Kalkulationsverordnung

Berechnungsvorschrift

Zahlreiche übersetzte Beispielsätze mit "Berechnungsverordnung" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von englischen Übersetzungen. In der Berechnungsverordnung wird auf die Berechnung von Prämien und Rückstellungen in der Kranken- und Lebensversicherung, in den privaten Krankenversicherungen und in der gesetzlichen Berechnung von Beitragserhöhungen nach der Berechnungsverordnung verwiesen. In der privaten Krankenversicherung ist die Beitragsberechnung in der Kostenverordnung geregelt. In der Kostenverordnung werden die folgenden Eckpunkte enthalten sein:

Inhaltsübersicht

Wir weisen auf den Vermerk zur aktuellen Fassung des Gesetzes hin. Bei der Berechnungsverordnung handelt es sich um eine von der BaFin auf der Basis des VAG herausgegebene VO. für die Ähnlichkeit des Versicherungsvertrages und für die Gutschrift der erworbenen Rechte und der Altersrückstellung im Falle einer Tarifänderung, für die Kalkulation des Überweisungswertes, für die Änderung des Basistarifs und für eine nachträgliche Änderung des Basistarifs, für die Bestimmung der Mehrverzinsung, für die Aufteilung der Beiträge an Anspruchsberechtigte und für die Bestimmung des Mindesteinsprungsalters, für das Abrechnungsverfahren des Bedarfs mit den berechneten Versicherungsleistungen zur Einreichung des Vergleichs bei der Aufsicht und dem treuhänderischen Amt.

Der Erlass der Berechnungsverordnung in ihrer Originalfassung erfolgte 1996 durch das Bundesfinanzministerium im Konsens mit dem Bundesjustizministerium und mit Einwilligung des Bundesrates. Wir bitten Sie, den Vermerk zu den rechtlichen Themen zu berücksichtigen!

§   12 KalV-Tarife mit Ã?hnlichem Ã?hnlichem Versichertenkreis Kalkulationsverordnung

In der Krankenversicherung gelten die gleichen Versicherungstarife, zu denen die Versicherten das Recht haben zu tauschen, als solche, die die gleichen Leistungsgebiete wie der vorherige Tarifen abdecken und für die die Versicherten Anspruch haben. 2Dienstleistungsbereiche sind insbesondere: I. Erstattung der Kosten für die Ambulanzbehandlung,2. Erstattung der Kosten für die Stationärmedizin und die Krankenhaustagegeldversicherung mit Kostenerstattungsfunktion,3. Erstattung der Kosten für Zahnbehandlungen und Zahnersatz,4. Krankentagegeld, soweit es nicht zur Ziffer 2,5. des täglichen Krankengeldes gehört,6. Heilmitteltagegeld und Erstattung der Heilungskosten,7. Pflegebedürftigkeit und Taggeld.

Die Versicherbarkeit ist ein persönliches Merkmal der Versicherungsnehmerin, dessen Verlust dazu führt, dass die Versicherungsnehmerin nach den Bedingungen in diesem Tarifen nicht mehr konditionell in diesem Tariff gedeckt sein kann. 2. zwischen einem gesetzlich vorgeschriebenen Krankenversicherungsschutz mit Zusatzversicherung der PKV und einer Ersatzkrankenversicherung;2. zwischen einem Krankenversicherungsschutz in der Pflegekosten- und Pflegetagesgeldversicherung ohne Pflegegeldanspruch und einer Pflegezusatzversicherung mit Pflegegeldanspruch nach § 127 SGB EIH.

Wird von der Versicherungsnehmerin mit einer anderen Krankenkasse mit Beendigung des Vorvertrages zugleich ein Grundtarifvertrag abgeschlossen, so gelten als Preise mit ähnlichem Deckungsumfang Ergänzungsversicherungen, die Dienstleistungen erbringen, die in den Vorversicherungsschutz, aber nicht in den Grundtarif einbezogen sind und für die die/der Versicherungsnehmerin versicherbar ist. b) für den Versorgungsbereich gemäß 12 Abs. 1 S. 2 Nr. 1, die aufgelaufenen Abrechnungsbeträge und die aufgelaufenen....

sowie die prozentuale Selbstbeteiligung, c) für den Versorgungsbereich nach 12 Abs. 1 S. 2 Nr. 2 beschränkt auf die Erstattung der Kosten für die ambulante Behandlung, die.... sowie die prozentuale Aufbewahrungsfrist, d) für den Versorgungsbereich gemäß 12 Abs. 1 S. 2 Nr. 3, die aufgelaufenen Abrechnungsbeträge und die aufgelaufenen....

sowie die prozentuale Selbstbeteiligung, e) für den Versorgungsbereich gemäß 12 Abs. 1 S. 2 Nr. 5 die begrenzte Zahl der Versorgungstage separat nach der Wartezeit,.... für den Leistungsumfang gemäß ? 12 Abs. 1 S. 2 Nr. 7 über die Betreuungskosten die begrenzte Zahl der Betreuungsfälle, die .....

separat nach Pflegestufen, g) für den Versorgungsbereich nach 12 Abs. 1 S. 2 Nr. 7 in Bezug auf das Pflegetagegeld, die begrenzte Zahl der Betreuungsfälle....

Auch interessant

Mehr zum Thema