In Gesetzliche Krankenversicherung Wechseln

Wechsel in die gesetzliche Krankenversicherung

Frei wählbare Krankenversicherungen Staatlich versicherten Verbrauchern steht es offen, ihre Krankenversicherung zu bestimmen. Aber wie läuft der Wandel zwischen den Krankenkassen ab? Wenn Sie von einer Versicherung zur anderen wechseln wollen, müssen Sie die alte aufgeben. Hier beträgt die Frist zwei Monat. Beispiel: Der Konsument meldet sich im Monat May.

Er ist ab dem ersten Tag bei der neuen Krankenversicherung dabei.

Der Kunde kann seine Daten zu jeder Zeit ändern, das Geschäftsjahr ist irrelevant. Die Konsumenten sind nach der Änderung 18 Monaten an die neue Registrierkasse bindet. Erhöhte die Stiftung einen Nachschuss oder berechnet sie diesen erstmals, haben die Versicherungsnehmer ein Sonderkündigungsrecht. Vor Fälligkeit des Zuschlags muss eine Beendigung erfolgen.

Achtung: Wenn Sie sich für einen optionalen Tarif mit Selbstbeteiligung oder ähnlichem entscheiden, können Sie nicht innerhalb von zwei Wochen wechseln. Die Versicherungsnehmerin ist drei Jahre lang an die Krankenversicherung bindet. Neue Mitgliedschaften dürfen die GKVs in der Regelfall nicht ablehnen. Der Fonds ist entweder an eine bestimmte Gegend oder an einen bestimmten Berufsstand geknüpft. In der GKV spielt die gesundheitliche Verfassung und das Lebensalter der Person oder die wirtschaftliche Lage keine große Bedeutung.

Dadurch hat der Versicherte die Möglichkeit, bei den offenen Kassen frei zu wählen. Die meisten Leistungsarten unterscheiden sich nicht von den GKV. Denn sie sind im Katalog der Sozialleistungen rechtlich verankert. Der Austritt bei der Krankenversicherung muss in schriftlicher Form erfolgen. Der Austritt erfolgt durch die Krankenversicherung. Der Brief kann informell sein, muss aber die Krankenversicherungsnummer aufführen. Konsumenten sollten sie per eingeschriebenem Brief mit Lieferschein versenden.

Eine Kündigungsbestätigung muss die Kasse der Versicherungsnehmerin erteilen. Sollte dies nicht der Fall sein, sollten sich die Konsumenten an die Versicherungsgesellschaft wenden und fragen. Es ist ratsam, die bisherige Versicherungsgesellschaft im Kündigungsschreiben darauf hinzuweisen, dass sie eine Kündigungsbestätigung (gemäß § 175 SGB V) senden soll. Die Versicherungsnehmer müssen diese Bestätigung bei der neuen Krankenversicherung einreichen.

Auf den eigenen Internetseiten der Krankenversicherungen werden Registrierungsformulare angeboten. Oftmals müssen die Konsumenten den Auftrag nicht einmal per Briefpost einreichen. Trotz der Beendigung sind die Konsumenten weiterhin Mitglieder der ehemaligen AOK. Daran wird sich nichts ändern, bis die neue Krankenversicherung die Aufnahmebestätigung gibt. Damit soll vermieden werden, dass die Konsumenten beim Wechsel nicht von der Krankenversicherung erfasst werden.

Die Zulassungsbestätigung der neuen Krankenversicherung müssen Sie dem Auftraggeber zusenden. Andernfalls gilt der von der alten Krankenversicherung gewährte Versicherungsschutz weiter.

Auch interessant

Mehr zum Thema