Krankenk

erkrankte Person

Die alten Regeln für die Aufnahme in eine gesetzliche Krankenkasse gelten noch heute. Wir begrüßen Sie bei der Krankenkasse Steffisburg. Du wusstest nicht, dass die Krankenkasse die Stromkosten für Elektrogeräte übernehmen muss? Es ist die billigste Krankenkasse, die bundesweit offen ist. Auszufüllen von der Krankenkasse / Pflegekasse / von der Krankenkasse.

Müssen alle Krankenkassen jeden einzelnen Patienten akzeptieren?

Die GKV ist knapp 130 Jahre in Deutschland. Die GKV war von Anfang an als solidarische Gemeinschaft konzipiert. Sämtliche Mitarbeiter, deren Jahresgehalt einen gewissen Prozentsatz nicht überschritt, waren zur monatlichen Zahlung eines Teils ihres Gehalts an die Gesundheitskasse verpflichte. Darüber hinaus war der Auftraggeber gesetzlich dazu angehalten, einen Teilsaldo aus Gesellschaftsmitteln zu refinanzieren, d.h. einen Teil der Anteile zu erwerben.

Hinter diesem heute noch vorbildlichen Konzept steht die Idee, dass Menschen, die gesund sind, den Menschen nützen. Auch heute noch gilt die alte Regelung für die Zulassung zu einer gesetzlichen Krankenversicherung. Es werden Mitarbeiter zugelassen, deren Monatseinkommen 450 EUR und 59.400,00 EUR pro Jahr oder 4.950,00 EUR pro Monat nicht übersteigt.

Damit soll sichergestellt werden, dass in Deutschland aus ökonomischen Gesichtspunkten niemand ohne Krankenkasse auskommt. Sie können Menschen wegen ihres Lebensalters, ihres Geschlechts oder ihrer Krankengeschichte als Mitglieder abweisen. Die Versicherer sind prinzipiell dazu angehalten, "den gesundheitlichen Zustand aller Versicherungsnehmer zu wahren, zu erneuern oder zu verbessern", und zwar aus den Einkünften.

Aktuell werden 14,60 Prozentpunkte des monatlichen Einkommens von Pflichtversicherten an die Gesundheitskasse ausgezahlt. Jeder, der einen Krankenversicherungswechsel beabsichtigt, sollte sich daher die Statuten der Krankenkassen, die in die Endausscheidung kommen, genau ansehen. Weitere decken die Ausgaben für die Heimpflege oder die Haushalthilfe in einigen Erkrankungsfällen. Jeder, der einen Krankenversicherungswechsel in Betracht zieht, muss sich jedoch an die gesetzlichen Bestimmungen anpassen.

Eine Änderung ist danach nur noch möglich, wenn die Versicherten seit mehr als 18 Monaten Mitglied ihrer Vorgängerin sind. Der Kündigungszeitraum beträgt zwei Kalendermonate ab dem Ende des Monates, in dem die Mitteilung bei der Krankenversicherung eintrat. Allerdings gibt es ein besonderes Kündigungsrecht, wenn die Krankenversicherung ihre Beitragssätze erhöhen oder zusätzliche Beitragssätze verlangen will.

Ein weiterer Ausnahmefall ist die obligatorische Versicherung, bei der der Versicherungsnehmer zusätzliche Leistungen der Gesundheitskasse in Anspruch nimmt, die er selbst zu tragen hat. Wer ein solches Modell der Gesundheitsvorsorge sucht, sollte sich daher auch zu diesen Themen umfassend unterrichten. Bei einigen Fachgruppen sind durch den Versicherungsgesetzgeber besondere Regelungen in der GKV vorgesehen. Im Falle einer beabsichtigten Änderung kann ein Versicherungspflichtiger nur eine Fondswahl treffen, die für seinen Wohnsitz verantwortlich ist.

Mehr zum Thema