Pkv Krankenversicherung

Krankenversicherung Pkv

Mit zunehmendem Einkommen müssen Sie mehr an die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) zahlen. Häufig gestellte Fragen zur privaten Krankenversicherung finden Sie hier. Die Selbstständigen haben die Wahl: entweder die gesetzliche oder die private Krankenversicherung PKV. Persönliche Krankenversicherung - finden Sie Ihre Police! Bei PKV sind Sie als Selbständiger voll versichert.

Privatkrankenversicherung: Wie Sie Ihren Beitragssatz reduzieren können

Was bei einer Tarifänderung in der PKV zu berücksichtigen ist, wird von uns erklärt. Das wissen viele Menschen mit privater Krankenversicherung: der Schreiben ihrer PKV, in dem sie die nÃ??chste "Beitragsanpassung" ankÃ?ndigen. Es ist daher für privat Versicherte empfehlenswert, den eigenen Preis von Zeit zu Zeit zu prüfen und ein entsprechendes Tarifangebot beim Versicherungsunternehmen zu einholen. Sie können bei Ihrer Versicherungsgesellschaft unterschiedliche Angebotsvarianten einholen.

Nach einem Urteil des EuGH in Luxemburg werden seit dem 22. Januar 2012 alle neuen Tarife in der Privatkrankenversicherung als sogenannte "Unisex-Tarife" ausgewiesen. Seit diesem Tag bezahlen Mann und Frau die selben Beträge in den neutralen Tarifen für die gleiche Leistung. So können sie auch den Wechsel von einem ehemaligen "Bisextarif" zu einem anderen älteren "Bisextarif" fordern, obwohl diese im realen Neukundengeschäft nicht mehr zum Einsatz kommen.

Die alten Tarife werden in naher Zukunft immer kostspieliger, da nur Ältere in ihnen sind. Die Umstellung von einem alten auf einen anderen alten Preis kann auch aus anderer Sicht von Interesse sein. Wenn Sie aufgrund Ihrer Einnahmesituation befürchten, dass Sie die Beitragszahlungen für den Preis nicht mehr leisten können und zu gegebener Zeit auf einen Preis mit Grundvorteilen umsteigen müssen, können Sie vom alten auf den Normaltarif umsteigen.

Diese ist deutlich billiger als der Grundtarif, beinhaltet aber auch niedrigere Sozialleistungen. Wenn Sie jetzt in einen neuen Tarif umsteigen, können Sie erst später in den Grundtarif umsteigen. Gleichwohl sollten sie herausfinden, ob die Umstellung auf einen neuen Tarif für sie vorteilhafter ist, da sie von der Einführung dieser Tariftarife strukturell profitiert haben sollten.

Bisher mussten sie für die gleiche Leistung einen höheren Beitrag aufbringen. Wechsel von einem abgeschlossenen zu einem laufenden Zoll? Die Älteren werden dann aber allmählich allein in diesen Zöllen leben. Verweisen Sie auf 204 VVG und bitten Sie den Versicherungsgeber, Ihnen alternative Vorschläge für einen derzeit gebotenen Preis mit den selben Vorteilen vorzulegen.

In jedem Falle heißt das, dass Sie auf einen "Unisex"-Tarif der neuen Tarifentwicklung umsteigen werden. Egal, ob Sie sich in einem abgeschlossenen oder einem offenem Tariff befinden, Sie können Beitragseinnahmen vornehmen, indem Sie einen Franchise vereinbaren oder den vorhandenen Franchiseanteil erhöhen. Franchise heißt, dass Sie einen gewissen Teil der jährlichen Heilungskosten selbst tragen.

Beträgt die Beitragseinsparung beispielsweise bei einem Jahresfranchise von 600 EUR 750 EUR pro Jahr, sparen Sie im Falle einer Krankheit 150 EUR, auch wenn Sie den Franchise anspruchsberechtigt sind. Wären Sie bereits vor dem Stichtag 31. Dezember 2009 in einer privaten Krankenversicherung versichert gewesen, könnte der so genannte "Standardtarif" unter gewissen Bedingungen (z.B. Lebensalter und Versicherungsdauer) eine sinnvolle Ergänzung bei überhöhten Beiträgen im aktuellen Tarifen sein.

Durch die Änderung dieses Tarifs sind Sie in Zukunft mit wenigen Ausnahmefällen nur noch die Dienstleistungen der GKV für ihre Versicherungsnehmer abgesichert. Der Normaltarif bringt in einigen Gebieten wesentlich niedrigere Vorteile als das SHI-System: vor allem bei Hilfen, Rehabilitierung und psychotherapeutischer Betreuung. Eine solche Änderung ist nur dann Sinn, wenn Ihr Hausarzt Sie als Privatpatienten zum gesetzlich vorgeschriebenen Krankenkassentarif aufnimmt.

Wenn Ihr Hausarzt nicht in der Lage ist, Ihnen das 1,8-fache des Tarifs in Rechnung zu stellen, ist die Änderung aufgrund der zusätzlichen Zahlungen, die Sie leisten müssen, vermutlich nicht sinnvoll. Ab wann ist es sinnvoll, auf den Grundtarif umzusteigen? Jeder, der nach dem Stichtag zum ersten Mal eine private Krankenversicherung abgeschlossen hat, wäre gut beraten, auf den "Basistarif" umzusteigen, wenn der aktuelle Tarife und der Hilfebedarf zu hoch sind.

Die Änderung führt dazu, dass in Zukunft nur noch die Leistungsarten übernommen werden, die die GKV auch ihren Versicherungsnehmern als Pflichtleistung anbietet. Sollten Sie zu diesem Preis umsteigen, informieren Sie Ihren Hausarzt entsprechend. Allerdings ist er rechtlich nicht dazu angehalten, Sie als Privatpatienten zum Krankenkassentarif zu haben.

Im Grundtarif ist der rückzahlbare Honorarsatz nur das 1,2-fache des Satzes in der Praxis. Im Grundtarif ist der Beitragssatz höchstens so hoch wie der Durchschnittshöchstsatz in der ZKV. Diese Änderung kann in folgenden Situationen nützlich sein: Sie sind schon sehr lange bei der PKV mitversichert, Ihr Tarife sind schon sehr lange abgeschlossen und die Beitragssätze "explodieren", da nur noch Ältere unter diesem Tarife sind.

Aufgrund Ihrer Einnahmesituation befürchten Sie, dass Sie eines Tages auf einen Preis umsteigen müssen, der nur Basisleistungen mitbringt. Dann können Sie vom alten auf den meist viel preiswerteren Normaltarif umsteigen. FÃ?r den Laie ist der Tarifausgleich schwierig zu verstehen und die Leistung ist mÃ??hsam zu Ã?berlegen. Unter keinen Umständen sollten Sie den Versuchungen einiger Versicherungsgesellschaften ab einem Lebensalter von mehr als 40 Jahren unterliegen, ohne neutralen Rat, Ihren bestehenden Arbeitsvertrag zu beenden und in den vollen Kostentarif eines anderen Unternehmens zu übergehen.

Auf der anderen Seite empfehlen wir Ihnen, einen solchen Weg zu unterlassen, denn nach geltendem Recht können die von Ihrer bisherigen Firma zum Zwecke der Beitragsreduzierung im hohen Lebensalter gebildete Reserve nicht auf die neue Firma übergehen, wenn Sie bereits vor dem Stichtag des Jahres 2009 krankenversichert waren.

Mehr zum Thema