Hallesche Krankenversicherung ag

Die Hallesche Krankenkasse ag

Die HALLESCHE Krankenversicherung auf Gegenseitigkeit operates as a subsidiary of Alte Leipziger-Hallesche AG. Die HALLESCHE Krankenversicherung auf Gegenseitigkeit Private Krankenversicherung. ist der Name der Firma Hallesche-Nationale Krankenversicherung aG. insbesondere in den Bereichen Lebens- und Krankenversicherung. ALTE LEIPZIGER Life Insurance a.

G. and HALLESCHE Health Insurance a.

Kontaktdaten des Impressums (Deutsch)

Sofern für die Einzelgesellschaften nichts anderes angegeben ist, gilt die folgende Information: Beitragszahlungen zur PKV fallen nicht unter die Versicherungssteuer (§ 4 Nr. 5 VersStG). Der Inhalt dieser Website wird laufend überprüft und verbessert. Wir bitten um Nachsicht, dass wir nicht garantieren können, dass die Websites unserer Gruppe ohne Unterbrechungen oder Irrtümer arbeiten werden.

Darüber hinaus können wir keine Gewähr und Verantwortung für die Rechtzeitigkeit, Genauigkeit und Vollzähligkeit der auf dieser Website zur Verfügung gestellten Daten oder für die Nichtverletzung von Gesetzen oder Rechten Dritter aufernehmen. Es kann auch nicht gewährleistet werden, dass die publizierten Daten immer dem neuesten wissenschaftlichen, rechtlichen und rechtswissenschaftlichen Kenntnisstand entsprechen. In keinem Falle können die publizierten Angaben die Untersuchung und Beratung durch einen Rechtsanwalt / Notar, Arzt / Apotheker oder Steuerberater / Wirtschaftsprüfer ersetzt werden.

Für die Inhalte unserer Website gilt, dass wir uns das Recht vorbehalten, diese zu jeder Zeit und ohne Vorankündigung zu verändern, zu erweitern oder zu unterdrücken. Wenn Sie Materialien an unsere Server schicken, z.B. per E-Mail oder über unsere Webseiten, stimmen Sie dem zu: Für den Inhalte dieser Webseiten sind wir weder haftbar noch machen wir uns die Inhalte fremder Webseiten zu eigen.

Einige der auf unseren Internetseiten veröffentlichten Zeitungsartikel, Texte und Bilder unterliegen ebenfalls dem Urheberrecht Dritter. Einige der auf unseren Internetseiten erwähnten Produktnamen und andere Unternehmensnamen und Logos sind ebenfalls urheberrechtlich durchgesetzt. Die Angaben auf unserer Website sind keine persönliche Empfehlung und können diese nicht aufheben.

Es ist unser Bestreben, Sie voll und ganz zufrieden zu stellen - sowohl mit unseren Erzeugnissen als auch mit unserem Kundenservice. Auf unserer Website unter Contact - Addresses & Hotlines findest du die jeweiligen Ansprechpartner der ALTE LEIPZIGER-Unternehmen. Damit wir Ihre Anfrage rasch, vollständig und zu Ihrer vollsten Zufriedenheit bearbeiten können, geben Sie uns einfach die folgenden Informationen:

Über den folgenden Link ist die Website erreichbar:

Die Hallesche Krankenversicherung a.G. ändert die Tarifkonditionen für das Neukundengeschäft zum 01.04.2011.

Vielen Interessierten ist gar nicht bewusst, dass sich die Preise der privaten Krankenversicherung in vielerlei Hinsicht stark von einander abheben können, vor allem was den Inhalt der Leistungen betrifft. Mit Wirkung zum Stichtag 31.12.2011 hat die Hallesche für neue Verträge nun auch einige Stellen in ihren Tarifvertragsbedingungen optimiert. Zu diesem Zweck hat die Hallesche Krankenversicherung a. G. in ihren Tarifkonditionen (TB/KK), Version 4.2011 (Druckstücknummer PN 22 - 03.11), die den ersten Teil, die Musterkonditionen, vervollständigen, nun zusätzlich folgende Bedingungen zusätzlich eingepflegt: b) für die ersten 3 Schwangerschaftswochen einer ärztlich erforderlichen Nachbehandlung (AHB), die innerhalb von 28 Tagen nach einer ambulanten Akutversorgung auftritt und in einer von einer für das entsprechende AHB anerkannten Reha-Institution durchgeführt wird.

"Dies kann von Belang sein, da die Nachbehandlung oft in so genannten Mischanstalten und für den Aufenthalt in einem solchen Spital gemäß 4 Abs. 5 MB/KK 2009 (Modellkonditionen 2009 für Krankheitskosten und Krankenhausträgergeldversicherung - ab Jänner 2009) durchgeführt wird. Für die ärztlich erforderliche ambulante Versorgung in Krankenhäusern, die auch Heil- oder Sanatoriumskuren anbieten oder Genesende aufnimmt, aber ansonsten die Bedingungen des Abs. 4 erfüllt, werden die Tarifleistungen nur bewilligt, wenn der Versicherungsgeber ihnen vor Behandlungsbeginn zugestimmt hat.

"Ich denke, es ist gut, dass die Hallesche diesen Raum jetzt unter den gegebenen Bedingungen aufwertet. Ich stelle aber auch fest, dass Hallesche die Anforderungen an einen Leistungsantrag ohne Leistungsversprechen des Versicherungsunternehmens (Begrenzung der Dauer der Leistungen, Fristsetzung von 28 Tagen, Klärung mit den staatlichen Rehabilitationseinrichtungen usw.) etwas eingeschränkt hat. Für den gewerblichen Krankenversicherungsmarkt gibt es noch genauere Definitionen der Bedingungen zu diesem Themenbereich.

Darüber hinaus klärt die Hallesche nun auch den Leistungsbereich für Aufenthalte im Rahmen ihrer Tarifkonditionen. Die bisherige Tarifkonditionen (TB/KK) in der Version Jänner 2009 der Dresdner Krankenversicherung a. G. (Druckstücknummer PN 22 - 09. 09) enthalten als Zusatz zu 1 MB/KK 2009 folgende Passage: "II 5 In der Ersatzkrankenversicherung wird der Versicherten bei einer Umzug des ordentlichen Wohnsitzes in einen der unter 1 (5) MB/KK 2009 bezeichneten Länder die vollständige Tarifvergütung gewährt.

Dies setzt voraus, dass der Garantienehmer oder die Versicherungsnehmerin den Versicherungsgeber hiervon nicht später als innerhalb von 2 Monate nach der Übertragung des ordentlichen Wohnsitzes unterrichten. Da es nicht eindeutig ist, was hier unter "gewöhnlichem Aufenthalt" zu verstehen ist, hat sich Hallesche nun entschieden, diesen Aspekt in den Tarifbestimmungen (TB/KK) Stand Apr. 2011 (Ergänzung zu 1 MB/KK) deutlicher zu definieren: "II 5 Ein Auslandsaufenthalt in einem der unter 1 (5) MB/KK 2009 aufgeführten Bundesländer mit einer maximalen Aufenthaltsdauer von 6 Monate wird nicht als Wohnsitzverlegung betrachtet.

Temporäre Störungen werden bei der Kalkulation der Aufenthaltsdauer berücksichtigt. Erfolgt keine Übertragung des ordentlichen Wohnsitzes, bestehe nach § 1 (4) MB/KK 2009 sowie nach 1 (3) der Tarifbestimmungen eine Versicherung. Im Falle der Ersatzkrankenversicherung bekommt die Versicherungsnehmerin oder der Versicherungsnehmer die vollständige kollektivvertragliche Vergütung, wenn sie ihren oder ihren ordentlichen Wohnsitz in eines der in § 1 (5) MB/KK 2009 aufgeführten Länder verlegt.

