Selbstständig Krankenversicherung Familienversichert

Freiberufliche Krankenversicherung Familienversicherung

Größter Vorteil für Selbständige in der gesetzlichen Krankenversicherung ist der so genannte "Familientarif" oder die "Familienversicherung". Die Selbstständigkeit schließt die Familienversicherung aus. Bewusstes Betrügen der Solidargemeinschaft und einer Person (die Familienversicherte ist), die die Leistung zahlt - chic! in der gesetzlichen Krankenversicherung, um sich als Familienversicherte anzumelden. Und dann ist es für die Krankenkasse sowieso klar.

Familienversicherungen vs. Familientarife - Krankenversicherung

Angehörige einer rechtssicheren Personen - dazu gehört auch die freiwillige rechtssichere Personenversicherung - können in der so genannten Hausratversicherung mithalten. Unter den Familienangehörigen befinden sich Ehegatten und registrierte geschlechtsgleiche Partner sowie Minderjährige (natürliche, angenommene), Pflege-, Stief- und Kindeskinder, sofern sie vorwiegend von der Versicherungsnehmerin betreut werden). Die Familienversicherungen sind insofern von Interesse, als die Familienangehörigen, vor allem die Kleinkinder, unentgeltlich versichert werden können, in der Realität ist die Familienversicherungen besonders für nicht erwerbstätige Anwesende und Ehegatten von Bedeutung.

Für Kleinkinder bis zum Alter von 19 Jahren kann eine Versicherung abgeschlossen werden, danach ist eine Erweiterung auf bis zu 20 Jahre möglich, sofern die oben genannten Beitragsbemessungsgrenzen nicht unterschritten werden. Nicht-arbeitende Ehegatten können auch von der Familienkasse mit einem Mini- oder Teilzeitjob mit einem Monatseinkommen von weniger als 395 EUR pro Person profitiert haben - der Nutzen der Familienkasse nach dem traditionellen Familienkonsortium, wo nur ein Erziehungsberechtigter erwerbstätig ist, ist dementsprechend groß.

Prinzipiell können sie in die Hausratversicherung der GKV aufgenommen werden. Ist jedoch ein Vater und ein Vater rechtlich abgesichert, kann auch die kostenlose Kinderversicherung ausgenommen werden. Das ist der Falle, wenn der gesetzesversicherte Vater ein geringeres Gehalt hat als der privatversicherte Vater - und wenn das gesamte Gehalt des regelmässig erwerbstätigen privatversicherten Vaters die mont. Pflichtversicherungsgrenze überschreitet (2015 werden es 54.900 EUR).

In diesem Fall können die Kleinen nicht gratis in der Hausratversicherung abgesichert werden, sonst ist eine Hausratversicherung möglich. Sind die Erziehungsberechtigten jedoch nicht in der vorgenannten Aufstellung geheiratet, entfällt diese Beschränkung und die Erziehungsberechtigten können auch in die Hausratversicherung einbezogen werden. Darüber hinaus müssen sie auch dann eine Privatversicherung abschließen, wenn beide Erziehungsberechtigten bei der Entbindung eine Privatversicherung haben.

Wenn dagegen beide Eltern bei der Entbindung rechtlich abgesichert sind, ist das Kleinkind selbstständig in der Hausratversicherung dabei. Wer sich selbständig machen will, kann zwischen einer freiwilligen GKV und einer Privatkrankenversicherung wählen. Die Hausratversicherung setzt sich für eine freiwillige GKV ein, da für die Kleinen eine kostenlose Versicherung besteht. FlexibilitÃ?t und IndividualitÃ?t sind die groÃ?en VorzÃ??ge der PKV.

Doch auch in Bezug auf die anfallenden Gebühren kann die Privatkrankenversicherung von Vorteil sein. Gerade für junge Menschen mit guter Gesundheit bieten die privaten Krankenversicherungen ein deutlich verbessertes Preis-Leistungs-Verhältnis. Sie müssen vor Beginn die folgende Fragestellung beantworten: Inwieweit ist die Hausratversicherung für Sie von Bedeutung und wie groß kann der Preisvorteil oder die Leistungsdifferenz sein?

Damit Sie dies einschätzen können, sollten Sie einen umfangreichen Krankenversicherungsvergleich ausarbeiten. Ein unverbindlicher Leistungsvergleich der PKV ist in der Praxis in der Praxis der beste Weg. Stellen Sie sicher, dass zu den für Sie am besten passenden Offerten auch ein Tariermodell für die persönliche Hausratversicherung gehört. Sie können dann die Aufwendungen und Dienstleistungen der Privatanbieter mit denen der GKV vergleichen und haben so eine angemessene Entscheidgrundlage.

