Kvb Pflegeversicherung

Pflegeversicherung Kvb

Erfahren Sie jetzt, ob die KVB-Pflegeversicherung das richtige Angebot für Sie ist. Wichtige Informationen zur Pflegeversicherung finden Sie auf diesen Seiten, höher als bei Ihrer Pflegeversicherung. Für die technische Umsetzung der Pflegeversicherung ist die KVB verantwortlich. Auf telefonische oder schriftliche Anfrage erhalten Sie von der Krankenkasse Antragsunterlagen für Leistungen der Pflegeversicherung. Im Leitfaden "Pflegeversicherung" sprechen wir ein Thema an, das sicherlich nicht sehr beliebt ist.

PKVB-Internet - Aktuelle Nachrichten

Das bedeutet, dass Pflegebedürftige nach den Allgemeinen Versicherungskonditionen für die Privat-Pflichtversicherung (MB/PPV) und den BEV-Richtlinien "Permanente Langzeitpflege" eine Leistung aus einer einzigen Quelle mitbringen. Darüber hinaus gewährt die KVB Sozialhilfe nach den Vorgaben des BEV "Dauernde Pflegebedürftigkeit" für KVB-Versicherte, die in der Sozialversicherung (SPV) versichert sind.

Im Jahr 2017 hat die KVB im Durchschnitt 223.000 Pflegekräfte betreut und im Jahr 2017 450 Millionen Euro an bezahlt. Bei den Begünstigten der GPV- und SPV-Versicherten lag die Zahl der Pflegebedürftigen bei rund 21.000 Personen zu Hause und rund 9.000 Personen in vollständig stationären Einrichtungen.

Die SG Neustadt/Weinstr.: Die KVB-Pflegeversicherung informiert zum Themenbereich "Regeänderung und Beitragsänderungen 2015".

Zu Veranstaltungsbeginn empfing unser Mitarbeiter Alois Friko alle Beteiligten, insbesondere Matthias Müller von der KVB Bezirksleitung in Karlsruhe. Ausgehend von allgemeinen Hinweisen der Kolleginnen und Kollegen konnte Friko Müller mit seinem spannenden Vortrag aufwarten. Es ist darauf zu achten, dass der Erstattungsantrag durch Überprüfung der Krankenversicherung (KV) oder der Krankenpflegeversicherung (PV) identifiziert wird. Hervorgehoben wurde die Wichtigkeit einer Prokura für die KVB und die Pflegeversicherung für die Bearbeitung von Korrespondenz und Mailings.

Müller erklärte in seiner gut aufbereiteten Darstellung die zu erwarteten Innovationen in der Pflegeversicherung, die nach dem Vorschlag eines Fünften Bundesgesetzes zur Novellierung des SGB 11 - Verlängerung der Leistungen für Menschen mit Pflegebedürftigkeit, Fonds für Langzeitpflege (Fünftes SGB XI-Novelle - Fünftes SGB XI-Novellegesetz) am Jänner 2015 inkrafttreten sollen. In den Betreuungsstufen 0, 1a, 2a, 2a und 2a beschäftigte er sich mit den Einzelstationen der Pflegedienste in den Härtefällen.

Erwähnt wurden neben den vielfältigen Möglichkeiten der Nutzung von Betreuungsleistungen auch die neuen und besseren Barleistungen der KVB/Pflegeversicherung. Neben den Neuerungen wird es auch eine Angleichung der Beitragssätze zur Pflegeversicherung geben. Bei der Pflegeversicherung wird es zu einer Erhöhung der Beitragssätze kommen. Anhand von Praxisbeispielen erklärte Müller die Einzelbereiche und gab während des Vortrags die Möglichkeit, sich zu diesem Themenbereich zu äußern.

Dabei wurden die Möglichkeiten "Welche - Was - Wann - Wie/Wo - und von wo" zu folgenden Schwerpunktthemen angesprochen: demente Patienten in der Versorgungsstufe 0, Pflegedienste in der häuslichen Versorgung, vollständig stationäre Kurzzeitversorgung, Versorgung durch andere geeignete Pers. t., Präventionsversorgung, dauerhafte vollständig stationäre Versorgung, Flexibilität der Versorgung. Es wurden sowohl Massnahmen zur Wohnumfeldverbesserung als auch Zusatzleistungen, die Vergabe von Hilfen und Pflegeprodukten an die Leistungserbringer der Kranken- und Pflegeversicherung und deren Vergabemodalitäten untersucht.

Es wurde die Möglichkeiten einer finanziell unterstützten Wohngruppe erläutert. Mit dem " Pflege-Bahr " konnte auf die öffentliche Privatvorsorge aufmerksam gemacht werden. Müller hatte für die Beteiligten Informationsblätter der KVB bereitstellt. In diesem Zusammenhang konnten die von den Beteiligten gestellte Frage ausführlich bearbeitet und von Müller bearbeitet werden. Im Anschluss an seine Präsentation dankte Müller für die Beachtung.

Auch danach steht Ihnen Müller für die Bearbeitung von Personalien zur Seite, die von den Teilnehmern aktiv wahrgenommen werden. Unser Mitarbeiter Alois Friko konnte sich im Auftrag der Beteiligten bei Müller für seine sehr positiven Anmerkungen bedanken.

Mehr zum Thema