Pflegetagegeld Sinnvoll

Tagesgeld Sinnvollerweise

Tagespflegegeldversicherung,; Pflegekostenversicherung und; Pflegerente. Was ist die sinnvolle Variante? Warum eine private Pflegeversicherung sinnvoll sein kann, erfahren Sie hier.

Die häufigste Form der Privatversicherung ist die Pflegegeldversicherung. Die tägliche Pflegegeldversicherung schützt die Familie und Kinder vor den finanziellen Folgen des Pflegebedarfs.

Stichting Warentest: Pflegegeldversicherung ist sinnvoll

Dies macht sich auch und vor allem bei den Aufwendungen für einen Pflegebedarf bemerkbar. Dies ist ein weiterer Grund, warum der amtierende Bundesminister für Gesundheit, Daniel Bahr (FDP), eine umfangreiche Reform der Pflege plant, was aber wahrscheinlich nichts daran ändert, dass die Aufwendungen im Falle eines Pflegebedarfs nur teilweise von der Krankenkasse erstattet werden.

Schon in der Versorgungsstufe I können große Versorgungslücken von bis zu mehreren hundert EUR auftauchen. Im Bereich der oberen Versorgungsstufen II und III liegen die Ausgaben für die häusliche Krankenpflege oft noch über den Ausgaben für einen Aufenthalt im Heim. Die Betroffenen müssen dann eigene Reserven nutzen oder ihre Kinder werden zur Verantwortung gezogen.

Dies kann durch eine privatwirtschaftliche Zusatzversicherung behoben werden, die auch die Pflegegeldversicherung umfasst. Für die Pflegegeldversicherung gelten sehr ähnliche Bedingungen wie für die Rentenversicherung. Der Versicherer bezahlt für jeden Tag der Langzeitpflege einen im Preis festgelegten Pauschalbetrag. Auch ob die Weiterzahlung der Beiträge im Falle der Langzeitpflege nicht mehr erforderlich ist oder nicht, ist von der Politik abhängig, ebenso wie die unterschiedliche Leistungshöhe für die häusliche und stationäre Versorgung.

Uniform ist jedoch, dass die Leistung unabhÃ?ngig von den tatsÃ?chlichen Betreuungskosten ausbezahlt wird und frei verfÃ?gbar ist. Damit ist diese Form der Krankenzusatzversicherung besonders für Menschen geeignet, die zu Haus von Verwandten betreut werden wollen. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass eine Taggeldversicherung nicht ganz preiswert ist. Nach Angaben der Sparkasse bezahlt ein 45-jähriger Mann etwa 40 EUR pro Monat für Nachleistungen zwischen 525 und 679 EUR für die häusliche Betreuung und zwischen 2.100 und 2.658 EUR für die stationäre Versorgung.

Für eine altersgleiche Person muss mit einem Monatsbeitrag von 55 EUR für ähnliche Sachleistungen gerechnet werden. Ausschlaggebend dafür ist vor allem die höhere Lebensdauer von Männern und das damit verbundene erhöhte Pflegeaufwand. Frühere Erkrankungen können dagegen die Prämien drastisch steigern oder den Abschluss eines Vertrages völlig vereiteln, da die Versicherungsgesellschaften auch Kandidaten abweisen können.

Da jedoch rund 87,5 Prozentpunkte aller Langzeitpflegebedürftigen in die Pflegestufe I und II eingeordnet sind, sollte vor Vertragsabschluss darauf geachtet werden, dass auch dort ausreichend gute und qualitativ hochwertige Versorgungsleistungen zuerkannt werden. Darüber hinaus sollten nur diejenigen, die in der Lage sind, die Beitragszahlungen auf Dauer zu leisten, diese Form der zusätzlichen Pflegeversicherung abschliessen.

Die Pflegegeldversicherung ist laut Warentest besonders geeignet für Menschen, die die Beitragszahlungen dauerhaft sichern können und wollen, dass im Falle einer Pflege neben den Beiträgen aus der obligatorischen Krankenpflegeversicherung weitere Dienstleistungen zur Verfugung stehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema