Wann kann ich in die Private Krankenversicherung Wechseln

Ab wann kann ich in die private Krankenversicherung wechseln?

Wenn Sie nur für einen kurzen Zeitraum privat versichert sind, können Sie keine ausreichende Altersvorsorge aufbauen. Jeder, der bisher in der Krankenkasse versichert war, kann dann in die private Krankenversicherung wechseln. Dies bedeutet, dass jeder Bürger in diesem Land eine Krankenversicherung abschließen muss. Zu Bis zu welchem Alter kann ich auf PKV wechseln? Springe zu Kann ich zurück zum GKV wechseln?

Krankenkasse wechseln - Wann ist es möglich und wann nicht?

Bei den meisten Krankenkassen ist nicht bekannt, welche Änderungsmöglichkeiten ihnen offen bleiben. Für viele Menschen ist der Übergang von einer GKV zur anderen oft leicht. Erschwert wird es jedoch, wenn Sie von der PKV zurück zur GKV wechseln wollen. Wenn Sie Ihre GKV wechseln wollen, müssen Sie sich an gewisse rechtliche Vorgaben halten.

Bei Nichteinhaltung der exakten Anforderungen kann die Änderung wirkungslos sein und Sie müssen zunächst bei Ihrer bisherigen Krankenversicherung verbleiben. So ist beispielsweise der Krankenversicherungswechsel erst möglich, wenn die Versicherten seit 18 Kalendermonaten bei der bisherigen Krankenversicherung sind. Wenn Sie diese Mindestdauer eingehalten haben, können Sie mit einer Frist von zwei Wochen in eine andere GKV wechseln.

Weil die GKV den Abschluss einer Versicherung verlangt, können Sie die Abmeldung auch vor Einreichung Ihres neuen Antrags absenden. Um in die neue Krankenversicherung aufgenommen zu werden, müssen Sie einen Beitrittsantrag einreichen. Wenn Sie Ihre Angehörigen in den Schutz aufnehmen wollen, gibt es in der Regel einen Fragenkatalog zur Hausratversicherung, der dann zwingend mitgesandt werden muss.

Wenn Sie Ihre gesetzliche Krankenversicherung wechseln, gibt es nun besondere Merkmale, die Sie aufgrund der Pflichtversicherung in Deutschland berücksichtigen sollten. Wenn Sie diese Voraussetzungen nicht erfüllt haben, ist die Beendigung und damit der Tratte ineffizient. Einerseits müssen Sie sicherstellen, dass die Stornierungsbestätigung der ehemaligen Krankenversicherung vor dem Änderungsdatum bei der neuen Krankenversicherung eingeht.

Andererseits ist es unerlässlich, dass die Kostenübernahmebestätigung der neuen Krankenversicherung auch vor dem Änderungsdatum bei der bisherigen Krankenversicherung eintrifft, damit die bisherige GKV die Versicherten freistellen kann. Der automatische Austausch der zugehörigen Zertifikate durch die Kassen erfolgt nicht. Ab wann ist eine Veränderung sinnvoll? Bei einem Krankenversicherungswechsel haben Sie den Vorteil, dass Sie einerseits die Dienstleistungen optimieren und andererseits ein finanzkräftiges Unter-nehmen finden können.

Bei einigen Kassen ist von der Krankenkasse ein Zuschlag zu entrichten, der aus eigener Kraft zu erstatten ist. Achten Sie beim Abgleich der GKV auf die Kassen, die diesen Zuschlag nicht berechnen. Weil ein Teil der Krankenversicherungsleistungen je nach Krankenkasse variiert, kann eine Änderung auch hier eine Zusatzleistung sein.

Sie sollten jedoch die GKV nicht blindlings ändern. Vor der Wahl der geeigneten Krankenversicherung sollten Sie die Nebenleistungen klar miteinander abgleichen und entsprechend miteinander abrechnen. Es ist für gewisse Personengruppen möglich, von der GKV in die private Krankenversicherung zu wechseln. Bei Einhaltung der Fristen können Sie in die private Krankenversicherung wechseln.

Eine private Krankenversicherung steht allen Selbständigen und Freiberuflern zur Verfuegung. Du hast die Möglichkeit, in der GKV zu verbleiben oder zur PKV zu gehen. Wenn Sie selbständig sind und ein besonders gutes Gehalt haben, ist der private Krankenversicherungsbeitrag in der Regel billiger. Allerdings sind die GKVs in der Regel bei besonders niedrigem Gehalt billiger.

In die private Krankenversicherung können die Mitarbeiter wechseln, wenn ihr Jahresbruttoeinkommen über der Jahresverdienstgrenze liegt. Die Beamten und Leistungsberechtigten müssen nur die übrigen medizinischen Kosten bei der Krankenversicherung versichern. In der privaten Krankenversicherung gibt es hier günstige Preise, die für die einzelnen Hilfsgruppen gelten. Die Beamten können zu Beginn ihrer Karriere unmittelbar zur PKV wechseln.

