Private Krankenversicherung Abschaffen

Abschaffung der privaten Krankenversicherung

Die Mitarbeiter sind in der Regel in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert. Abhilfe könnte dieses Problem schaffen, indem die private Krankenversicherung abgeschafft wird. Besteht die Gefahr der Abschaffung des dualen Systems in der Krankenversicherung? Aufhebung der privaten Vollversicherung: Erste Folgenabschätzungen für private und gesetzliche Krankenkassen sollten abgeschafft werden.

Weshalb es nicht so leicht ist.

Die Mitarbeiter sind in der Regelfall in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert. Allerdings sprechen Politiker und Presse immer wieder darüber, ob die private Krankenversicherung noch auf dem neuesten Stand ist. Zudem sind viele Konsumentenschützer für die Aufhebung der PKV. Krankenkassen wie die Debeka müssen auf die Erfüllung der Einkommensschwelle drängen. Seit 2013 setzt sich jedoch vor allem die SPD mit verschiedenen Vorschlägen und Beschlüssen der Bundesregierung für die Aufhebung der Privatversicherungen und die Umsetzung des Plans ein, die private Krankenversicherung in den nÃ?

Neben den vielen Jobs, die die Privatversicherungen heute auf dem Arbeitsmarkt anbieten, würden sie dann auf der Strasse stehen. Hinzu kommen die vielen Menschen, die bei den Privatanbietern mitarbeiten. Alle wollen die Reform der gestiegenen Beitragszahlungen im hohen Lebensalter befürworten, aber nicht die Aufhebung der PKV. In der Bundesregierung ist eine Seite der Hauptvertreter für die Aufhebung der PKV: die SPD.

Im Rahmen von Wahl-Programmen schlagen sie ihren Waehlern die Aufhebung vor, und im Parlament entwickeln sie staendig neue Ideen, um den Wandel zu forcieren, der in den kommenden Jahren nicht stattfinden wird. Die Situation für 2014 und die gegenwärtige Bundesregierung ist, dass die PKV trotz des Spielraums für eine tiefgreifende Reformierung prinzipiell nicht abgeschafft werden soll.

Grundproblem der Politik sind auch die bestehenden Versicherungsverträge der Versicherungsnehmer. Einige von ihnen sind nicht nur für einige Jahre gesperrt, sondern enthalten ein lebenslanges Inventar, so dass sie den Versicherungsnehmer nicht ohne weiteres aus der Krankenversicherung herauskatapultieren können. Die Union will aber mit verschiedenen Programmen sicherstellen, dass auch sie in den kommenden Jahren bereit sind, eine einheitliche Versicherungspolice zu verabschieden.

Die Tatsache, dass die Aufhebung der privaten Krankenversicherung vielen Geringverdienern und Selbständigen Probleme bereitet, erscheint der Bundesregierung wenig interessant, wenn es darum geht, das Problem der privaten Krankenversicherung (privat) zu lösen. Grundsätzlich basiert das neue Krankenversicherungssystem jedoch in Bezug auf seine Leistung auf dem aktuellen GKV-System. Mittlerweile gibt es einen Zehn-Punkte-Plan, der in den kommenden Jahren implementiert werden soll.

In diesem Plan wird festgelegt, dass die Gebühr für Mediziner so beibehalten wird. In ihnen würde sich die Leistung der Versicherungsnehmer wiederspiegeln. Auch die Bundesregierung hat bereits ein kleines Beispiel für den Beitragssatz vorgebracht. Mehr über den Anteil der PKV können Sie hier mitlesen.

Der Wegfall der PKV ist eine große Aufgabe, der die Bundesregierung derzeit nicht nachkommt. Es ist nicht falsch, das duale System in Deutschland abschaffen zu wollen. Dies sollte jedoch so geschehen, dass die Privatversicherten dadurch keine Schäden erlitten haben. Heute zahlt das GKV-System immer weniger, weshalb sich viele Menschen überhaupt für eine private Krankenversicherung eintragen.

Für die kommenden Jahre ist noch mit einem gewissen Handlungs- und Anpassungsbedarf zu rechnen.

Mehr zum Thema