Postbeamtenkrankenkasse Antrag

Anwendung Postbeamtenkrankenkasse

als pensionierte Beamte und Hinterbliebene anderer Vergütungsgruppen auf Antrag, soweit die Satzung der PBeaKK dies in Ausnahmefällen*) zulässt. Gesuch um Anerkennung der Eignung für eine Psychotherapie. Wenn Sie Anträge auf Krankenversicherungsleistungen und Assistenztraining erhalten möchten, müssen Sie weiterhin einen Antrag bei der. In den seltensten Fällen helfen alle Kostenträger bei der Frage der Zuständigkeit, sobald ein Antrag gestellt wird. Der Antragsteller hat auch den Antrag auf Befreiung von der Pflichtversicherung zu spät gestellt.

Administratives Verfahren - verkürzte Durchlaufzeiten bei der Postbeamtenkrankenkasse (Öffentlicher Dienst)

PBeaKKK, um in das betriebliche Geschehen der DBeaKK einzugreifen. zum erfolgreich. Die Details der Präsentation des Antragstellers sind im Dossierinhalt beschrieben. Gestützt auf 757 Mitunterschriften und 27 Gesprächsbeiträge sind eingegangen. vom Bundesministerium der Finanzen zu folgender Schlussfolgerung: begrüsst, dass die PBeaKKK inzwischen eine Beruhigung erreicht hat. stimmt einer Fortsetzung dieser Herangehensweise innerhalb so kurzer Zeit zu.... die Antr itte innerhalb so kurzer Zeit mäßig zu beantragen. die Bemuehungen aller Beteiligter so weit wie möglich im Einklang mit den oben genannten Antr genanten zu halten: sie so klein wie möglich zu gestalten.

Es ist nach Wissen des Vermittlungsausschusses nicht ungewöhnlich, dass diese Untersuchung ergeben hat, dass die Rechnung des Antragstellers aus dem Jahr 2009 zum Teil eingehalten wurde.

Der Fonds darf den Doktor nicht mit Informationen an seine Patientinnen und Kunden bedrohen.

Damit hat das Bundesgericht der Postbeamtenkrankenkasse (PBeaKK) unter Androhung einer Geldbuße untersagt, gegenüber ihren Angehörigen Äußerungen zu machen, die den Ruf eines bestimmten Doktors in der Bevölkerung schaden könnten. Seit Jahren hatte sich ein Nuklearmediziner mit der PBeaKK über die Rückerstattungsfähigkeit von Behandlungsmethoden geeinigt. PBeaKK veranlasste PBeaKK, den Mediziner in schriftlicher Form darüber zu informieren, dass er in absehbarer Zeit nur noch Dienstleistungen nach den Richtlinien abgerechnet werden sollen.

"Letzter Antrag des Arztes beim Verwaltungsgerichtshof (VG) in Stuttgart mit der Aufforderung, der PBeaKK zu verbieten, den Brief an die Versicherungsnehmer oder Dritte weiterzuleiten und im Falle einer Verletzung eine Strafe von bis zu 10000 EUR zu verhängen. PBeaKKs Berufung dagegen war nicht erfolgreich.

Aus Sicht der Stuttgarter Ärzte besteht nach Ansicht der Stuttgarter Landesregierung ein Grundrecht auf Verzicht auf Aussagen, die den guten Namen des Arztes beeinträchtigen könnten. Die PBeaKK wirft dem Mediziner mit dem Brief vor, immer wieder Dienstleistungen in Rechnung gestellt zu haben, die das ärztlich notwendige Niveau überschreiten. Diese Anschuldigung steht im Zusammenhang mit der Drohung, die Angehörigen im Falle weiterer Probleme zu unterrichten.

Eine solche Handlung stellt eine Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts des Doktors und seines Grundrechts auf Berufsfreiheit dar. Mit den Aussagen der PBeaKK kann das Image des behandelnden Ärztes in der Bevölkerung beeinträchtigt werden. Außerdem können die Kommentare die Betroffenen davon abschrecken, die medizinischen Dienste des Doktors in Anspruch zu nehmen.

Eine Benennung des Mediziners war nicht notwendig, da die Versicherten mit allgemeinen Angaben über die Vergütungspraxis für nuklearmedizinische Dienstleistungen hinreichend aufgeklärt werden konnten. Es ist vor allem zu beachten, dass Streitigkeiten über die ärztliche Erforderlichkeit gewisser Dienstleistungen naturgemäß in der Art der Sache liegen. Die bloße Feststellung, dass der Doktor überlastet ist, kombiniert mit einem Verweis auf einen privaten Experten der PBeaKK, stellt keinen angemessenen Beweis dar.

Die Entscheidung der Stuttgarter Versicherung ist aus medizinischer Seite sehr positiv.

Auch interessant

Mehr zum Thema