Private Krankenversicherung Ehefrau

Ehefrau der privaten Krankenversicherung

Es ist wichtig, zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung zu unterscheiden. Mit der Zusatzversicherung für Ehepartner wird der Schutz der privaten Krankenversicherung auf den Ehepartner ausgedehnt. Als Beamter ist A privat krankenversichert, B hat eine gesetzliche Krankenversicherung. ist Mitglied im GKV, während seine Frau und Mutter Mitglieder im PKV sind. Was hat sie dort versichert?

Privatkrankenkasse Frau

Die Ehefrau kann auf Verlangen über die GKV über die Versicherung ihres Mannes mitgeversichert werden. In diesem Falle regelt die private Krankenversicherung (PKV) keine Rückversicherung des Teilhabers. Es ist am besten, wenn beide Ehegatten nach der Trauung ihre gewohnte Arbeit verrichten und keine Nachkommen haben. Das liegt daran, dass das Kleinkind auch bei dem Vater versichert ist, der auch das bessere Gehalt verdient.

Für das Kleinkind muss ein eigenständiger Beitragssatz im Sinne der PKV-Familienversicherung abgeschlossen werden. Auch während des Elternurlaubs hat die Ehefrau die Option, in der gesetzlichen Krankenversicherung weiterversichert zu sein. In diesem Fall gehen die Kassen von einem Gehalt aus, das 50 Prozentpunkten des Einkommens des Ehegatten ausmacht. Weiterführende Informationen zu den Themen Rückversicherung, Familie und Arbeitgeberzuschüsse finden Sie auch in diesem Aufsatz.

Selbst wenn ein Lebensgefährte erwerbslos wird, kann die private Krankenversicherung bestehen bleiben. Wenn Sie vor der Arbeitslosenzeit für einen Zeitraum von fünf Jahren eine freiwillige Versicherung abgeschlossen haben, haben Sie die Option, von der Pflichtversicherung befreit zu werden. Ehegatten von Beamten haben die Moeglichkeit, eine private Versicherung abzuschliessen. Gerade für den Beamten ist es lohnenswert, in eine private Krankenversicherung zu wechseln, da der Zuschuss wesentlich größer ist als der Zuschuss des Arbeitgebers für den Lohn.

Ehegatten und Lebensgefährten, die bei der PKV versichert sind, bekommen ein deutlich größeres Leistungsangebot als in der ZKV. Obwohl die Prämien für das Kleinkind selbst gezahlt werden müssen, gibt es für die Versicherten noch eine Reihe von Vorteilen. Der Ehegatte muss nicht sein eigenes Gehalt verdienen. Weiterführende Angaben zum Ende der Versicherung, zu präventiven medizinischen Untersuchungen und zum neuen verbindlichen Grenzwert 2017 finden Sie ebenfalls hier.

In den Beiträgen der PKV dürfen keine Risikoaufschläge enthalten sein, wenn ein Kleinkind in der PKV abgesichert ist. Auf diese Weise sorgt der Versicherer dafür, dass private Ehegatten als Mitglieder der PKV mit eingeschränkten Ausgaben auskommen. Wenn beide Ehegatten in der gesetzlichen Krankenversicherung sind, wird es nach der Trauung keine Nachteile geben, da sich die Ausgangssituation aus der Sicht der Versicherer nicht verändert.

Nur bei Familienwachstum oder Erwerbslosigkeit sind die Ehegatten über die Krankenversicherung eines Partnerlandes nachweisbar. Die private Krankenversicherung hat einen erhöhten Leistungskatalog, aber bei einer Trauung muss der Deckungsumfang für die Ehegatten überarbeitet werden. Trotzdem ist die Ehefrau der privaten Krankenversicherung eine gute Wahl, als bei der GKV abgesichert zu sein.

Mehr zum Thema