Private Krankenversicherung kind Vergleich

Vergleich der privaten Krankenversicherung für Kinder

Zur Veranschaulichung: Das Kind freiwillig per Gesetz versichern. Ihr Vergleich der privaten Krankenversicherungen für Beamte. In unserem PKV-Vergleich finden Sie die günstigsten Kindertarife für die private Krankenversicherung auf dem Markt. Wie viel kostet die private Krankenversicherung für Kinder? Health Check / Änderung / Vergleich / Beamte / Kinder / PKV vs.

GKV.

Privatkrankenversicherung für Familien-Kinder Test & Vergleich

Inwieweit eine private Krankenversicherung für Angehörige mit Kind vernünftig und empfehlenswert ist, kann nicht allgemein beantwortet werden und ist abhängig von der jeweiligen Familiensituation. Es ist auch nicht immer einfach festzustellen, ob die Kleinen überhaupt in der PKV oder in der GKV versicherbar sind. Der GKV ist in der Regelfall besser für Angehörige mit Kind und vor allem bei mehreren Kleinkindern in Frage kommt, da im GKV die Kleinen über ihre Erziehungsberechtigten in der obligatorischen Hausratversicherung kostenfrei sind.

Bei der privaten Krankenversicherung hingegen müssen für die Kleinen unabhängige Arbeitsverträge geschlossen und getrennte Beiträge bezahlt werden. Auch für die private Krankenversicherung von Angehörigen mit Kindern gibt die Südtiroler Kulturstiftung im Rahmen ihres derzeitigen Tests zur privaten Krankenversicherung an. Sind die Erziehungsberechtigten der Kleinen in verschiedenen Versicherungssystemen tätig, z.B. wenn der Väter in der privaten Krankenversicherung und die Mütter in der gesetzlichen Krankenversicherung tätig sind, dann ist es in der Regel schwer und umständlich festzustellen, ob und unter welchen Voraussetzungen die Kleinen rechtlich oder ideell abgesichert sein können.

Überschreitet nur ein Vater die gesetzliche Versicherungsgrenze und ist der andere Vater in der GKV obligatorisch krankenversichert, so ist es möglich, die Wahl zu treffen, ob die Nachkommen bei der GKV oder einzeln zu versichern sind. Überschreitet das Entgelt beider Erziehungsberechtigten die gesetzliche Versicherungsgrenze, können die Erziehungsberechtigten nur dann in der GKV unentgeltlich in der Hausratversicherung abgesichert werden, wenn der höherbezahlte Erziehungsberechtigte ein freiwilliger Mitarbeiter der GKV ist.

Andernfalls müssen die Kleinen eine Privatversicherung abschließen. In der privaten Krankenversicherung sind prinzipiell alle Familienangehörigen, einschließlich jedes einzelnen Kindes und ggf. des Ehepartners, mit einem unabhängigen Versicherungsvertrag versehen. Es gibt keine freie und beitragsunabhängige Hausratversicherung, wie die GKV für Angehörige, für die private Krankenversicherung. Für Familienangehörige mit privater Krankenversicherung hat dies jedoch den Nachteil, dass sie ohne Risiko und Gesundheitscheck in eine private Krankenversicherung einsteigen können.

Ehepartner, die sofort nach der Heirat bei der PKV eingetragen sind und kein versicherungspflichtiges Gehalt haben, müssen ohne eigene Risikobewertung einreisen. Auch ein Kind, das innerhalb der ersten zwei Monaten nach der Entbindung der PKV den Erziehungsberechtigten angezeigt wird, muss zugelassen werden. Selbst wenn ein Familienpreis den Prinzipien der privaten Krankenversicherung entgegensteht, gibt es einige Versicherungen, die den Angehörigen die Option anbieten, eine um den Nachlass reduzierte Gesamtprämie für alle versicherungspflichtigen Familienangehörigen zu bezahlen.

Bei kleinen Gruppen mit 1-2 Kinder kann eine private Krankenversicherung nützlich sein, vor allem wegen der höheren Leistung der privaten Krankenversicherung. Die PKV ist dagegen für Mehrkinderfamilien in der Regel zu aufwendig. Für Großfamilien ist die kostenfreie Hausratversicherung der GKV in der Regel die günstigere Option. Bei der Suche nach einer geeigneten privaten Krankenversicherung für Angehörige mit Kind gibt der Private Krankenversicherungstest der Sammlung Warnentest und Finanzztest sowie anderer PKV-Tester und Rating-Agenturen wie Assekurata oder Focus Money erste Hinweise und nützliche Hinweise.

Mehr zum Thema