Vergleich Private und Gesetzliche Krankenversicherung

Gegenüberstellung Privat- und gesetzliche Krankenversicherung

Unser Leitfaden dreht sich um den Unterschied zwischen privater und gesetzlicher Krankenversicherung. Gesetzliche und private Krankenversicherung. Den kostenlosen Vergleich der PKV für Beamte erhalten Sie hier. Ein Vergleich der Leistungen und Beiträge der Krankenversicherung. Berechnen und ändern Sie kostenlos die Tarife.

Gesetzliche oder private Versicherung? Beitragsvergleiche

Bei der GKV sind die Tarife einkommensabhängig: Diejenigen, die weniger verdienen, zahlen weniger - die, die mehr verdienen, zahlen mehr. Beispiel: Ein Mitarbeiter, der über der Einkommensgrenze liegt, bezahlt den maximalen Beitrag. Die Verteilung in der GKV erfolgt von denen, die mehr verdienen, zu denen, die weniger verdienen. Auch in der GKV gibt es einen Prozess der Umverteilung von Alleinstehenden auf Verheiratete: Nicht erwerbstätige Ehegatten und alle Kleinkinder sind ebenfalls ohne Zusatzbeiträge versichert.

Sie dürfen weder schwerkranke Patienten noch Menschen mit einem erhöhten Risiko für Krankheiten abweisen. Resultat: In der GKV wird das Gehalt von oben nach unten und das Familienstandsverhältnis von ledig nach verheiratet neu verteilt. Der privaten Krankenversicherung ist dieser beitragsabhängige Einzug nicht bekannt. Der Straßenbahnfahrer bezahlt also ebenso viel wie der Geschäftsführer eines großen Konzerns, wenn beide das gleichen Einstiegsalter bei gleichem Gesundheitszustand haben.

Eine private Krankenversicherung bietet daher in der Praxis meist Vorzüge für junge Alleinstehende. Allerdings wird in einer Gastfamilie die private Krankenversicherung letztendlich kostspieliger werden als die gesetzliche Krankenversicherung: Informationen zu Aufwand und Umfang der Leistungen in der PKV erhalten Sie hier anhand von Tarifbeispielen:

Unterscheidung zwischen privater und gesetzlicher Krankenversicherung

Unser Leitfaden befasst sich mit dem Unterscheid zwischen privater und gesetzlicher Krankenversicherung. Außerdem finden Sie heraus, ob die gesetzliche Krankenversicherung oder die private Krankenversicherung für Sie besser ist. In Deutschland sind die meisten Menschen in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert. Die gesetzliche Krankenversicherung wird aus Ihrem Bruttolohn gezahlt. Im Gegenzug wird ein Teil Ihres Bruttogehalts an die gesetzlichen Kassen ausgezahlt, aus dem dann Ärztebesuche, Spitalaufenthalte, Operationen und die notwendigen Arzneimittel finanziert werden.

Sämtliche Massnahmen, die der Aufrechterhaltung, Heilung oder Besserung Ihres Gesundheitszustandes dienten, werden von der GKV erstattet. Die Beitragssätze zur GKV betragen 14,6%, die von Arbeitgebern und Arbeitnehmern je zur Haelfte bezahlt werden. Hinzu kommt ein Zuschlag, den Sie als Mitarbeiter an die gesetzliche Krankenversicherung zahlen müssen. Die Höhe des Zuschlags richtet sich nach der Krankenkasse, bei der Sie sozialversichert sind.

Der Zuschlag beträgt je nach GKV zwischen 0,3% und max. 2,0%. Bei der Auswahl der GKV ist darauf zu achten, dass der Zuschlag so niedrig wie möglich gehalten wird, da Sie sonst mehrere hundert EUR pro Jahr zu viel ausgeben. Ein kostenloser Vergleich zu den GKV und den dazugehörigen Zuschlägen findet sich hier.