Privatfamilientarif: Alternativ zur Hausratversicherung? Wenn in der GKV die Möglichkeit der Familienkasse besteht, dann hat sich die Familienkasse angeboten. Wollen Sie Ihre Kleinen jedoch im privaten Bereich absichern, ist es empfehlenswert, bei Ihrer Krankenkasse nach einem Tariermodell zu suchen, das der staatlichen Familie ähnelt. Bei vielen Krankenkassen gibt es einen Spezialtarif auf Basis der Hausratversicherung.

Obwohl für jedes einzelne Kleinkind noch Beitragszahlungen zu leisten sind, sind die Mehrkosten für die Versicherung der Kleinen im Familienpreis untergeordnet. Darüber hinaus enthalten die Familien-Tarife oft spezielle Möglichkeiten für die abzugsfähigen und umfangreichen Dienstleistungen, die nur als Ergänzungstarife in der obligatorischen Hausratversicherung zu buchen sind.

Auch für diejenigen, die sich selbständig machen und zwischen einer gesetzlichen und einer privaten Krankenversicherung wählen müssen, gibt es mit der Auswahl der Krankenversicherung eine bestimmte Folter. Denn es geht darum, den richtigen Schutz zu suchen - nicht nur für sich selbst, sondern auch für die Nachkommen! Bedauerlicherweise gibt es keine allgemeine Regelung darüber, wer besser durch die GKV und wer besser durch die PKV gedeckt ist.

Je nach persönlichem Bedarf und privater Lebenssituation (Alter, gesundheitlicher Zustand und bei der Hausratversicherung die Zahl der mitversicherten Familienmitglieder) können sowohl die Privat- als auch die Betriebskrankenkasse die geeignete Wahl sein. Denn die Beitragszahlungen zur GKV hängen vom Gehalt ab und nicht, wie in der PKV, vom Einzelrisiko und Umfang der Leistungen.

So kann beispielsweise ein jugendlicher selbständiger und gesunder Hausvater, der gut verdiene, seine Schützlinge mit einer hohen Familienrate versichern und dennoch Kosten einsparen. Andererseits ist es für einen 50-jährigen Existenzgründer, der ein eigenes Unternehmen gründen will und eine Frühkrankheit hat, durchaus empfehlenswert, die GKV in Erwägung zu ziehen. Die GKV ist eine gute Wahl.

Familienversicherungen von großem Nutzen? Es ist wichtig, dass Sie sich gut über beide Krankenkassen aufklären und einen Krankenversicherungsvergleich durchführen, der in der Regel mit einem nicht verbindlichen PKV-Vergleich aufbaut. Zusätzlich zu den bereits diskutierten Merkmalen für und gegen die GKV und PKV sollten Sie bei der Wahl einer Krankenkasse auch die folgenden Aspekte berücksichtigen: Gerne können Sie sich bei Ihrem Versicherungsbroker erkundigen, welche Prämienentwicklung Sie für die PKV erwarten können.

In der GKV hängt die Entwicklung der Prämien von der Erhöhung des allgemeinen Gehaltsniveaus ab, so dass die Entwicklung der Prämien besser vorhersehbar ist. Vorsicht beim Krankenversicherungswechsel! Bei der Betrachtung der Familienversicherungen sollten Sie neben Aufwand und Nutzen auch das Problem des Wechsels der Krankenkassen einbeziehen. Wenn Sie selbständig sind und sich für eine Krankenversicherung entscheiden, ist es recht schwer, Ihre Krankenversicherung nachträglich zu ändern - dies trifft vor allem auf Privatversicherte zu, die später in die GKV einsteigen wollen, z.B. um von der Hausratversicherung zu leben.

Der Umstieg auf die Privatkrankenversicherung ist als freiwilliger Pflichtversicherter vergleichsweise leicht, obwohl vor der Zulassung eine Gesundheitsprüfung bei einer Privatkrankenkasse durchgeführt werden muss. Wer sich selbstständig machen will, hat die Möglichkeit, zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung zu wählen. Beide Krankenversicherungssysteme haben Vor- und Nachteile, die Sie sich gut überlegen sollten.

Gerade wenn Sie eine Gastfamilie haben, kann die Hausratversicherung ein wesentliches Motiv für eine GKV sein, da Sie die Möglichkeit haben, die Kleinen unentgeltlich in die Versicherung aufzunehmen. Doch auch ein Familien-Tarif einer Privatkrankenversicherung kann eine gute Option sein, vor allem für jüngere Väter. Letztendlich werden Sie jedoch einen Krankenversicherungsvergleich für eine gute Wahl nicht vermeiden können.

Beginnen Sie mit einem kostenlosen Vergleich der Privatkrankenversicherung und stellen Sie dann die Aufwendungen, Leistungen, Vor- und Nachteile der gesetzlichen Krankenversicherung gegenüber - so bestimmen Sie den für Ihre berufssitua -tion und privat am besten geeigneten Ertrag!

Mehr zum Thema