Pflegeversicherung Abschließen

Abschlussversicherung Pflege

Bis wann kann ich eine Pflegeversicherung abschließen? - Die Pflegeversicherung ist ein solches Thema. Springen Sie zu Wo soll ich eine private Pflegezusatzversicherung abschließen? mit Eigenschaften, die eine gute Pflegezusatzversicherung haben sollte. Weshalb sollte ich jetzt eine Pflegezusatzversicherung abschließen?

Berater: Schließen Sie eine gesetzlich vorgeschriebene Pflegeversicherung ab mit

Die Pflegepflichtversicherung ist in vielen Staaten Teil des Sozialversicherungssystems. Dies wird auch mit den GKVs vereinbart und ist daher ein Teil davon. Je nach Staat können die Vorschriften der Pflichtversicherung, wie z.B. der Pflegeversicherung, variieren. Vorbildlich ist die Verknüpfung mit der ZKV.

Alle, die eine Krankenkasse abschließen, schliessen zugleich auch die notwendige Pflegeversicherung ab. Sie müssen laut Gesetzesvorschrift eine Pflegeversicherung bei derselben Krankenkasse abschließen, die dann zusaetzlich gezahlt wird. In der Pflegeversicherung wird sie als Teil des Sozialversicherungssystems betrachtet und wurde daher vom Gesetzgeber für alle Menschen zur Pflicht erhoben.

Bei Pflegebedarf tritt der Versicherer als unabhängiges Organ ein und zahlt z. B. eine fachkundige Krankenschwester. Die Form der Unterstützung richtet sich nach dem Ausmaß des Pflegebedarfs, für den es die so genannten Versorgungsstufen gibt. Oft ist es ein bestimmter Bürokratieaufwand für die Betroffenen, ein gewisses Versorgungsniveau sicherzustellen, aber Verwandte können dabei behilflich sein.

Eine Änderung einer Pflegeversicherung ist grundsätzlich nicht möglich, da sie an die jeweiligen Krankenkassen gebunden ist. Es kann daher nur die zugehörige Kasse geändert werden, zu der dann auch die Pflegeversicherung gehört. Gleiches gilt für die private Gesundheitsvorsorge. Allerdings müssen die Versicherten sicherstellen, dass sie beide Versicherungen zeitgleich ändern können, da die Pflegeversicherung nach dem Recht bei derselben Kasse abzuschließen ist.

Interessierte können sich beim Wechseln einer GKV vorab in einigen Online-Portalen über die Möglichkeit der Kostenersparnis aufklären. Allerdings ist der Beitrag zur Pflegeversicherung in der Regel derselbe, wie er vom Gesetzgeber vorgegeben ist. Die Mitarbeiter sollen eine möglichst kostengünstige Krankenkasse suchen, die Pflegeversicherung ist grundsätzlich gleich geblieben.

Wissenswertes und Wissenswertes zur Pflegeversicherung

In Deutschland gibt es heute rund 2,9 Mio. Menschen, die pflegebedürftig sind. Nach konservativen Einschätzungen wird ihre Anzahl bis 2030 auf über 3,75 Mio. anwachsen. Der Pflegebedarf kann jeden betreffen oder jeder kann auf einmal zum Krankenpflegefall werden. ca. 67% aller männlichen Pflegefälle und über 75% aller weiblichen Pflegefälle.

Inwiefern und welche Leistung Pflegebedürftige aus der staatlichen Pflegeversicherung erhalten, richtet sich nach der Laufzeit des Pflegebedarfs, dem Grad der Langzeitpflege und der Form der Langzeitpflege. In den kommenden Jahren werden die Beitragszahlungen der Pflegeversicherung weiter steigen. Bislang hat sich noch keine Gruppe getraut, dieses Problem anzugehen, weil es zu viele Stimmen gekostet hätte.

Wie bei der obligatorischen Altersvorsorge kann aus den Erkenntnissen der vergangenen Jahre geschlossen werden, dass der Bund jedem Bewohner eine "private Pflegezusatzversicherung" wünscht. Unter den 2,9 Mio. Menschen, die pflegebedürftig sind, werden inzwischen rund 2,1 Mio. zu Hause von Angehörigen und Pflegediensten betreut. In vollstationären Häusern sind die restlichen rund 800.000 pflegebedürftige Menschen untergekommen.

Heute liegt die Durchschnittsdauer der häuslichen Pflege bei über 8 Jahren. Bei den meisten Gastfamilien gibt es weniger Kleinkinder, sehr oft sind die Kleinen beschäftigt und können sich nicht so stark um ihre Familienmitglieder oder Verwandten kümmer. Für das weitere Wohnen in den bekannten 4 Mauern übernimmt die soziale/gesetzliche Pflegeversicherung nicht die entstandenen Auslagen.

Der Rest wird von den Familienmitgliedern aus eigener Tasche getragen. Aus diesem Grund wird die gesetzlich vorgeschriebene Pflegeversicherung auch als "Teilkostenversicherung bzw. Teilkasko" bez. Das Elfte SGB (SGB XI) enthält alle wesentlichen Vorschriften zur Pflegeversicherung. Die beiden Grafiken zeigen deutlich, dass im Durchschnitt Betreuungskosten von rund 3500 pro Monat (in großen Städten rund 750 mehr Kosten/Aufwendungen) anfallen, die gesetzlich vorgeschriebenen Barleistungen sind nicht ausreichend.

Zwischen 1250 und 1750 in den Pflegestufen 4 und 5 sollten durch eine " persönliche Zusatzversicherung " gesichert werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema