Mindestbetrag Krankenkasse

Minimale Krankenversicherungshöhe

Zuschläge), die von Krankenkasse zu Krankenkasse variieren können. Der Beitrag ist immer aus einem Mindestbeitrag zu erheben. Die Differenz wird zurückerstattet, wenn Sie den Mindestbeitrag noch nicht bezahlt haben. So zahlen Sie den Mindestbeitrag, wenn Ihr beitragspflichtiges Einkommen niedriger ist. Der Mindestbeitrag liegt bei sinkenden Beitragsbemessungsgrenzen.

Selbstständige: Der Mindestbetrag für die Krankenkasse fällt.

Am I. The "Gesetz zur Beitragssentlastung in der gesetzlichen Versicherung " (i.e. kurz ing of contributions in statutory health insurance) came into force on January 2019. Freiwillige Selbständige werden in Bezug auf die Mindestbeiträge wie andere Freiwillige behandelt. Im Gegenzug wurde die Mindesterhebungsgrenze von rund 2.285 EUR auf 1.038,33 EUR herabgesetzt (einheitliche Mindesterhebungsgrundlage 2019 für Freiwillige).

Dadurch wird der Mindestversicherungsbeitrag auf rund 160 EUR pro Tag mehr als verdoppelt. Zudem sieht das Recht vor, dass die GKV ab dem Jahr 2019 wieder zu gleichen Teilen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern getragen wird. Dies betrifft im Unterschied zur bisherigen Gesetzeslage nicht nur den allgemeinen Beitrag von 14,6 Prozentpunkten, sondern auch den einzelnen Zuzahlung. Diese wird von jeder Krankenkasse selbst festgelegt.

So kann der vom Auftraggeber zu bezahlende Gesamtprozentsatz für einen Mitarbeiter je nach Krankenkasse variieren. Sie ist auf der Website des Gesundheitsministeriums zu sehen.

Beitragskalkulation für die Kassen der Kassen

Informationen darüber, wie Selbständige die richtige Krankenkasse mit einem optimalen Tarifeinsatz erreichen können. Nutzen Sie unseren Preisvergleich der PKV mit der Empfehlung unabhängiger Fachärzte. Eine Gegenüberstellung der Dienstleistungen ist sinnvoll. Die Selbständigen haben die Wahl zwischen einer gesetzlichen und einer privatwirtschaftlichen Versicherung. Der damit verbundene Beitrag schwankt erheblich. GKV: Die Höhe des Beitrags richtet sich nach dem Erwerb.

Es gibt jedoch einen minimalen Beitragssatz, der je nach Krankenkasse mind. 400 EUR pro Kalendermonat beträgt. Privatkrankenversicherung: In der privaten Versicherung gibt es keinen Mindestbetrag. Die Höhe des Beitrags wird durch ausgewählte Leistungsmerkmale und den gesundheitlichen Zustand bestimmt. Fuer eine solide Krankenversicherungsdeckung sollten jedoch 275 bis 350 EUR einplant werden. Bei der Bemessung des Krankenversicherungsbeitrages gilt: Je mehr Sie als Selbständiger einnehmen, um so höher ist der Monatsbeitrag.

Wichtig ist auch die Auswahl der Krankenkasse, da der Beitragssatz von Fonds zu Fonds variiert. Ursache dafür sind die zusätzlichen Beiträge, die von den Kassen erhoben werden. Anhand von zwei exemplarischen Fällen mit der DAK und der Technikerkasse wollen wir die Effekte der Krankenversicherungswahl verdeutlichen. Manche Menschen, die ein eigenes Unternehmen gründen wollen oder kürzlich damit begonnen haben, stellen sich die Frage, ob es eine Pflicht gibt, überhaupt eine Krankheitsversicherung abzuschließen.

Noch heute wird oft davon ausgegangen, dass die Krankenkasse für die Selbständigen selbstständig ist. Allerdings ist in Deutschland eine Krankenkasse obligatorisch. Ob Sie selbständig, Angestellter oder Angestellter sind, Sie müssen krankenversichert sein. Selbstständige sind jedoch als freie Mitarbeiter in der GKV aufgeführt, d.h. sie haben die gesetzliche Option, in die PKV zu gehen.

Jeder, der in die Selbständigkeit wechselt, sollte daher sorgfältig prüfen, ob es Sinn macht, diese Gelegenheit zu nützen. Für viele Gründer und Selbständige geht es bei der Krankenkasse um Geld. Daher ist es grundsätzlich empfehlenswert, sich von der Krankenkasse abzumelden und sich für eine Privatkrankenversicherung zu entschließen.

Geringerer Beitrag: Wie bereits erwähnt, gibt es keinen Mindesteinschuss. Vor allem der gesundheitliche Zustand, ausgewählte Leistungsmerkmale und das Lebensalter bestimmen die Höhe der Beiträge. Auch wenn aufgrund eines geringen Verdienstes in der GKV nur der minimale Beitragssatz bezahlt wird, gibt es in der Regel einen schönen Einlagenvorteil. Unter der Annahme, dass sich das Gehalt im Laufe der Zeit verbessern wird, wird die Krankenkasse einen noch höherwertigeren Beitragssatz festlegen.

Damit bietet die private Gesundheitsvorsorge einen noch größeren Prämienvorteil. Weil sie in der Privatkrankenversicherung unabhängig von der Einkommensentwicklung keinen Einfluß auf die Höhe der Beiträge hat. Wurden im Laufe eines Kalenderjahrs keine Krankenversicherungsleistungen in Anspruch genommen, erfolgt eine Teilrückerstattung. Abhängig vom Versicherungsunternehmen werden etwa zwei bis drei vollständige Monatsprämien erstattet, was die gesamten Jahreskosten der Krankenkasse weiter reduziert.

Schon jetzt hätte klar sein müssen, welche Vergünstigungen die PKV gegenüber der Krankenkasse hat. Für viele Selbständige und Existenzgründer besteht so die Möglichkeit, ihre Krankenkassenbeiträge erheblich zu mindern. Individueller Schutz: Der Dienstleistungsumfang ist nicht in einem gesetzlich vorgeschriebenen Leistungsverzeichnis festgelegt. Die Wahl eines wesentlich besseren Versicherungsschutzes ist möglich.

Wenn Sie von der GKV auf die PKV umsteigen wollen, können Sie zwischen rund 170 PKV-Tarifen nachfragen. Der Unterschied zwischen den privaten Krankenversicherungstarifen ist groß und betrifft bei weitem nicht nur die Beitragszahlungen, sondern auch die darin eingeschlossenen Dienstleistungen.

Auch interessant

Mehr zum Thema