Kind Privat oder Gesetzlich Versichern Beamte

Kinder Private oder gesetzliche Versicherung Beamte

dann gehört das Kind dem Beamten in der privaten Krankenversicherung. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter Test der privaten Krankenversicherungsträger. Auf diese Weise stellen die Beamten sicher, dass sie Recht haben. Beamte können sich auch freiwillig im GKV-System versichern, wenn sie vorher gesetzlich versichert waren. wenn ein Elternteil gesetzlich und der andere privat versichert ist.

Wohin soll ich mein Kind versichern: GKV oder PKV?

Nehmen Sie dazu einfach eine Vorauswahl vor. Nähere Angaben zu den Effekten Ihrer Selektion entnehmen Sie der Hilfe. Deine Wahl wurde abgespeichert! Zur Fortsetzung müssen Sie eine Cookieauswahl vornehmen. Im Folgenden findest du eine Erklärung der einzelnen Möglichkeiten und deren Bedeutungen. Erlauben Sie alle Cookies: Erlauben Sie nur First-Party-Cookies: Es werden nur die von dieser Website stammenden Daten verwendet.

Erlauben Sie keine Cookies: Dabei werden keine so genannten Chips eingesetzt, es sei denn, es handelt es sich um technische Ausnahmen.

Kinderkrankenversicherung - privat oder gesetzlich????????

Als Beamter (Lehrer in Bayern) bin ich aus diesem Grunde privat abgesichert. Wir haben gerade meine Krankenkasse kontaktiert und natürlich haben sie mir empfohlen, unser Kind über mich zu versichern. Der Preis würde 30 pro Kalendermonat betragen. Der Mann ist selbstständig, aber auf freiwilliger Basis gesetzlich abgesichert. Lieber würde er das Kind bei sich selbst versichern (AOK), denn das würde uns nichts einbringen.

Lieber würde ich es mit mir versichern. Von wem wurde oder befindet sich eine ähnliche Lage? Nun sicher zum Sonderpreis von nur 89,99 . Wir sind beide Beamte und müssen unsere Schützlinge privat versichern.... Hätte ich eine andere Chance gehabt, hätte ich das gemieden... Ich habe gerade eine Mutter-Kind-Kur für mich + die 3 Schützlinge gemacht und hatte nur Laufen (oder Telefonieren) und Ärger!

Das ist richtig, die Privatversicherung bezahlt das nicht. Über die Pflichtversicherung weiß ich einfach nichts, denn meine Erziehungsberechtigten waren auch Beamte und so war ich immer privat abgesichert. Deshalb würde ich lieber eine Privatversicherung haben. Auch die Pflichtversicherung und dann zusätzliche Leistungen mit meiner PK.

Der Preis liegt bei ca. 8 pro Kalendermonat. Ich habe keine Ahnung von Vorteilen, außer dass ich wirklich viel früher zum Kia kommen kann. Mein Kleiner ist gesetzlich abgesichert und hat wie ich eine zusätzliche Versicherung (auch ein Beamter, aber ehrenamtlich rechtlich versichert). Unser Junge ist auch privat krankenversichert. Das bringt soooofe Vorzüge.

Das Kind wird bei meinem Mann versichert. Als ich mich im Kreis der Bekannten umsah, konnte niemand einen so großen Ungleichgewicht in der Handhabung von Minderjährigen zwischen privat und rechtlich aufdecken. Berücksichtigen Sie auch die künftigen Ausgaben für die private Krankenversicherung Ihres Kindes. Nicht immer ist der Zuschuss mit 30 EUR so niedrig, sondern verändert sich innerhalb der Altersgruppe der Kleinen und Jugendlichen doppelt (etwa verdoppelt).

Unglücklicherweise sind unsere Waisenkinder wegen meines Ehemannes auch privat krankenversichert. Wenn es möglich wäre, würden er und die Kids gern zur Rechtsabteilung gehen. Pro Kind bezahlen wir 120 EUR pro Tag und pro Jahr einen Franchise von 600 EUR. Wir hatten bisher keine Vorzüge, nur dass sie immer einen Oberarzt haben, der nur einen anderen Doktor empfiehlt, der es besser machen kann.

Selbstverständlich kannst du von der PrivatkK auf die legale PK umsteigen. Wo sind Sie abgesichert? Er ist privat abgesichert. Die Kids sind bei mir, ich bin gesetzlich abgesichert. Da mein Beitragssatz plus Franchise in der Privatkasse viel höher wäre, bin ich nun auf freiwilliger Basis gesetzlich mitversichert. Weil ich als einfacher MPa die geringste Möglichkeit habe, im geheimen SV zu sein.

Als Erwachsener bezahle ich 120 im Jahr. Als Lehrer muss ich mich nur zu 50% versichern, da die anderen 50% den Zuschuss auszahlen. Mit meinem Kind müßte ich nur 20% Krankenversicherung übernehmen, da die anderen 80% die Hilfe übernehmen. Für Mann und Kind berechnen wir nur 170 EUR.

So ist es bei uns, dass ich gesetzlich und mein Mann privat bei einer PKV abgesichert bin. Sicher gibt es "Vorteile", wenn Sie privat abgesichert sind.... aber was ist, wenn die Kleinen mit dem Studium oder der Bildung durch sind? Werden die Beurteilungsschwellen nicht überschritten, werden sie tatsächlich aus dem Privat-CT geworfen.

Weil mein Mann jedoch bei einer reinen Privatkasse ist, ist es so, dass die Kleinen nicht mehr so mitmachen. Außerdem hätte uns die Krankenversicherung zunächst die Eigenbeteiligung und einen Zuschuss gekostet. Auch meine Krankenkasse (TKK) kostet viel Ärger, weil wir die Kleinen dort auf freiwilliger Basis versichern mussten.....

Weil es inzwischen große Differenzen zwischen Privat- und Rechtsversicherten auch in der Pflege gibt, würde ich mich für die Privatpersonen entschließen, bei denen die AOK nicht schlecht ist, durch das Hausarztmodell, was die Krankenkasse bietet, zumindest wird dort mehr Leistung erbracht, weil er mit diesem Muster mehr ausgibt, aber auch nicht so gern Transfers, was auch als Nachteil interpretiert werden kann, weil die meisten Patientinnen und Patient/inn/en darauf gewartet haben, dass der/die ArztIn Sie zuweisen kann, ohne die Eigeninitiative zu haben. Es gibt Privatstiftungen nur schnellere Zeiten mit einem Spezialisten.

Auch interessant

Mehr zum Thema