Krankenversicherung für Beamte Vergleich

Vergleich der Krankenversicherung für Beamte

Ein Vergleich zur Krankenversicherung für Beamte beantragen. Daher lohnt sich ein privater Krankenversicherungsvergleich für Beamte, wenn ein Wechsel der Krankenkasse erwünscht ist. Beitrag hier: zum Artikel Krankenversicherung für Beamte bei Focus Money. Die Krankenversicherung kann eine Viertelmillion Euro im Leben kosten.

Krankenkasse für Beamte

Die Beamten unterliegen besonderen Bedingungen in Bezug auf die Krankenversicherung. Weil Sie mit Beamtenstatus - und auch als angehender Beamter - einen Leistungsanspruch haben. In der Regel werden zwischen 50 und 70 Prozentpunkte der angefallenen Aufwendungen abgedeckt. Die Beamten oder angehenden Beamten können für den Restbetrag der entstandenen Aufwendungen eine Privatkrankenversicherung als Zusatzversicherung abschliessen.

Viele Beamte verlassen sich auf diese Verbindung von privater Krankenversicherung und Hilfe, sowohl aus wirtschaftlichen als auch aus den angebotenen Vorteilen. Es ist jedoch wichtig, im Voraus unterschiedliche Situationen zu beurteilen - nicht zuletzt in Bezug auf die Wahl der privaten Krankenversicherung. Als Beamte werden Sie in der Regel von niedrigen Preisen begünstigt, aber auch in diesem Falle gibt es manchmal beträchtliche Abweichungen zwischen den Einzelangeboten.

Das Wahlrecht für die Krankenversicherung sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Dies trifft prinzipiell auf jede Versicherungspolice zu. Informiere dich im Voraus und vergleiche die verschiedenen Möglichkeiten untereinander, so dass die Wahrscheinlichkeit größer ist, dass du mit deiner Entscheidungsfindung auf lange Sicht zufrieden sein wirst. Denn ein Krankenversicherungswechsel ist oft nur eingeschränkt oder gar nicht mehr möglich.

Damit ist der Weg zurück von der PKV zur GKV in der Regel vollständig blockiert. Wenn Beamte später in eine andere Privatkrankenversicherung wechseln wollen, müssen Sie mit erhöhten Abgaben gerechnet werden.

Privatkrankenkassen: Raten solide verglichen

Der Rest der Kosten, die nicht durch die Hilfe gedeckt sind, kann von Bediensteten des öffentlichen Dienstes entweder rechtlich oder im privaten Bereich übernommen werden. Allerdings führt der Umstieg auf die Privatkrankenversicherung in der Regel zu erheblichen Einsparungen gegenüber dem Rechtsschutz durch Sondertarife für Beamte. Welche Versicherungen muss der Beamte selbst abschließen?

Der Beamte muss den Teil der medizinischen Ausgaben tragen, den der Staat oder das entsprechende Land nicht für Sie bezahlt, da der entsprechende Arbeitgeber nur zwischen 50 und 80 Prozent (je nach Arbeitgeber und Familiensituation) der Ausgaben bei Krankheit oder Unfallfall in Gestalt des Zuschusses aufbringt. Für die übrigen Prozentsätze bietet die Privatversicherung eine Teilversicherung für förderfähige Berufsgemeinschaften auf der einen Seite und separate Tarifmodelle für angehende Beamte auf der anderen Seite.

Bei letzteren wird das niedrigere Gehalt und damit die niedrigere Höhe der bis zur letzten Einstellung im öffentlichen Dienst gezahlten Beihilfen berücksichtigt. Die Umstellung auf die Privatkrankenversicherung für Beamte rechnet sich aber nicht nur in finanzieller Hinsicht, sondern wird in der Praxis in der Praxis auch von hindernisfreien Betrieben möglich gemacht. Zum Beispiel können Beamte, die freiwillige gesetzlich vorgeschriebene Versicherte sind, unabhängig von ihrem Alter und Gesundheitszustand wechseln.

Von der Versicherung wird nur eine Risikoprämie von bis zu 30 Prozentpunkten verlangt, trotzdem ist die PKV immer noch billiger als die ZKV. Obwohl sich die PKV für Beamte in der Regel rechnet, ist es ratsam, das Angebot sorgfältig zu prüfen, wenn Sie beabsichtigen, zu wechseln.

Mehr zum Thema