Krankenversicherung 2014

Die Krankenversicherung 2014

sowie die Jahresverdienstgrenze in der Krankenversicherung für 2014. Arbeitgeberanteil zur Krankenversicherung für die Beschäftigung in privaten Haushalten, 6000, 5,0 %. Im Juli 2005 0,9 Beitragssatzpunkte allein in der Krankenversicherung. 2014, 4. 050,00 ?

, 7,3 %, 295,65 ?. Informationsvermeidungsbericht 2014 des GKV-Spitzenverbandes und MDS 6 s.

Soziale Abgaben 2014, Beiträge und Berechnungszahlen

An seiner neunzehnten Tagung vom 16. Mai 2014 hat der Bund das Bundesgesetz über die Tarife der obligatorischen Altersvorsorge für 2014 (Beitragssatz 2014) verabschiedet. So hat der Bundsrat an seiner Plenarsitzung vom 28. Juni 2013 die Sozialversicherungs-Berechnungsgrößenverordnung 2014 verabschiedet: Die Beitragsbemessungsschwellen, die Referenzwerte und die Jahresverdienstgrenze für die Krankenversicherung werden für 2014 festgelegt.

An seiner neunzehnten Tagung vom 12. November 2013 hat der Bundsrat die sechste Verordnug zur Revision der Sozialversicherungsverordnung verabschiedet. Seit dem 01.01.2006 sind alle Unternehmen verpflichtet, am U2 Pay-as-you-go-System (Mutterschaftskosten) teilzunehmen. Auch Unternehmen mit bis zu 30 Mitarbeitern sind zur Beteiligung am U1 Pay-as-you-go-System (Lohnfortzahlung im Krankheitsfall) verpflichtet.

Am 29. November 2013 hat der Bund die Schlüsselverordnung für die Sozialversicherungsfaktoren 2014 (Sozialversicherungsfaktorverordnung 2014) verabschiedet. Am 23. November 2012 hat der Schweizerische Nationalrat an seiner neunzigsten Tagung die Minijob-Reform verabschiedet. Zum Stichtag wurde die Verdienstgrenze für geringfügige Beschäftigungen auf 450 EUR anheben. Dementsprechend wurde auch die Obergrenze für die monatlichen Gleitzonengebühren auf 850 EUR umgestellt.

Der Gliitzone geht von 2013 von 450,01 bis 850,00 EUR. Bei Arbeitsverhältnissen, die vor dem Stichtag der Übernahme vor dem Stichtag bestehen, wurden Schutz- und Übergangsbestimmungen erlassen. Bei Mitarbeitern, die vor dem Stichtag für 400 bis 450 EUR in der Glidingzone tätig waren, bleibt die bisherige Glidingzonenverordnung bis zum Stichtag 2014 gültig.

Übersteigt das Gehalt des Mitarbeiters ab 2015 450 EUR pro Kalendermonat nicht, muss das Arbeitsverhältnis Ende 2014 gekündigt und Anfang 2015 als geringfügig Beschäftigter bei der Minijobbörse registriert werden. Bei Mitarbeitern, die vor dem Stichtag 31. Dezember 2013 einen Lohn zwischen 800 und 850 EUR über der Glidezone erhalten haben, gilt das bis dahin geltende Recht weiter.

Allerdings können die Mitarbeiter bis zum Stichtag 2014 die neue Gleitzone anwenden. Ein beitragspflichtiges Einkommen ist zumindest der Neunzigstel der monatlichen Referenzzahl für den Tag des Kalendertages (§ 240 Abs. 4 SGB V). Für den Tag des Kalendertages gelten zumindest der 60. Teil der Monatsrichtwerte ( 240 Abs. 4 SGB V) als beitragspflichtiges Einkommen.

Für den Tag des Kalendertages ist als beitragspflichtiges Einkommen zumindest der vierte Teil der Monatsrichtwerte (§ 240 Abs. 4 SGB V) zu betrachten.

Mehr zum Thema