Liste Privater Krankenkassen

Verzeichnis der privaten Krankenversicherungen

Nachfolgend finden Sie Urteile über die Verpflichtung der privaten Krankenkassen, Leistungen für die Pflege und Ausstattung ihrer Versicherten mit Hilfsmitteln zu erbringen. und der privaten Krankenversicherung: Idealbild oder Chimäre? Die privaten Krankenkassen übernehmen die Kosten für Behandlung und Medikamente bei Krankheit oder Unfall. Die Verwendung der BEL-Liste aus dem Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung ist daher nicht zulässig. Daher gibt es weder eine "Liste" der Schulmedizin noch.

Besteht ein Weg aus der Selbstversorgung?

Unglücklicherweise ist es nicht so leicht wie der Abschluss einer Privatversicherung, wieder aus der Privatversicherung auszusteigen. Die Wiedereingliederung in die GKV ist nur unter ganz besonderen Bedingungen - und mit großen Ausnahmen - möglich: Laut Statistik lag die Anzahl der Privatversicherten im Jahr 2015 nur bei etwa einem Achtzehntel derjenigen, die in der GKV sind.

Dies liegt daran, dass in Deutschland eine Pflichtversicherung gilt und nur wenige Menschen das Recht auf eine Privatkrankenversicherung haben. Aber die Wahl ist gut durchdacht, denn der Ausweg ist nicht geplant. Auch in Deutschland verfolgt das System der staatlichen Sozialversicherung das Prinzip der Solidarität, auf das sich z. B. auch der Beitrag zum Rundfunk bezieht. Die Kalkulation der Versicherungsprämie orientiert sich am individuellen Gehalt der Versicherungsnehmerin nach dem Grundsatz "Jeder bezahlt, was er kann".

Die gesetzliche Gesundheitsfürsorge hat daher zum Zweck, dass im Idealfall das ganze Bundesgebiet gegen das "allgemeine Lebensrisiko" absichert ist. Dieser Solidaritätsgrundsatz wird eine Katastrophe für Menschen sein, die sich einmal für eine Privatversicherung entschlossen haben, wenn sie wieder aus der Privatkrankenversicherung aussteigen wollen. Weil man, wenn man sich entscheidet, die Solidarität der GKV zu verlassen, auch für andere nicht mehr bezahlt.

Vielmehr bezahlen Sie Privatbeiträge, die sich nach Kriterien wie Ihrem Tarife, dem individuellen Erkrankungsrisiko und dem Lebensalter richten, damit Sie als jugendlicher, gesundheitsbewusster, weniger riskanter Mensch nicht zu hohe Beträge einnehmen. Auf diese Weise profitieren Sie von Vergünstigungen gegenüber den GKV, wie z.B. der Chefärztlichen Behandlung oder einem einzelnen Zimmer in einem Krankenaus. Wer einmal beschließt, keine eigene Krankenkasse zu benötigen, oder den mit steigendem Lebensalter und Erkrankungsrisiko einhergehenden erhöhten Anteil nicht bezahlen will, kann nicht in den Schutzhafen der Solidarität zurückkehren.

Damit wird die Rendite verkompliziert, um die Ausnutzung der staatlichen Sozialhilfe zum eigenen Nutzen zu verhindern. Weil eine Privatversicherung nur ab einer gewissen Beitragsbemessungsgrenze möglich ist, geht eine Lohnkürzung unter dieser Bemessungsgrenze auch auf die GKV zurück. Wenn Sie die Beitragsbemessungsgrenze nur für einen gewissen Zeitabschnitt unterschreiten, z.B. weil Sie nur in einem Teilzeitverhältnis arbeiten oder weil Sie ein Zeitkonto haben, können Sie möglicherweise eine freiwillige Pflichtversicherung abschliessen.

So lange Sie vollzeitlich selbständig sind, bleiben Sie in der Privatversicherung. Wenn Sie gewillt sind, Ihre Selbständigkeit ganz aufzugeben und Ihr Lebenspartner rechtlich abgesichert ist, kann er Sie bei Bedarf in seine Hausratversicherung einbeziehen, so dass Sie dann eine eigene Pflichtversicherung abschließen können. Es kann in diesem Falle sinnvoll sein, die PKV für weitere zwei Jahre zu erhalten, da die automatisierte staatliche PKV im Falle der Langzeitpflege erst nach zwei Jahren ausbezahlt wird.

Für die Rückkehr in die GKV muss Ihr Lohn die jährliche Grenze von 59.400 EUR unterschreiten. In der Regel ist es praktisch nicht mehr möglich, ab dem Alter von 50 Jahren aus der PKV auszusteigen. Oft ist die einzigste Lücke nur, dass der Ehegatte Sie in seine Pflichtversicherung einbezieht.

Darüber hinaus haben Sie keinen Anspruch auf eine reduzierte Auslandskrankenversicherung im Pensionsalter, wenn Sie erst in der zweiten Lebenshälfte des Berufslebens zurückkehren. Der einzige Weg, wie Sie eine gesetzliche Versicherung abschließen können, ist, wenn Sie sich selbst eintragen. In keinem Falle ist es sinnvoll, sich als Arbeitsloser anzumelden, nur um die Möglichkeit zu haben, die Privatkrankenversicherung zu durchlaufen.

Mehr zum Thema