Haftpflichtversicherung Umfang

Umfang der Haftpflichtversicherung

Für den genauen Umfang wird auf Abschnitt C Berufshaftpflicht -... Für jedes für den Verkehr zugelassene Fahrzeug muss eine Haftpflichtversicherung bestehen. z.

B. über den Umfang der gesetzlichen Haftung des Versicherungsnehmers hinaus. für ein hinzugekommenes Haftpflichtversicherungsrisiko. für sie, in welchem Umfang Mietsachschäden im jeweiligen Tarif versichert sind. für die Haftpflichtversicherung von Privatpersonen.

Entschädigung

Wenn alle Haftungsbedingungen des betreffenden Haftungsfalles erfüllt sind, hat die haftende Partei dem Verletzten einen Schadensersatz zu erstatten. Die Höhe der Haftung richtet sich nach: Nach dem Haftungsrecht kommt der Prinzip des Anreicherungsverbots des Verletzten zur Anwendung. Eine mögliche Minderungsursache hat zur Folge, dass die zu zahlende Entschädigung geringer ist als der kalkulierte Verlust oder eine geminderte Zufriedenheit zu zahlen ist.

Intangible Vulnerabilität ist eine nicht-ökonomische Persönlichkeitsschwäche aufgrund von Beleidigung, Leiden und körperlichen Einflüssen. Zufriedenheit verfolgte das Bestreben, die immateriellen Unannehmlichkeiten auszugleichen. Weil es keinen Schadensersatz erfordert, kann es auch ohne Entschädigung vergeben werden. Die Befriedigung kann von derjenigen Personen geltend gemacht werden, die den immateriellen Sachschaden als Folge der rechtswidrigen Einmischung erleiden.

Schadensersatzpflichtiger ist derselbe wie der Befriedigungspflichtige. Wenn kein Sachschaden vorliegt, ist derjenige, der für den Sachschaden haftbar wäre, wenn er eingetreten wäre, für die Erfüllung verantwortlich. Im Falle der Kausalhaftung: die Personen, die das gesetzlich vorgeschriebene Sonderverhältnis zu den haftungsauslösenden Tatsachen haben (Tierhalter, Kraftfahrzeughalter, Anlagenbesitzer, etc.).

Deckung durch Ihre Betriebshaftpflichtversicherung oder gibt es Ausnahmen?

In den meisten Fällen ist der Chefarzt auch durch die Haftpflichtversicherung des Spitals abgedeckt. Steht eine solche Rückversicherung jedoch nicht zur Verfügung oder deckt sie nicht alle Geschäftsfelder ab, muss er für dieses Wagnis eine eigene Rückdeckungsversicherung abschliessen. Im Falle einer bereits existierenden Versicherungspolice muss er sicherstellen, dass er zur Gruppe der Versicherungsnehmer zählt - z.B. durch Benennung in der Versicherungspolice oder als allgemeiner Versicherter.

Darüber hinaus können der Umfang und die Konditionen der Einzelversicherungen sehr unterschiedlich sein, da ein gewisser Umfang nicht vom Gesetzgeber vorgegeben ist. Nur die jeweilige Kammerberufsordnung verpflichtet die Mediziner zum Abschluß einer entsprechenden Haftpflichtversicherung, ohne jedoch die detaillierten Angemessenheitsanforderungen zu regulieren. In der Haftpflichtversicherung sind vor allem der Umfang der Versicherung und die bestehenden Versicherungsausschlüsse zu berücksichtigen.

Umfang: Sind auch sekundäre Aktivitäten gedeckt? Ist der Chefarzt durch die Haftpflichtversicherung des Krankenhausinhabers gedeckt, so wird die amtliche Tätigkeit in erster Linie durch diese Versicherung abgedeckt. Andererseits ist die Situation bei Aktivitäten anders, die der Chefarzt nicht im Zuge seines Arbeitsverhältnisses, sondern als Teilaktivität ausübt. Nicht immer sind diese Gebiete - vor allem Aktivitäten außerhalb der Praxis - durch die Versicherungen der Krankenhausbesitzer abgedeckt.

In einigen Fällen wird jedoch angeboten, diese Aktivitäten im Zuge der vorhandenen Krankenversicherung gegen eine eigene Versicherungsprämie mitversichern zu lassen, in anderen Fällen muss der leitende Arzt für diese Gebiete eine eigene Privathaftpflichtversicherung abschliessen. Daher ist es ratsam, dass der leitende Arzt mit dem Krankenhausbetreiber oder dem Versicherungsunternehmen klärt, welche Aktivitäten durch die bestehende Krankenkasse abgedeckt sind und für die ggf. eine eigene Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden muss.

Dies sollte nicht nur zu Beginn einer neuen Aktivität erfolgen, sondern z.B. auch bei jeder Veränderung des Versicherungsumfangs, da sonst vorhandene Versicherungslücken möglicherweise nicht frühzeitig anerkannt werden. Von großer Bedeutung sind die in den entsprechenden Versicherungskonditionen aufgeführten Ausnahmen. Fallen eine Handlung oder ein Benehmen eines Leitenden Arztes in den Geltungsbereich eines solchen Ausschlussverfahrens, so gibt es keinen Deckungsschutz für in diesem Zusammenhang entstehende Schadensfälle.

Der Chefarzt ist dem Betroffenen gegenüber im ungünstigsten Falle mit seinem ganzen privaten Vermögen haftbar. In einigen Fällen können die Ausnahmen jedoch gegen eine zusätzliche Prämie versichert werden. So gibt es beispielsweise bei Haftungsverträgen die folgenden Ausschlüsse: Die absichtliche Schadensursache ist grundsätzlich vom Deckungsschutz ausgenommen (§ 103 des Versicherungsvertragsgesetzes). Eine schwer fahrlässige Schädigung ist dagegen grundsätzlich nicht zu unterlassen.

Es können aber auch in diesem Gebiet Ausnahmen vorliegen. Beispielsweise kann der Versicherungsvertrag auch dann aufgehoben werden, wenn dem Chefarzt bekannt ist, dass er eine fehlerhafte Dienstleistung bereitstellt. Auch für Therapien und den Gebrauch von Geräten ist der Versicherungsvertrag zum Teil ausgeklammert, soweit sie in der Medizin nicht berücksichtigt sind.

Es gibt eine Vielzahl weiterer Ausschlüsse in den entsprechenden Haftungsbedingungen. Beispielsweise könnte es keinen ausreichenden Schutz für die Abwicklung klinischer Prüfungen geben. Ebenso kann der Versicherungsvertrag entfallen, wenn der Schaden durch die Übermittlung einer Erkrankung oder einer Ansteckung von einem leitenden Arzt auf einen Pflegebedürftigen (z.B. Hepatitis oder HIV) verursacht wird.

In der Regel ist der Versicherungsvertrag für kosmetische Verfahren und andere Verfahren ohne ärztliche Behandlung ausgenommen. Die Chefarztin oder der Chefarzt sollte den Umfang der Haftpflichtversicherung für Versorgungslücken prüfen und feststellen, welche diesbezüglichen Ausnahmen für ihre bzw. seine Tätigkeiten vorliegen können. Erst dann kann er sich darauf verlassen, dass alle für ihn wichtigen Punkte durch die vorhandene Krankenkasse mitgedeckt sind.

In den meisten Fällen ist der Chefarzt auch durch die Haftpflichtversicherung des Spitals abgedeckt. Steht eine solche Rückversicherung jedoch nicht zur Verfügung oder deckt sie nicht alle Geschäftsfelder ab, muss er für dieses Wagnis eine eigene Rückdeckungsversicherung abschliessen.

Mehr zum Thema