Die Umstellung von der Privatkrankenversicherung zurück zur gesetzlichen Krankenversicherung ist etwas aufwendiger. Für die Bindung von Verbrauchern in der Privatkrankenversicherung wurden unterschiedliche Vorschriften erlassen. Der Bund möchte vermeiden, dass die Versicherten schon in jungem Lebensalter mit einer niedrigen Prämie in die private Krankenversicherung aufgenommen werden und später wieder in die GKV wechseln, wenn im hohen Lebensalter erhöhte Gesundheitskosten aufkommen.

Sobald Sie das Alter von 50 Jahren erreicht haben, ist es nahezu ausgeschlossen, wieder in die GKV zu wechseln. Erst wenn Sie innerhalb der vergangenen fünf Jahre für mind. zweieinhalb Jahre rechtlich abgesichert waren, können Sie unter den nachfolgenden Voraussetzungen trotzdem wieder zurück wechseln. Der einfachste Weg ist der Rückfall in die GKV für Selbständige.

Häufig schließen viele Selbständige eine private Krankenversicherung ab. Entscheidet man sich dagegen für einen späteren Abschluss der GKV, gibt es unterschiedliche Wege, die Umstellung vorzunehmen. So haben beispielsweise Selbständige die Gelegenheit, ihren Beruf aufzuheben und in ein Arbeitsverhältnis zurückzukehren. Sie sind als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer dazu angehalten, sich in der GKV zu vergewissern, solange Sie nicht mehr als die Jahresgehaltsgrenze einnehmen.

Bitte bedenken Sie jedoch, dass die geschäftsführenden Partner oft noch von der obligatorischen Krankenkassenversicherung ausgenommen sind und sich daher weiter in privater Hand absichern müssen. Die Umstellung ist für Mitarbeiter, die in die private Krankenversicherung wechseln, etwas aufwendiger. Unterschreitet das Jahresbruttoeinkommen die Jahreseinkommensgrenze, werden Sie wieder obligatorisch und können in die GKV wechseln.

Wenn Sie jedoch bereits früher von der Pflichtversicherung ausgenommen waren, nachdem Sie die Jahreseinkommensgrenze unterschritten haben, ist die Änderung fast ausgeschlossen. Darüber hinaus gibt es immer eine Änderungsmöglichkeit, wenn Sie erwerbslos werden. Im Falle einer Erwerbslosigkeit werden Sie zunächst wieder in die gesetzliche Krankenversicherung aufgenommen. Liegt die Arbeitslosenquote unter zwölf Monaten, sollten Sie prüfen, ob Sie in die private Krankenversicherung zurückkehren werden.

Wenn die Jahresverdienstgrenze jedoch innerhalb der zwölf Kalendermonate überschreitet, sind Sie dazu angehalten, wieder in die private Krankenversicherung zu wechseln. Wenn Sie seit mehr als einem Jahr erwerbslos sind, verbleiben Sie bis auf weiteres im GKV in Deutschland. Vor dem Wiedereinstieg in die GKV sollten Sie sich fragen, warum Sie die private Krankenversicherung aufgeben und eine fundierte Begründung vorlegen.

Zahlreiche privat Versicherte sind besorgt über die gestiegenen Versicherungsprämien. Sind Sie seit mehreren Jahren bei einer PKV krankenversichert, ist es möglich, dass die Beitragssätze in der Zukunft deutlich erhöht wurden. Wenn z. B. der Beitrag zur Krankenversicherung im Pensionsalter nicht mehr tragbar ist, sollten Sie sich zunächst an Ihre private Krankenkasse wenden.

Die meisten Krankenversicherer können langfristig beträchtliche Rabatte gewähren, da der Versicherte über diesen Zeitabschnitt jeden Tag monatlich Alterungsreserven gebildet hat. Die Vermögenswerte können dann zur Senkung der Versicherungsprämie verwendet werden. Sie können auch überprüfen, ob die private Krankenversicherung einen Prämientarif hat. Häufig werden von den Krankenkassen neue, billigere Preise oder der Grundtarif angeboten.

Zusätzlich zu den eventuellen Krankenversicherungskosten gibt es noch einen weiteren Teil. Die Mehrheit derjenigen mit privater Krankenversicherung geht in die private Krankenversicherung, vor allem wegen der Verbesserung der Leistung. Wechseln Sie nun wieder in die GKV, erlischt auch Ihr Leistungsanspruch. Obwohl Sie neben der Krankenkasse eine private Zusatzkrankenversicherung abschliessen können, müssen Sie beachten, dass dies auch kostenpflichtig ist.

Wenn sich die Änderung dann rechnet, müssen Sie sie einzeln auswerten. Die Umstellung der Krankenversicherung von einer PKV auf eine andere ist vergleichsweise unkompliziert. Es ist dann möglich, zum 01.01. des Folgejahres auf die andere PFV zu wechseln. Doch Vorsicht: Einige Krankenkassen haben das Kündigungstermin Mitte des Jahrs. Das bedeutet, dass Sie die Krankenversicherung möglicherweise in einem anderen Kalendermonat kündigung.

Diese werden dann von der neuen Krankenversicherung bei der Kalkulation der Versicherungsprämie mit einbezogen.

Mehr zum Thema