über die Widerrufsmöglichkeiten geschehen und ist nur möglich, wenn Sie einen anderen Versicherungsanspruch im Falle einer Krankheit belegen können (d.h. Sie müssen bereits eine neue Krankenkasse abgeschlossen haben).

Diejenigen, die freiwillig in der Pflichtversicherung versichert bleiben, profitieren in der Regel vom Übergangspreis für Studenten in der Endphase ihres Studiums (manchmal auch Prüfungstarif genannt) bis zum Abschluss, jedoch für höchstens 6 Monat. Übersteigt Ihr Brutto-Monatsgehalt das rechnerische Mindestlohn von 1038,33 EUR (2019) nicht, zahlen Sie während der Übergangsfrist die nachfolgenden Einkünfte.

Summen 2019: Seit dem 1. Januar 2015 wird in der Krankenkasse im Übergangspreis ein Deckungssatz von 10,22% des Bruttoeinkommens zuzüglich des zusätzlichen Beitrags zum monatlichen Bruttoeinkommen angewendet. Sind Sie von den erhöhten Beitragszahlungen und BAföG-Empfängern beeinflusst, steigt der Aufschlag für die Kranken- und Langzeitpflegeversicherung für Sie jedoch nicht. Noch akuter wird dieses Problemfeld, wenn Sie die sechs Monaten erschöpft haben und Ihr Anteil als nun "normaler" freiwilliger Versicherter wieder steigt.

Diejenigen, die weder in die Studentenkrankenversicherung passen (weil sie zu jung sind oder zu lange gelernt haben), noch den gerade diskutierten Übergangspreis in Anspruch nehmen können, werden nur die "normale" Freiwilligkeitsversicherung in einer GKV oder einer privaten Krankenkasse haben (mehr dazu unten). Ist das Gehalt für Studenten nicht atypisch hoch und können Sie auch vom Studentenstatus (hier insbesondere vom "Werkstudentenprivileg") partizipieren, so kommt der Mindestbeitrag für ehrenamtliche Versicherte der entsprechenden Krankenkasse zur Anwendung.

Die Höhe errechnet sich aus dem Beitragssatz von 14,0% für freiwillig Versicherte ohne Anspruch auf Krankengeld auf die gesetzlich vorgeschriebene Einkommensgrenze von 1.038,33 E. Die Höhe des Beitragssatzes richtet sich nach der Höhe des Beitrags. Hinzu kommt der Beitrag zur Krankenpflegeversicherung! Trifft das nicht mehr zu, dann arbeiten Sie natürlich viel und können in der Krankenkasse auch wie ein "normaler" Arbeitnehmer betrachtet werden (aber dann trägt der Dienstherr die Hälfe der Beiträge).

Wenn Sie während des Studiums selbständig sind und maximal 20 Wochenstunden arbeiten, sollten Sie auch die Möglichkeit haben, sich wie oben beschrieben freiwillig zu versichern (Mindestbetrag wie erwähnt, bei höheren Gewinnen entspricht der Ertrag * Beitragssatz). Achtung: Als "normaler" Selbständiger (ohne Studentenstatus) muss eine strengere gesetzlich vorgeschriebene Untergrenze gelten als für diejenigen, die nicht erwerbstätig sind, z.B. freiwillig versichert.

In bestimmten Fällen - insbesondere im letztgenannten Falle - kann die PKV kostengünstiger sein. Ein Wiedereintritt in die GKV ist in der Regelfall während des Übergangs in ein reguläres Arbeitsverhältnis zu Beginn Ihrer Karriere möglich, aber Sie sollten sich sorgfältig nachfragen. Allerdings können diejenigen, die längere Zeit und mit einem höheren Gehalt in der Privatversicherung bleiben, nur mühsam oder gar nicht in das staatliche Netz zurÃ??ckkehren, was besonders kostspielig ist, wenn sie später mehrere SÃ?

Im Privatbereich müsste jeder einzeln abgesichert werden, rechtlich könnte alles über die Krankenversicherung eines Volljährigen ablaufen. Dies ist gewissermaßen die Bestrafung für den Austritt aus dem noch mehr solidarischen Regelwerk (keine Gesundheitskontrolle, Beitragshöhe nach Einkünften - mit Unter- und Obergrenzen) der GKV. Prinzipiell haben Sie die Chance, mit dem Ende Ihres Studienabschlusses eine neue Krankenversicherung zu durchlaufen.

Der Wechsel innerhalb der GKV ist 18 Kalendermonate lang an die Wahlmöglichkeit geknüpft (es sei denn, Sie gehen in eine privatere, was schnellstmöglich möglich ist). Achtung: Auch wenn Sie nach dem Studieren nur bei Ihrer alten GKV bleiben (was bei fehlender expliziter Pflege auch so ist ), können Sie diese erst nach 18 Wochen wieder ändern.

Diejenigen, die sich zum Themenbereich der privaten Gesundheitsvorsorge als Angestellte oder Selbstständige aufklären wollen, können das hier tun. Im Privatbereich müsste jeder einzeln abgesichert werden, rechtlich könnte alles über die Krankenkasse eines Volljährigen ablaufen. Dies ist gewissermaßen die Bestrafung für den Austritt aus dem noch mehr solidarischen Regelwerk (keine Gesundheitskontrolle, Beitragshöhe nach Einkünften - mit Unter- und Obergrenzen) der GKV.

Erstinformationen über die verschiedenen Kassen finden Sie im Intranet. Mit dem Vergleichsrechner der Krankenkasse kann ein Abgleich der anfallenden Aufwendungen (und in Einzelfällen auch der Leistungen) vorgenommen werden. Angaben der (großen) GKV (in alphabetischer Reihenfolge):

Auch interessant

Mehr zum Thema