Pkv ohne Selbstbeteiligung

Die Pkv ohne Überschuss

Im Falle von Kindern und Jugendlichen beträgt der Selbstbehalt die Hälfte. Oft ist es schwierig, ohne Kostenbeteiligung auf einen Tarif umzusteigen. In der Regel sind Raten mit Selbstbehalt immer günstiger als Raten ohne Selbstbehalt. Bei der Entscheidung für eine private Krankenversicherung ist die Wahl eines Tarifs mit oder ohne Selbstbehalt eine wichtige Frage. Verwandte sind ebenfalls versichert, ohne dass die Versicherung teurer wird.

Selbstbehalt der privaten Krankenkasse - Besser eine Privatkrankenversicherung mit oder ohne Selbstbehalt?

Sie können beim Abschluß Ihrer persönlichen Versicherung auf eigenen Antrag einen Franchise absprechen, um Ihre monatliche Versicherungsprämie zu ermäßigen. Dies ist immer für jeden Versicherungsnehmer einzeln und in der Regel auf ein Jahr bezogen. Wenn Sie sich für einen Preis ohne Franchise entschieden haben, werden alle anfallenden Gebühren von Ihrer Versicherung ab dem ersten EUR übernommen.

Ein Preis mit Selbstbehalt kann in unterschiedliche Variationen unterteilt werden. Allgemeiner Selbstbehalt: Sie haben bis zum vertraglich festgelegten Betrag alle anfallenden Aufwendungen selbst zu übernehmen, gleichgültig welche Dienstleistungen Sie in Anspruch nehmen. Nur bei Überschreitung der festgelegten Frist werden die anfallenden Gebühren wiedererstattet. Präventive medizinische Untersuchungen sind oft von einem Selbstbehalt auszunehmen. Selbstbehalt im Zusammenhang mit der Behandlung:

Die Selbstbeteiligung gilt hier nur für die Bereiche Ambulanz und / oder Stationär- oder Zahnarztleistungen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass der Franchiseanspruch nur für die Ambulanz gilt. Prozentualer Selbstbehalt: Bei uns bekommen Sie nur einen Teil der erstatteten Aufwendungen zurück, bis Sie eine maximale Zuzahlungsgrenze einhalten. Dann trägt er z.B. 30% aller anfallenden Ausgaben selbst.

Bei wem und in welcher Größenordnung ist ein Selbstbehalt sinnvoll? Selbstständige und freie Mitarbeiter haben nahezu immer einen wirtschaftlichen Nutzen aus einem Selbstbehalt. Ein hoher Selbstbehalt ist eine Angelegenheit der individuellen Selbstbewertung. Selbst abhängige Mitarbeiter haben in der Regel einen "unter dem Strich" stehenden wirtschaftlichen Nutzen, wenn sie sich für einen Selbstbehalt aussprechen. Diese ist jedoch in der Regel etwas niedriger, da der Auftraggeber die Hälfe der Krankenversicherungsbeiträge, nicht aber den Selbstbehalt zahlen muss!

Zur Berechnung Ihrer Einsparungen müssen Sie den Monatsbeitrag durch zwei dividieren und ein weiteres Drittel des Überschusses hinzufügen. Die Kassen entlasten ihren administrativen Aufwand durch die Zahlung von Selbstbehalten, da geringere Dienstleistungen nicht in Rechnung gestellt werden müssen. Gerade bei moderatem Eigenbehalt werden Sie von Ihren niedrigeren Beiträgen erheblich zulegen. Wer dazu neigt, wenig zum Doktor zu gehen, für den ist ein (höherer) Franchise anteil ein guter Weg, um seine Beitragssätze zu mindern.

Privatkrankenversicherung Selbstbehalt

Bei vielen Tarifen der privaten Krankenkasse ist es möglich, einen Franchise oder einen Franchise zu treffen. Hier tragen die Vertragsnehmer einen Teil der anfallenden Gebühren selbst und stellen so sicher, dass die Privatkrankenversicherung die anfallenden Gebühren zahlt. Je nach Tarifen und Betrag ermöglicht der Franchise mehrere hundert EUR pro Jahr zu ersparen und damit die Krankenkassenkosten zu reduzieren.

In den Tarifen der privaten Krankenversicherung kann der Eigenbehalt sehr verschieden sein. Abhängig von Ihren Wünschen ist es möglich, einen Franchise für alle Versicherungssparten zu vereinbaren oder sich auf einzelne Versicherungssparten zu fokussieren. So ist es beispielsweise möglich, den Beitrag zu ambulanten oder zahnärztlichen Dienstleistungen zu reduzieren, um die Krankenhauskosten nach oben zu drosseln.

Darüber hinaus kann der Eigenanteil auch entweder als Festbetrag oder als Prozentsatz festgelegt werden. Ist z. B. ein Jahresfranchise von EUR 1000 pro Jahr vereinbaren, zahlt der Versicherte diesen Wert selbst, bevor die Privatkrankenversicherung weitere Ausgaben erstattet. Ist dagegen ein Franchise von 20 Prozentpunkten vereinbaren, hat der Versicherte 20 Prozentpunkte der Behandlungskosten zu übernehmen, die restlichen 80 Prozentpunkte gehen zu Lasten des Versicherers.

In dieser Ausprägung ist es ratsam, die Ausgaben nach oben zu limitieren, so dass z.B. nur max. 2000 EUR pro Jahr von der Person zu tragen sind. Je größer der Franchiseanteil, desto geringer sind prinzipiell die Aufwendungen der PKV. Vor allem für junge, gesunde Menschen kann es Sinn machen, den Franchiseanteil zu erhöhen, um die Monatskosten zu senken.

Bei Krankheit kann der Eigenanteil auch negative finanzielle Auswirkungen haben. Im Allgemeinen bieten heute alle Krankenkassen Raten mit Selbstbeteiligung an. Nicht für alle Versicherten ist der Eigenbehalt jedoch gleichwertig. Bei Selbständigen und Freiberuflern kann der Franchise durchaus von Vorteil sein, da die Versicherten damit ihre monatlichen Versicherungsbeiträge und damit ihre Ausgaben senken können.

Dagegen sind Selbstbehalte für die Mitarbeiter oft unattraktiv. In der Privatkrankenversicherung werden sie von ihrem Auftraggeber betreut. Diese zahlt den Arbeitgeberanteil bis höchstens 50 Prozentpunkte der monatlichen Ausgaben und übernimmt damit die halbe Versicherungsprämie. Die Unternehmer dagegen nehmen in der Regelfall nicht an der Krankenkasse teil.

Sie verbleiben beim Mitarbeiter und müssen von ihm selbst getragen werden. Es ist daher für die Mitarbeiter logisch, nur einen geringen Selbstbehalt zu verabreden oder ganz darauf zu verzichtet.

Auch interessant

Mehr zum Thema