Dies setzt voraus, dass der Garantienehmer oder die Versicherungsnehmerin den Versicherungsgeber hiervon innerhalb von 6 Monate nach der Übersiedlung des ordentlichen Wohnsitzes unterrichten. Für Länder, in denen es nach § 1 Abs. 5 MB/KK 2009 regelmässig zu einer Leistungsbegrenzung kommt, kann der Versicherungsgeber einen entsprechenden Prämienzuschlag nachfragen.

Verweigert der Garantienehmer einen eventuellen Prämienzuschlag für die Versicherten oder informieren der Garantienehmer oder die Versicherten den Versicherungsgeber nicht rechtzeitig über die Übertragung des ordentlichen Wohnsitzes, so ist der Versicherungsgeber dazu angehalten, maximal die Leistung zu zahlen, die er bei einem Verbleib in Deutschland hätten zahlen müssen. Hallescher hat, wie bereits gesagt, auch eine Reihe anderer Vorschriften für den Auslandsversicherungsschutz, von denen einige in anderen Abschnitten reguliert sind, die ich aber hier nicht näher erläutern werde.

Ein weiterer Wandel der Tarifkonditionen ist auch im Umfeld von Kriegsereignissen zu verzeichnen. Zuvor hatte der TB/KK der Halleschen Krankenversicherung a. G. in der Version vom Jänner 2009 (Druckstücknummer PN 22 - 09. 09) als Nachtrag zu § 5 MB/KK 2009 unter anderem erklärt, dass II 1 Wenn zum Zeitpunkte des Eintretens des Versicherungsfalls keine kriegerischen Ereignisse mehr im Wohnsitzland vorliegen, übernimmt der Versicherungsgeber unbeschadet des 5 Abs. 1 a) MB/KK 2009 den Schutz vor Erkrankungen, Unfällen oder Verurteilungen bei indirekt durch kriegerische Ereignisse verursachten Todesfällen, unter der Voraussetzung, dass es keine Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes für das Land des Wohnsitzes gibt.

Terroranschläge und ihre Auswirkungen gelten nicht als Kriegshandlungen im Sinn von 5 Abs. 1 a) MB/KK 2009 " Die Tarifbestimmungen (TB/KK) der Halleschen Krankenversicherung a. G. in der Version Aprils 2011 enthalten nun als Zusatz zu § 5 MB/KK 2009 unter anderem Die Leistungsbeschränkung nach 5 Abs. 1 a MB/KK 2009 entfällt bei Kriegsveranstaltungen im Auslande, wenn a) für das Gastland keine Reisedurchsage des Auswärtigen Amtes erfolgt oder b) nur während des Aufenthaltes eine Reisedurchwarnung ergeht und die Versicherten aus von ihnen nicht zu vertretenden oder zu vertretenden oder zu vertretenden Umständen daran gehindert ausreisen.

Terroranschläge und ihre Konsequenzen gehören nicht zu den Kriegsereignissen im Sinn von 5 (1)a) MB/KK 2009, einige werden sich nun die Frage stellen, ob diese neuen Vorschriften auch für bestehende Kunden der Halleschen Krankenversicherung Geltung haben. Hallesche notiert in einem Rundbrief (Druckstücknummer PM138-03. 11): "Die Veränderungen werden im Rahmen des Neugeschäfts durchgeführt.

Es wäre besser, wenn Hallesche die Änderungen der Konditionen mit den alten Tarifkonditionen für bestehende Kunden in schriftlicher und rechtssicherer Form bestätigte. â??Wer ganz allgemein wissen will, was jetzt am Ende alles gesichert ist, muss mindestens Teil I, das MB/KK 2009, den Nachtrag Teil II, also die Tarifkonditionen und zu guter Letzt die Konditionen der jeweiligen Zahltarife im Detail ablesen.

Mehr zum Thema