Private Krankenversicherung Referendariat Vergleich

Vergleich der privaten Krankenversicherung Referendariat

Bei dem direkten Vergleich "PKV versus GKV" für angehende Lehrer geht der Sieg an die PKV. Die private Krankenversicherung für Auszubildende im Vergleich! Sie möchten die private Krankenversicherung vergleichen? Was die private Krankenversicherung betrifft, kostet das Referendariat Lehramt? Dabei hilft nur ein direkter Vergleich der Anbieter.

Die PKV für angehende Lehrerinnen und Schüler

Was ist vor dem Abschluß einer PKV für Auszubildende zu beachten? In der Regel stellen sich vor dem Start des Kandidatenzeitraums (z.B. Lehrerpraktikant) die grundsätzlichen Fragestellungen nach der Auswahl der besten PKV für angehende Lehrer. Möglicherweise ist es auch sinnvoll, in der GKV zu bleiben? Ich möchte diese Fragestellungen heute klären und Ihnen alle notwendigen Unterlagen zur Krankenversicherung für Auszubildende zur Verfügung stellen.

Die angehenden Lehrer sind unter keinen Umständen dazu angehalten, in die private Krankenversicherung für Lehrlinge zu übergehen. Sie können auch einer GKV beitreten. Allerdings unterscheiden sich die freiwilligen GKV-Mitgliedschaften für zukünftige Lehrerinnen und Lehrer in Bezug auf Beiträge und Leistungen der PKV erheblich. Als Beamte bezahlen Sie den gesamten Beitrag an die gesetzliche Krankenversicherung und bekommen keine Rückerstattung vom Auftraggeber (Arbeitgeber).

Sie als Referendar (Beamter beim Widerruf) in Bayern beschließen, freiwillig Mitglied der GKV zu werden. Dein Gehalt während des Praktikums beläuft sich auf 1.330 EUR pro Monat. Die monatlichen Beiträge der GKV richten sich ausschliesslich nach Ihrem Einkünfte. Geht man von einem Krankenversicherungsbeitrag (inkl. Zuschlag) von 15 Prozentpunkten aus und addiert den Pflegeversicherungsanteil (1,525 Prozent), so resultiert daraus ein monatlicher Krankenversicherungsbeitrag von 219,78 EUR (Stand 17.03.).

In unserem Beispiel müßten Sie exakt diesen monatlichen Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung komplett aus eigener Kraft bezahlen. Bei einem Wechsel in die private Krankenversicherung wird ein Teil der medizinischen Kosten mit Hilfe Ihres Landes übernommen. Die restlichen 50 Prozentpunkte müssen Sie dementsprechend über eine private Krankenversicherung abdecken. Im Gegenzug bietet die Privatversicherung angehenden Beamten für die "Ausbildungszeit" Vorzugskonditionen.

Ein 24-jähriger Referendar, z.B. aus Bayern - ohne "Vorerkrankungen" und ohne Kind - kann gegen einen Monatsbeitrag ab ca. 65 EUR eine private Krankenversicherung abschliessen (dazu gehören bereits die optionalen Leistungen im Spital - Stand 03/17). In unserem Beispiel führt dies zu einer Einsparung von 150 EUR pro Monat durch die Wahl einer privaten Krankenversicherung.

Die Privatkrankenkassen können dem angehenden Lehrpersonal trotz des niedrigeren Beitrags in vielen Punkten einen besseren Service anbieten als die GKV. Hierzu gehören beispielsweise die Versicherung eines Doppelzimmers bei einem Chefarzt während eines Krankenhausaufenthaltes, ein Spitaltaggeld und der Zuschlagstarif. Schliessen Sie mit dem Hilfsmittelzuschlag die Förderlücken Ihrer Privatkasse und schaffen Sie so Deckungsschutz.

Natürlich gibt es zwischen den einzelnen Trägern der PKV für angehende Beamte große Differenzen in Bezug auf die monatlichen Beiträge und Sozialleistungen. Es ist daher ratsam, die unterschiedlichen Marktangebote vor dem Closing zu überprüfen. Darüber hinaus stellen wir Ihnen einen kostenlosen und kostenlosen Krankenkassenvergleich für Auszubildende zur Verfügung. Das Referendariat ist natürlich befristet und nach erfolgreichem Abschluß findet früher oder später der Bewährungsdienst statt.

