Krankenkassenbeitrag 2017

Beitrag zur Krankenversicherung 2017

Ersatz der Auslagen des Arbeitgebers im Krankheitsfall. Jährlich sind Euro pro Jahr in der gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert. 2017, 1,275 %, 55,46 ?, 0,775 %, 33,71 ?.

Im August 2017 wurde auch eine neue Regelung über die Vorversicherungszeit eingeführt. Welche Veränderungen werden sich zum Jahreswechsel 2017/2018 ergeben?

Kennzahlen der sozialen Sicherheit 2017

Die Berechnungsgrundlage für die Beitragsberechnung zur Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Langzeitpflegeversicherung sind die Sozialversicherungszahlen. Für die Ermittlung der Zahlen für 2017 ist die Gehaltsentwicklung im Jahr 2015 die Ausgangsbasis. 2018 berechnete Zahlen in der Sozialen Versicherung. 2015 entwickelten sich die Gehälter erfreulich.

Die Steigerung betrug im Westteil rund 2,5 Prozentpunkte und im Ostteil rund 3,9 Prozentpunkte. Daher erhöhen sich auch die Einkommensgrenzen für die Renten-, Arbeitslosen-, Gesundheits- und Krankenpflegeversicherung. Die Referenzwerte für 2016 betrugen 2.905 EUR pro Tag im Westteil und 2.520 EUR pro Tag im East.

Im Jahr 2017 wird der Referenzwert auf 2.975 EUR im Westteil und 2.660 EUR im Ostteil anheben. Der Versicherungspflichtlimit oder die Jahresverdienstgrenze ist die Summe des Verdienstes eines Mitarbeiters, bis zu dem er bei einer GKVpflichtig ist. Verdienen Mitarbeiter mehr als diese Schwelle, können sie als freiwillige Versicherte in der GKV verbleiben, aber auch eine private Versicherung abschließen.

Im Jahr 2016 wurde die Pflichtversicherungsgrenze auf 56.250 EUR pro Jahr festgesetzt und wird 2017 auf 57.600 EUR pro Jahr anwachsen. Der Übergang von der Pflicht- zur privaten Gesundheitsversicherung wird dadurch noch schwieriger. Über die Beitragsbemessungsgrenze wird bestimmt, bis zu welcher Beitragshöhe die prozentualen Beitragszahlungen zur sozialen Sicherung anwachsen.

Bei Mitgliedern, deren Gehalt die Einkommensgrenze überschreitet, erhöht sich der Beitragssatz nicht mehr. In der Kranken- und Langzeitpflegeversicherung waren es 2016 4.237,50 EUR pro Kalendermonat und werden 2017 auf 4.350 EUR anwachsen. Im Jahr 2017 wird die Einkommensgrenze für die Renten- und Arbeitslosenversicherungsbeiträge von 6.200 EUR pro Kalendermonat auf 6.350 EUR in den neuen Ländern anheben.

Sie wird in den neuen Ländern von 5.400 EUR auf 5.700 EUR pro Tag anwachsen. Dabei kann der Prozentsatz nur bis zur Einkommensschwelle anwachsen. Der Beitrag zur Krankenkasse liegt seit 2015 bei 14,6% des Rohertrags. Die Beitragssätze für die Langzeitpflegeversicherung betragen 2,55 Prozent, für Menschen ohne Kinder über 23 Jahre 2,8 Prozent, für die Pensionsversicherung 18,7 Prozent und für die Arbeitslosigkeitsversicherung 3,0 Prozent.

Geringfügige Mini- und Midi-Job-Arbeitnehmer mit einem Mini-Job bezahlen in Deutschland keine Sozialleistungen bis zu einem Monatsgehalt von 450 EUR. Jeder, der zwischen 450,01 und 850 EUR im Kalendermonat einnimmt, hat einen "Midi-Job".

Mehr zum Thema