Von Privater in Gesetzliche Krankenkasse Wechseln

Wechsel von der privaten zur gesetzlichen Krankenversicherung

Die steigenden Monatsprämien können sich viele Privatversicherte nicht mehr leisten. Auf diese Weise ist die Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung erfolgreich. Der Gesetzgeber hat die Möglichkeiten für den Wechsel von der privaten zur gesetzlichen Krankenversicherung stark eingeschränkt (siehe Wechsel von der privaten Krankenversicherung zur gesetzlichen Krankenversicherung). Bei vielen älteren "Privatversicherten" ist es ein wichtiges Thema, "zurück in die gesetzliche Krankenversicherung" zu wechseln.

Zurück zur gesetzlichen Krankenkasse wechseln

Inwiefern kann der Übergang von der Privat- zur GKV erfolgreich sein? Angestellte oder Selbständige unter oder über 55 Jahren, Pensionäre, Witwen oder Witwen, schwer behinderte oder verwaiste Pensionäre und Studierende sind die "typischen" Gruppen von Menschen, die von der Privatversicherung in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln wollen. Der Wiedereintritt in die gesetzliche Krankenversicherung ist eine Vorplanung.

Wenn die Änderungsmodalitäten nicht funktionieren, wäre auch eine Tarifänderung vorstellbar. Eine Änderung kann sich auszahlen, aber es müssen Altersbeschränkungen eingehalten werden. Häufig geht es um mehrere tausend Euros, die ein Versicherungsnehmer bei seiner Rückkehr in die gesetzliche Krankenkasse jedes Jahr an Versicherungsprämien einsparen kann. Erst eine sorgfältige Untersuchung und Berücksichtigung aller Gegebenheiten gibt Ihnen die nötige Gewissheit, ob die Umstellung auf das SHI-System funktionieren kann und ob sie sich auszahlen wird.

Die Umstellung auf die gesetzliche Krankenkasse ist möglich für: über 50 Jahre - Unglücklicherweise wird oft argumentiert, dass es nicht möglich ist, von der PKV zur GKV über 60 Jahre zu wechseln. Dass es auch zu einem späteren Zeitpunkt möglich ist, auf das GKV-System umzusteigen, zeigt die neue Änderung der Vorversicherungsperiode in der Krankenkasse der Pensionäre ab dem Stichtag Jänner 2017.

Sie können noch heute ein kostenfreies Übernahmeangebot für Ihren eventuellen Umstieg in die gesetzliche Krankenkasse unterbreiten. In der Altersvorsorge schreckliche Prämie für die Privatkrankenversicherung. Nicht ein Gespenst, sondern die Erkenntnis für viele über die Furcht haben im hohen Lebensalter die Abgaben nicht mehr zu erstatten. Der Grund: Wenn Sie einmal eine Privatkrankenversicherung abgeschlossen haben, ist es oft schwierig, später in die gesetzliche Versicherung zu wechseln.

Mit günstigen Preisen und attraktiven zusätzlichen Dienstleistungen wie Chefärztliche Behandlung, Einzelzimmer und Prämienvergütung zieht die Privatkrankenversicherung zunächst an. Die Privatversicherten werden die versicherungspflichtigen Dienstleistungen im Kindesalter kaum in Anspruch nehmen und alles ist in Ordnung. PKV sichert immer Gefahren ab. Der GKV wird durch Spenden getragen. In der Altersvorsorge kann die Prämie zu einem Boomerang werden.

Oftmals verbergen die Kassen die Vorteile der PKV, deutlich ansteigende Versicherungsbeiträge im hohen Lebensalter! Im Jahr 2017 hat die PKV die Prämie für 6 Mio. Versicherungsnehmer um bis zu 12% erhöht! Seit 10 Jahren sind die Beitragseinnahmen der PKV um bis zu 7 Prozentpunkte pro Jahr gestiegen. Die Beitragssteigerungen werden im hohen Lebensalter deutlich.

Krankheit wird für viele zu einem unkalkulierbaren finanziellen Problem. Demgegenüber sinkt der Beitrag für die in der GKV der Pensionäre versicherten Versicherten massiv. Weil die Pension oft geringer ist als das zuletzt erzielte Gehalt, verringern sich die Renten. Von den schrecklichen Beiträgen der Privatversicherung können viele Privatversicherte im hohen Lebensalter profitieren.

Häufig genügt die Pension nicht, um die Beiträge zu bezahlen. Deshalb denken viele der Betroffenen darüber nach, wie sie aus der PKV herauskommen können! Wollen Sie wissen, wie Sie problemlos und ohne Hindernisse in die gesetzliche Krankenkasse zurückkehren können?

Mehr zum Thema