Kann ich mich Privat Krankenversichern

Darf ich eine private Krankenversicherung abschließen?

kann von der gesetzlichen zur privaten Krankenversicherung wechseln. Ist er von der Versicherungspflicht befreit und kann die Krankenkasse frei wählen. Ab wann kann ich mich als Selbständiger oder Freiberufler privat versichern? Ansonsten kann es sein, dass Ihr Vorversicherer die Kündigung nicht akzeptiert.

PKV (Private Krankenversicherung) für Selbständige

So lange Sie als Elternteil nicht untereinander vermählt sind, kann Ihr Baby in der Pflichtkasse des anderen Vaters ohne Beitragspflicht beibehalten werden. Übersteigt Ihr gesamtes Einkommen die Jahreseinkommensgrenze und damit auch das gesamte Einkommen des rechtmäßig sozialversicherten Erziehungsberechtigten, muss das Kleinkind gegen Beiträge privat oder auf freiwilliger Basis sozialversichert sein.

Bei einem höheren Einkommen des rechtlich versorgten Erziehungsberechtigten kann das Kleinkind beitragsfrei im Fonds des Erziehungsberechtigten verbleiben. So lange Sie als Elternteil nicht untereinander vermählt sind, kann Ihr Baby in der Pflichtkasse des anderen Vaters ohne Beitragspflicht beibehalten werden. Übersteigt Ihr gesamtes Einkommen die Jahreseinkommensgrenze und damit auch das gesamte Einkommen des rechtmäßig sozialversicherten Erziehungsberechtigten, muss das Kleinkind gegen Beiträge privat oder auf freiwilliger Basis sozialversichert sein.

Bei einem höheren Einkommen des gesetzlichen Erziehungsberechtigten kann das Kleinkind beitragsfrei im Fonds des Erziehungsberechtigten verbleiben.

Darf ich trotz Dauerbehandlung in die PKV einsteigen?

Das ist von Einzelfall zu Einzelfall verschieden. So werden beispielsweise die laufenden zahnärztlichen Behandlungen oft ausgelassen. Dies bedeutet, dass der Versicherungsvertrag eingeräumt wird, nur die aktuelle Versorgung oder der betreffende Zahnsubstanz ist vom Versicherungsvertrag nicht inbegriffen. Nach Abschluss der Therapie kann sie mit einer kurzen schriftlichen Bescheinigung des Zahnarztes in den Leistungsumfang miteinbezogen werden.

Andernfalls ist die Situation beispielsweise bei einer fortlaufenden kieferorthopädischen Versorgung des Bewegungsapparates (z.B. Rück-) oder Kniebereich anders. Die meisten Versicherungsunternehmen verweigern hier den Versicherungsvertrag und bieten eine Prüfung der Akzeptanz für sechs Monaten nach Beendigung der Therapie oder Freiheit von der Therapie an.

Lesefrage: Was können Sie tun, wenn Sie sich eine Privatversicherung nicht mehr leisten kann?

Einzelunternehmer wollen wir unterstützen - und gemeinsam mit Fachleuten stehen wir Ihnen bei Ihren Fragestellungen zur Selbständigkeit zur Seite. Diesmal erläutert Gründungsberater Andreas Lutz, was Entrepreneure tun können, wenn sie sich eine Privatkrankenversicherung nicht mehr leisten kann. Frage des Lesers: Die Expertenantwort: Ich möchte kurz auf Folgendes eingehen: Seit 2007 und 2009 gibt es in Deutschland eine gesetzliche Krankenkasse, die auch für alle selbständig Erwerbstätigen gelten soll.

Selbständige sind nicht mehr in der GKV obligatorisch versichert, müssen sich aber innerhalb eines Monates entweder bei der GKV als "freiwilliges Mitglied" oder bei der PKV eintragen. Wenn Sie keine Versicherungen abschließen, schulden Sie weiterhin Krankenversicherungsbeiträge, auch wenn Sie überhaupt keine Leistung in anspruch nehmen.

Knapp 750.000 Menschen in Deutschland sind nicht krankenversichert oder mit ihren Leistungen im Verzug, darunter viele Selbstständige. Speziell zu Ihrer Frage: Wenn die Ausgaben der PKV zu hoch sind, sollten Sie zunächst mit ihnen reden und alle möglichen Reduzierungsmöglichkeiten ausloten - zum Beispiel durch den Umstieg auf einen vorteilhafteren Tarifen, einen erhöhten Selbstbehalt oder dergleichen.

Die Privatkrankenkassen müssen seit dem Sommer 2013 einen Notfalltarif einführen. Haben Sie die regelmäßigen Beitragszahlungen wieder geleistet und alle fälligen Rechnungen beglichen, können Sie zum vorherigen Tarifen umkehren. Eine Umstellung von der Privat- auf die Pflichtversicherung ist nur unter gewissen Voraussetzungen möglich: wenn Sie sich als Arbeitsloser anmelden oder eine Festanstellung einnehmen, in der Sie unterhalb der Pflichtversicherungsgrenze (53.550 EUR) einnehmen.

Im Gegensatz zu privat versicherungspflichtigen Arbeitnehmern müssen Sie diese Voraussetzung nicht zwölf Monaten lang erfüllen, um wieder versichert zu werden, sondern müssen von Ihrem Dienstgeber sofort der GKV mitgeteilt werden, da sie dann dieser unterliegen. Weiterführende Infos gibt es auf der Website des Verbandes der Stifter und Selbständigen. oder ruft uns ganz unkompliziert unter 040/609 452 277 an, wo wir gemeinsam mit Fachleuten Ihre an.

Auch interessant

Mehr zum Thema