Private Krankenversicherung Beitragsrechner

Beitragsrechner der privaten Krankenversicherung

Berechnen Sie jetzt Ihren individuellen Beitrag und vergleichen Sie kostenlos und unverbindlich. Springe zu Was kannst du tun, um deinen Beitrag stabil zu halten? Im Gegensatz zur gesetzlichen Krankenversicherung gibt es bei der privaten Krankenversicherung keinen Festbeitrag.

Was sind die anfallenden Gebühren?

Mit zunehmendem Verdienst müssen Sie mehr an die GKV abführen. In der PKV hingegen ist es irrelevant, wie hoch Ihr Einkünfte sind. Vielmehr richten sich die Ausgaben nach dem angestrebten Nutzen, Ihrem Lebensalter und Ihrer gesundheitlichen Verfassung. Was sind die Einflussfaktoren auf die Ausgaben der PKV?

Im Bereich der PKV hängt der Aufwand im Wesentlichen von drei Einflussfaktoren ab: Dein Lebensalter und deine körperliche Verfassung haben oft einen Einfluss aufeinander. Je früher Sie sind, umso billiger ist in der Regelfall die private Krankenversicherung. Mit Ihrem Monatsbeitrag bezahlen Sie diese Reserven und dämpfen altersabhängige Kostenerhöhungen Ihrer persönlichen Krankenversicherung.

Die jungen Privatversicherten haben mehr Jahre vor sich, um diese Reserven zu sichern, als wenn sie zu einem späteren Zeitpunkt eine Versicherung abschließen. Auch in der Privatkrankenversicherung bestimmt Ihr Berufsstand mittelbar, welche Ausgaben Ihnen entstehen: Die Beamten bekommen von ihrem Arbeitgeber Zuschüsse von 50 bis 80 Prozentpunkten und müssen daher nur die restlichen Gesundheitsausgaben im Privatbereich versichern.

Mitarbeiter, die von ihrem Auftraggeber einen Krankenversicherungszuschuss von in der Praxis 50 prozentig beziehen. Deshalb bezahlen Sie nie die gesamten Aufwände selbst. Allerdings können vor allem Studenten aufgrund ihres hohen Lebensalters eine kostengünstige private Krankenversicherung abschliessen. Welche Gebühren fallen für die private Krankenversicherung an? Je nachdem, welche Leistung Sie von Ihrer privaten Krankenversicherung und Ihrem gesundheitlichen Zustand erwarten, wird der Betrag in drei Hälften aufgeteilt:

Die Risikokomponente wird für die medizinischen Aufwendungen, die Sparanteile für die Altersvorsorge und zuletzt die Verwaltungskomponente für die durch die Krankenkasse entstandenen Aufwendungen eingesetzt. Ein von Focus-Money im Hochsommer 2017 durchgeführter Vergleichstest belegt, wie hoch die Schwankungen in der PKV sein können: Bei vergleichbaren Leistungen liegt die Monatsprämie des billigsten Anbieters bei 323 EUR für den 35-jährigen Modellkunden.

Die teuersten Krankenkassen berechnen über 600 EUR. Ein weiterer vom Händelsblatt 2018 veröffentlichter PKV-Test verdeutlicht den Zusammenhang des gewünschten Leistungsniveaus mit den Monatskosten. Je nach Leistungsumfang (z.B. Erstattung durch den Arzt, Einzelzimmeranspruch und Behandlung durch den Chefarzt) unterteilen die Prüfer die Preise in drei Kategorien: Basis-, Standard- und Spitzenschutz.

In der folgenden Übersicht sehen Sie, wie sich der Monatsbeitrag des am besten eingestuften Providers verändert. Weshalb wachsen die Ausgaben für die private Krankenversicherung? Der medizinische Erkenntnisfortschritt und die damit verbundenen modernen Heilmethoden sowie eine älter werdende Bevölkerung erhöhen die Ausgaben für Gesundheit sowohl in der Krankenkasse als auch in der Privatversicherung.

Dazu werden in beiden Krankenkassen Prämienanpassungen erforderlich sein. Die Statistik der PKV zeigt, dass die Steigerungen der Krankenkassen zwischen 2008 und 2018 höher sind als die der PKV. Allerdings sind es in der Regel die Negativmeldungen über dramatische Prämiensprünge für private Versicherungsnehmer, die in den Massenmedien zu finden sind. Einer der Gründe dafür ist, dass die Versicherungsunternehmen an die gesetzlichen Anforderungen geknüpft sind, wann sie ihre Aufwendungen korrigieren können.

In der Krankenkasse werden die Beitragssätze daher in kleinen Stufen regelmässig angeglichen, in der privaten Krankenversicherung ist dies nicht möglich. Allerdings plädieren die Versicherungsgesellschaften für eine Veränderung der rechtlichen Rahmenbedingungen, so dass eventuelle Prämienerhöhungen nicht mehr so volatil sind. Eine weitere Ursache für den Anstieg der Krankenversicherungskosten ist der so genannte versicherungsmathematische Zinssatz.

Um jedoch die Vorsorge auf dem gleichen Stand zu erhalten, müssen private Versicherungsnehmer eine höhere Prämie bezahlen. Wie können Sie Ihren Anteil an der Finanzierung konstant halten? dergleichen. Steigt Ihr Anteil an der privaten Krankenversicherung, haben Sie mehrere Möglichkeiten, ihn zu stabilisieren: Das mehr, das Sie betriebsbereit sind, aus Ihrer eigenen Taschen für Behandlung, Medikation, etc. zu bezahlen, bevor Ihre Krankenversicherung sie übernimmt, das niedriger Ihre Versicherungskosten sind.

Überprüfen Sie Ihre Leistung. Doch Vorsicht: Einmal gekündigte Leistung wird nur dann wieder in den Arbeitsvertrag einbezogen, wenn eine neue Vorsorgeuntersuchung durchgeführt wird. Wenn Sie mit demselben Provider wechseln, verlieren Sie weder Ihre Altersvorsorge noch müssen Sie gesundheitliche Fragen neu abklären. Hinweis: Lass dir von einem Experten helfen, die beste Krankenversicherung für dich zu finden.

Er ist nicht nur mit den üblichen Fallstricken bei der Anbieterauswahl und dem Vertragsabschluß vertraut, sondern kann Sie auch über besonders stabile Versicherungsunternehmen unterrichten. Was für Tarife gibt es in der Privatkrankenversicherung? In der Privatkrankenversicherung gibt es neben den üblichen Leistungen mit unterschiedlichen Leistungsstufen drei weitere Tarifarten: Wenn sich Ihr Beitragssatz im hohen Lebensalter so sehr erhöht, dass er zu einer wirtschaftlichen Last wird, können Sie auf den Grundtarif umsteigen.

Dabei werden Ihnen die selben Vorteile wie in der GKV angeboten. Die Einlage ist ebenfalls auf den maximalen Anteil des GKV beschränkt. Aber auch hier sind die Bezüge vergleichbar mit denen der GKV und der Beitragssatz ist limitiert (2018: 646 EUR pro Monat). Wenn Sie Ihre Beitragszahlungen nicht mehr leisten können, steigen Sie in den Notfalltarif ein.

Sie haben die Wahl, Ihre Beitragsforderungen zu bezahlen und zu einem normalen Tarif zurückzufinden.

Mehr zum Thema