Pax Familienfürsorge Beihilfeformular

Formular für die Pax-Familienfürsorgehilfe

Anmerkung zum Versicherungsteil für Versicherte ohne Leistungsanspruch:. Die Kommission wird sich auf das Gesundheitssystem für Beamte einigen können (Vergütung). Die Allianz sowie die HUK Coburg und ihre Tochtergesellschaft PAX-Familienfürsorge. Die Pax- Familienfürsorge Krankenversicherung AG im Bereich der Kirchen. Brüsselerhilfe-Pax-Familienfürsorge possible (Regional Director Türk, Wiesloch, Tel.

Richtlinie zur Abänderung des Gesetzes über die Unterstützung von Priestern

Das Reglement für die Priesterhilfe des Stiftes Trier vom 19. Juni 1996 (KA 1996 Nr. 160; HVR Nr. 630. 6), in der jeweils gültigen Version vom 24. Oktober 2001 (KA 2001 Nr. 240), wird wie nachstehend wiedergegeben:: Es wird eine Beihilfe im Falle von Krankheit, Pflege oder Tod sowie für Ausgaben für Früherkennungs- und Präventivimpfungsmaßnahmen gewährt:

In diesem Fall ergänzt die Beihilfe die persönliche Vorsorge, die durch die laufende Vergütung zu decken ist. Vorraussetzung ist, dass der Förderungsberechtigte eine Auslandskrankenversicherung bei der Bruderhilfe-Pax-Familienfürsorge Krankenversicherung gegenseitiger Natur im Zimmer der Kirche, Beschloßallee 33, 40597 Düsseldorf, P.O. Box 18 03 63, 40570 Düsseldorf, im Tarif für Arzt- und Pflegekosten abgeschlossen hat.

Haben die nach Absatz 1 Berechtigten Anspruch auf Hilfe nach einem anderen Kodex, so ist der Anspruch auf Hilfe nach diesem Kodex ausgenommen. Maßgeblich für die Vergabe von Fördermitteln sind die Beihilferegeln des Bund (BhV-Bund) für seine Bediensteten vom 11. Juni 1996, letztmals in der Fassung vom 16. Juni 2003, letztmals gültig ab dem 31. März 2003, soweit im Folgenden nicht anders geregelt.

1 ) Förderfähig sind nur die Ausgaben für die eigene Personen des in 1 Abs. 1 bezeichneten Kreises. 2 ) Verwandte werden weder bei den Ausgaben noch beim Hebesatz miteinbezogen. Die Absätze 11, 17 und 18 des BhV-Bundes sind nicht anwendbar. a) der psychotherapeutischen Versorgung, b) des Kaufs von Hilfen, c) der Heilmittelversorgung, d) der Heilmittelversorgung, Absätze 2 bis 4 sind auf das Anerkennungsverfahren anzuwenden, jedoch nur, wenn der Ausschluss auch eine vorhergehende schriftli -che Anrechnung der Förderwürdigkeit vorsieht.

In diesem Fall ist die vorgängige Feststellung der Kostenübernahme für eine Psychotherapie in schriftlicher Form bei der Bruderhilfe-Pax-Familienfürsorge zu erwirken. Für den Förderumfang und das Verfahren der Anrechnung gelten die Vorschriften des BhV-Bundes. Der Generalvizepräsident des Episkopals wird ersucht, die Förderfähigkeit der in Absatz 1 Buchstaben c ) bis e) genannten Ausgaben vorher anzuerkennen.

3 ) Dem Gesuch um Gewährung der Förderfähigkeit für eine Beihilfe zur Behandlung im Sanatorium oder zur Kurbehandlung ist ein mit Gründen versehenes medizinisches Gutachten beizulegen, in dem die Adresse des Kurortes oder Krankenhauses oder Kurortes sowie das Ankunfts- und Abreisedatum angegeben sind. Dem Gesuch um Feststellung der Anspruchsberechtigung für Gesundheitskosten außerhalb der BRD ist ein mit Gründen versehenes medizinisches Gutachten beigefügt, aus dem hervorgeht, dass die Behandlung außerhalb der BRD aufgrund der deutlich höheren Erfolgsaussichten absolut erforderlich ist.

Eine Anrechnung der Förderfähigkeit von Ausgaben im Rahmen von kurähnlichen Massnahmen ist nicht möglich. Beihilfefähig sind auch solche natürlichen und juristischen Personengruppen, die für förderfähige Ausgaben für Krankheit und Pflege bis zum Tod des Beihilfebegünstigten aufkommen, sofern sie die von Dritten in Rechnung gestellte Kosten übernommen und die ursprünglichen Belege vorgelegt haben.

Die Nachkommen des Begünstigten werden auch für die erstattungsfähigen Ausgaben des Verstorbenen, die der Verstorbene vor seinem Tode gezahlt hat, unterstützt. Der Beihilfebetrag darf zusammen mit anderen Vorteilen zur Abdeckung der in Rechnung gestellten Kosten die tatsächlichen Kosten nicht überschreiten. 2. Die Regelung über die Hilfe für den Todesfall von Geistlichen findet auf die Hilfe Anwendung, die im Falle des Ablebens des Anspruchsberechtigten gewährt wird.

1 ) Wird ein Anspruchsberechtigter nach 1 Abs. 1 physisch geschädigt oder umgebracht, kann das Diözese die Übertragung eines Rechtsanspruchs auf Schadensersatz fordern, der dem Anspruchsberechtigten oder seinen Erbberechtigten wegen Körperschädigung oder Mordes an Dritten zukommt, soweit dieser zur Erbringung von Leistungen während einer Aussetzung der Dienstbarkeit aufgrund von Körperschäden oder wegen Körperschädigung oder wegen Mordes an einem Dritten ist.