Eine private Krankenversicherung ist nur für einen begrenzten Kreis von Personen möglich. Darüber hinaus können sich Mitarbeiter mit einem Brutto-Jahreseinkommen von 59.400 EUR oder mehr in privater Krankenversicherung absichern. Die gesetzliche und private Krankenversicherung unterscheiden sich dadurch, dass der behandelnde Ärztin oder der behandelnde Ärztin in der Krankenkasse ein gewisses Volumen pro Patient zur Verfügung steht. Das ist bei der Privatkrankenversicherung jedoch nicht der fall und der Doktor kann Ihnen die bestmögliche Therapie bieten, was natürlich gut für Ihre Krankenkasse ist.

Eine weitere Besonderheit der GKV ist, dass Sie die private Krankenversicherung nach Ihren persönlichen Wünschen gestalten können. So können Sie beispielsweise auswählen, ob Sie während eines Krankenhausaufenthaltes ein Einzelzimmer oder ein Doppelzimmer wünschen und ob Sie eine Behandlung durch einen Chefarzt wünschen. Zudem erhalten Sie bei der Privatkrankenversicherung oft einen schnelleren Arzttermin und werden im Wartesaal präferenziert.

Sie bezahlen bei einer Privatkrankenversicherung, wie bei der GKV, eine mont. Versicherungsprämie. Die Höhe der Monatsprämie für die private Krankenversicherung ist von vielen Einflussfaktoren abhängig. Insbesondere Studierende, Selbständige, Entrepreneurs, Selbständige und Arbeitnehmer bezahlen bei der Privatkrankenversicherung oft einen niedrigeren Beitragssatz als bei der GKV.

Darüber hinaus ersetzen viele private Krankenversicherungen einen Teil der bezahlten Beträge, wenn Sie über einen langen Zeitabschnitt hinweg keine medizinische Behandlung erhalten haben. Verwenden Sie den nachfolgenden Tarifvergleichsrechner für die private Krankenversicherung. Sie können mit der Vergleichsrechnung herausfinden, wie hoch der Monatsbeitrag ist, wenn Sie eine private Krankenversicherung abschließen. Sie können auch leicht die private Krankenversicherung wählen, die am besten zu Ihnen paßt.

Abschließend haben wir für Sie die wesentlichen Hinweise zum Zusammenhang zwischen privater und gesetzlicher Krankenversicherung zusammengetragen. Anhand dieser Angaben können Sie überflüssige Fehler ausschließen und garantieren Ihnen die bestmögliche Krankenversicherung. Schließen Sie eine private Krankenversicherung ab, wenn Sie zu der Gruppe von Personen zählen, für die eine private Krankenversicherung besteht.

Mit einer Privatkrankenversicherung bekommen Sie wesentlich mehr Leistung als in der ZKV. Darüber hinaus ist die Versicherungsprämie in der Privatkrankenversicherung für viele Menschen billiger als in der Pflicht. Vor dem Abschluss einer PKV ist es wichtig, die unterschiedlichen Dienstleister zu überprüfen. So wird sichergestellt, dass Sie nicht zu viel für Ihre private Krankenversicherung ausgeben.

Ein kostenloser Vergleich zur PKV liegt vor. Bei einer gesetzlichen Krankenversicherung sollten Sie eine Krankenversicherung aufsuchen, die einen kleinen Zuschlag berechnet. Die Zusatzbeiträge reichen je nach GKV von 0,3% bis max. 2,0%. Das, was zunächst nach einem kleinen Unterschied klingt, verursachen je nach GKV zusätzliche Kosten von mehreren hundert EUR pro Jahr.

Hier können Sie sich informieren, wie hoch der Zuschlag für die GKV ist. Sollten Sie noch weitere Informationen zu unserem Leitfaden über den Unterscheid zwischen privater und gesetzlicher Krankenversicherung haben, können Sie uns über unser Formular kontaktieren.

Auch interessant

Mehr zum Thema