Versicherungskammer Bayern Beihilfe

Die Versicherungskammer Bayern Hilfe

Das Bayerische Beamtengesetz (BayBG) and the Bayerische Beihilfe-Verordnung (BayBhV). Ehemaliger Leiter der Abteilung Performance und Gesundheitsmanagement Zahnmedizin der Versicherungskammer Bayern, Leiter der Abteilung Performance Benefits and Benefits. Die Krankenkassen der Versicherungskammer Bayern -. Die Versicherungskammer Bayern, Württembergische Krankenversicherung AG. Die Klägerin macht geltend, dass es sich bei den vom Freistaat Bayern gewährten Beihilfen um staatliche Beihilfen.

europe.

einfache Handhabung und Gewährleistung einer umfassenden Lieferung (Teil 1)

GZ: Kolb, was ist eigentlich ein Beihilfe und Anstiftung? Kolb: Einfach ausgedrückt, beteiligen sich die Arbeitgeber der Staatsbeamten an ihren Krankheits-, Betreuungs- und Geburtskosten. Die Beihilfe ist daher eine zusätzliche, über die Vergütung hinausgehende Hilfe für den öffentlichen Dienst. Weil der öffentliche Dienst über eine gesetzlich geregelte Versicherungsfreiheit verfügt, d.h. jederzeit in eine Privatkrankenversicherung eintreten kann, wird die Leistung als eigenständige Gesundheitsversorgung nach dem Beamtenrecht erbracht.

GZ: Welchen Die Versicherungskammer Bayern stellt einen Hilfsdienst zur Verfügung? Kolb: Die Gemeinde hat die Pflicht, die Subventionen selbst zu regeln und auszuzahlen. Dies bedeutet einen erheblichen Verwaltungsaufwand und die damit verbundenen Aufwände. Mit der Versicherungskammer Bayern wird hier ein Rundum-Service angeboten: Gleichzeitiges Outsourcing der kompletten Abwicklung der Beihilfe mit der Übernahme der Beihilfeabrechnung und -zahlung.

Damit ersparen sich die Kommunen einen erheblichen Teil ihrer Ausgaben, zum Beispiel für das Personal, einschließlich der Ausgaben für Urlaubs- oder Krankheitsvertretung, sowie für Raum-, Hard- und Softwarekosten und für die Aus- und Weiterbildung des Personals. Dabei können die Kommunen auf das umfassende Know-how eines erfahrenen Beihilfe-Versicherers zurückgreifen.

GZ:?Also ein Full-Service für alle Kommunen? Colb: Ja, das ist unser Anspruch. Gut zwei Dritteln aller Kommunen in Bayern ist bereits eine kostensensible Entscheidung gelungen, indem sie eine Fördermittel-Rücknahmeversicherung bei der Bayerischen Beamtenkrankenkasse, der privaten Krankenkasse der Versicherungskammer Bayern-Gruppe, abgeschlossen haben. Unerwartete Krankheiten wie Herzoperationen oder Krebs verursachen oft Ausgaben von mehr als 100.000 EUR - also Größenordnungen, die im Haushalt zu spüren sind.

Darüber hinaus profitieren die Kommunen vom gesamten Fachwissen und den wertvollen Erfahrungen der privaten Krankenversicherung, die sie im Laufe der Jahre gesammelt haben. Dazu gehört auch die Behauptung, dass ein gezieltes Gesundheits- und Dienstleistungsmanagement dazu beitragen soll, die Kostenschraube im Gesundheitswesen einzudämmen und damit die finanzielle Belastung der Kommunen weiter zu verringern. GZ: Die In der Diskussion um eine Standard- oder Bürgerversicherung steht die Hilfe unter starkem Zeitdruck.

Colb: Die Hilfe als unabhängige Krankenversicherung für Staatsbeamte und Staatsanwälte hat sich in Deutschland seit vielen Jahrzehnten bestens bewähren können. Die Integration von Bediensteten in das GKV-System, in welcher Form auch immer, ist jedoch mit zahlreichen Gefahren und Nebenwirkungen für alle Beteiligten verbunden. Beispielsweise würden in einer Bürgerversicherung ohne private Krankenversicherung und Beamtenzuschüsse 13,4 Milliarden EUR an Bruttowertschöpfung durch höhere Umsätze mit Privatpatienten verloren gehen.

Die Hilfe und der damit verbundene hochwertige Versicherungsschutz sind auch in der privaten Kranken- und Pflegeversicherung von Bedeutung, damit der Beamtenstatus attraktiv ist und bleibt. Auch in der privaten Kranken- und Pflegeversicherung ist die Hilfe von Bedeutung.

Mehr zum Thema