Für Hilfsansprüche, die nicht auf einer Verletzung oder einem Tod von Personen basieren (z.B. Schäden an Hilfsmitteln), findet Absatz 1 sinngemäß Anwendung. Der Nachweis der angefallenen Kosten ist nach Kräften durch die Einreichung von Originalabschriften der Rechnungen für Krankheits- und Pflegekosten und -belege sowie durch einen Antrag (Formular) der Bruderhilfe-Pax-Familienfürsorge Krankenversicherung auf Gegendarstellung im Raum zu erbringen, Benrather Schlossallee 33, 40597 Düsseldorf, Pfostenfach 18 03 63, 40570 Düsseldorf.

Der Beihilfebetrag wird nur bewilligt, wenn der Begünstigte ihn innerhalb eines Jahres nach dem Zeitpunkt der Ausgaben oder der Erstellung der ersten Abrechnung beantragt hat. Die in einem Gesuch geforderten Kosten müssen mehr als 200 EUR ausmachen. Erreichen die Ausgaben aus 10 Monate diese Menge nicht, so kann unbeschadet des Satzes 1 auch dafür eine Unterstützung bewilligt werden, wenn die Ausgaben 15 EUR überschreiten.

Der Beihilfeempfänger kann Vorauszahlungen erhalten. Im § 2 - Hilfe anlässlich des Ablebens des Hilfsberechtigten - werden die Wörter "bis zu 410 " und die Wörter "bis zu 770 " aus Absatz 2 gestrichen. Dieses Wort wird in der Regel nicht mehr verwendet. Die vorliegende Richtlinie tritt am oder nach dem Stichtag 31. Dezember 2004 in Kraft und findet auf die nach diesem Stichtag getätigten Ausgaben Anwendung.

Am gleichen Tag läuft die Verordnung über die Hilfe für Pfarrer des Stiftes Trier vom Trier vom Trier vom 19. Januar 2001 aus. Für Ausgaben, die vor dem Stichtag des Jahres 2004 getätigt wurden, gilt die Regelung, die vor dem Datum des Inkrafttretens dieser Änderungsverordnung galt. Nach § 2 - Leistungsverordnung - der Förderordnung für Pfarrer richtet sich die Vergabe der Beihilfe nach den Förderbestimmungen des Bund (BhV-Bund).

Im Zuge der Krankenversicherungsreform wurden die Verwaltungsvorschriften des Staates mit Wirkung zum Stichtag des Jahresabschlusses 2003 und zum Stichtag des Jahresabschlusses 2004 umgestellt. Wir möchten auf die wesentlichen Änderungen hinweisen: Bei Arzneimitteln und Verbänden, Hilfen (sofern keine Maximalbeträge festgelegt sind) und Reisekosten werden die erstattungsfähigen Ausgaben um 10 Prozentpunkte, aber um mind. 5 EUR und um max. 10 EUR, aber nicht mehr als die eigentlichen Heilmittelkosten reduziert.

Für ein Medikament mit einem Gesamtwert von 40 EUR liegt der Abzug bei 5 EUR, für ein Medikament mit einem Gesamtwert von 120 EUR bei 10 EUR. Für Krankenhaus- und Kuraufenthalte wird ein Abzug von 10 EUR pro Tag erhoben. Der Abzug ist auf maximal 28 Tage pro Jahr für Krankenhaus und Nachbehandlung beschränkt.

Für Krankenhausaufenthalte wird zusätzlich ein Tagesbetrag von 14,50 EUR für optionale Leistungen einbehalten. Bei der häuslichen Pflege beläuft sich der Abzug auf 10 EUR pro Rezept zuzüglich 10 Prozentpunkte der Gesamtkosten. Für die erstmalige Nutzung einer medizinischen, zahnmedizinischen, zahnärztlichen oder psychotherapeutischen Dienstleistung wird der Zuschuss gemäß der Praxisvergütung in der GKV um 10 EUR pro Viertel reduziert.

Die vorgenannten Abzüge gelten nicht bei Screeninguntersuchungen oder bei der Festsetzung beihilfefähiger Höchstbeträge. Drei. Eine Beihilfe kann nicht mehr gewährt werden, wenn es sich um nicht rezeptpflichtige Medikamente und andere Medikamente handelt, die nicht mehr unter die gesetzliche Krankenkasse fällt. Die Hilfeberechtigten sollten die Pharmazie bereits jetzt auffordern, die zentrale Nummer der Apotheke auf die Rezepte zu drucken. Die Ausgaben für die Brille sind nur bei sehr schweren Krankheiten förderfähig, die in den Vorschriften über staatliche Beihilfen festgelegt sind.

Reisekosten für ambulante Behandlungen sind nur in Ausnahmefällen förderfähig, Transfers zwischen Spitälern nur aus dringenden gesundheitlichen Erfordernissen oder nach Absprache mit den Hilfsstellen. Mit Wirkung zum Stichtag 31. Dezember 2005 können 60 vom Hundert der Material- und Lohnkosten für Zahnprothesen nicht mehr gefördert werden, sondern 40 vom Hundert. Nach dem Gesetz der Krankenkasse werden in Zukunft Krankenhausaufenthalte förderfähig sein.

Nähere Information can be requested from pax - Family Welfare, Health Insurance, Benefiz, 4097 Düsseldorf, Germany, telephone (02 21) 99 63 - 0. Das Unternehmen erinnert daran, dass sich die Behandlung von Beihilfeanträgen in der Übergangsphase nach der Inkraftsetzung der neuen Vorschriften verschieben kann, und ersucht um Ihr Einverständnis.

Mehr zum Thema