Daher ist der permanente monatliche Beitrag nach dem Referendariat viel attraktiver als die niedrigeren Bedingungen während der befristeten Zeit als angehender Lehrer. Wenn Sie als Beamte in Ihrem Referendariat z.B. 2-5 EUR Krankenkassenbeitrag pro Kalendermonat für 18-24 Kalendermonate einsparen, aber 20 EUR mehr pro Kalendermonat im später vollen Tarif permanent bei Ihrer Krankenkasse bezahlen, bringen Ihnen die Einsparungen für die nächsten Kalendermonate keinen dauerhaften Nutzen - im Gegenteil: Sie bezahlen auf Dauer viel mehr!

Aus diesem Grund stellen wir Ihnen immer zwei verschiedene Versionen zur Verfügung: Zusätzlich zum Gebührenvergleich für das Referendariat wird auch die Gesamtentwicklung der Tarife für einen Probebeamten aus aktueller Perspektive verglichen. Gern stellen wir Ihnen Ihre Abgleiche umgehend und unkompliziert zusammen. Was passiert nach dem Referendariat bei der Privatkrankenversicherung?

Obwohl Sie Ihre PKV nach dem Referendariat prinzipiell wieder ändern können, ist Ihr Eintrittsalter an dieser Stelle etwas erhöht und Ihr gesundheitlicher Zustand kann sich verändert haben. Die Gefahr, bei einem nachträglichen Wechsel der Versicherung aufgrund der wiederholten Gesundheitsprüfung viel Arbeit zu vergeuden, wird oft unterbewertet, wenn Lehrern zum ersten Mal eine private Versicherung angeboten wird.

Deshalb ist es von Anfang an so wichtig, die für Ihre Belange am besten geeignete private Krankenversicherung zu haben. Wenn Sie nicht direkt nach der Wartezeit Beamter werden und zunächst als Lehrkraft im Öffentlichen Sektor tätig sind, müssen Sie zur gesetzlichen Krankenversicherung zurückzukehren, wenn Ihr Gehalt unterhalb der Pflichtversicherungsgrenze liegen (§5 Sozialversicherungsgesetz).

Für einen kleinen Monatsbeitrag können Sie Ihren gesundheitlichen Zustand in diesem Falle jedoch bei den Privatkrankenkassen "einfrieren", so dass ein späterer Bewährungsdienst nicht zu einer Absage oder einem Hochrisikozuschlag führt, wenn sich Ihr gesundheitlicher Zustand in der Folgezeit geändert hat. Gibt es nach der Lehrerausbildung eine Übergangsphase ohne Beschäftigung (z.B. Ferienzeit), offerieren viele Unternehmen eigens für diese Sachlage einen vorteilhaften Preis mit 100 Prozent KV.

Wenn du verheiratet bist, kannst du auch in die kostenlose Hausratversicherung deines Partners einsteigen, wenn er oder sie eine gesetzliche Krankenversicherung hat. Schlussfolgerung: Ein Umstieg auf eine private Krankenversicherung ist für Auszubildende in der Praxis in der Praxis in der Regel kurz- und längerfristig sinnvoll, denn auch wenn Sie später berufsbegleitend und lebenslang in einer privaten Versicherung Beamter werden, können Sie in der Praxis in der Praxis in der Regel erhebliche Prämien- und Sozialleistungsvorteile gegenüber der GKV genießen.

Wenn Sie nach Ihrem Referendariat nicht unmittelbar Beamtenlehrer werden, müssen Sie zunächst zur gesetzlichen Krankenversicherung zurückkehren, wenn Ihr Gehalt unter der Pflichtversicherungsgrenze liegen sollte. So können z. B. auch Urlaubszeiten leicht überbrückt werden, wenn Sie von Anfang an die passende Krankenversicherung für Auszubildende aussuchen. Um sich im Dschungel der PKV-Tarife für angehende Lehrkräfte zurechtzufinden und die Vor- und Nachteile des einzelnen Angebots für sich zu verstehen, schicken wir Ihnen gern einen klaren und anschaulichen Krankenkassenvergleich für angehende Dozenten.

Gefällt dir die Post?

Auch interessant

Mehr zum Thema