Warum Pflegezusatzversicherung

Weshalb eine Pflegezusatzversicherung?

Warum Langzeitpflegeversicherung: Informationen, Tipps und Vergleiche zu Kosten und Nutzen der privaten Pflegeversicherung. Mehr und mehr Bundesbürger sind pflegebedürftig. So explodieren die Pflegekosten und die gesetzliche Pflegeversicherung bietet nur eine Grundversicherung. Auf die am häufigsten gestellten Fragen zur Pflegeversicherung sind die Antworten einfach und leicht verständlich. Bleiben Sie selbstbestimmt - auch im Falle eines Pflegefalls können Sie sich jetzt auf einen maßgeschneiderten individuellen Pflegeplan verlassen: die Pflegezusatzversicherung.

Zusätzliche Pflegeversicherung - VR-Bank Dornstetten-Horb eG

Der Zusatzversicherer aus dem Rahmenprogramm PflegeSTARK schließt die Defizite in der gesetzlich vorgeschriebenen Krankenpflegeversicherung. Noch ein weiteres Plus: Seit dem Jahr 2013 subventioniert der Bund die Privatvorsorge mit 60 EUR pro Jahr. Er hat damit gute Bedingungen für den Abschluss einer zusätzlichen Krankenpflegeversicherung zu einem günstigen Preis mitgebracht. Die von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung offen gelassenen Defizite flexibel und individuell abdecken.

Welche Geldversorgung Sie für die ambulante oder stationäre Versorgung in den Pflegestufen 1 bis 5 beziehen, entscheiden Sie selbst. Beitragsfreiheit bei der Krankenpflege ab Pflegestufe 2 mit lebenslangem Abgleich der Leistung an das Markniveau (dynamisch), mit Auswahl des Zusatztarifs IG. Die Jugendherberge bietet 60 EUR pro Jahr kostenlos vom Land und profitiert ab dem ersten Tag, wenn Sie sich für den Promotion-Tarif PZ entscheiden.

Die Pflege gibt es seit dem Jahr 2017 in fünf Stufen. Nur auf der Grundlage einer Gesamtbeurteilung aller Fertigkeiten und Behinderungen wird eine Einteilung in eine der fünf Versorgungsstufen vorgenommen. Die Beeinträchtigung der Selbständigkeit ist umso grösser, je grösser das Niveau der Pflege und der gesetzlich vorgeschriebenen Pflege. Die Finanzierungslücke nimmt jedoch in der Praxis mit dem Maß der Pflegebedürftigkeit zu.

Das Zusammenspiel von obligatorischer Krankenpflegeversicherung und Pflegezusatzversicherung gewährleistet einen zuverlässigen und zuverlässigen Versicherungsschutz gegen hohe Pflegebedürftigkeit. In der ersten Stufe ist die obligatorische Langzeitpflegeversicherung als Grundversicherung. Darauf basierend offeriert das SDK den Förderband-Tarif für Minimalschutz (Schicht 2) und mit dem Zusatztarif ein Rundum-Sorglos-Paket als dritte Stufe. Promotion-Tarif PZ (Schicht 2): Minimale Sicherheit, mit der Sie die Grundvoraussetzungen für die Staatsförderung aufstellen.

Allerdings gibt es noch eine Kluft im Krankenpflegefall. Zusatztarif SG (Schicht 3): Zusätzlicher Schutz eines leistungsfähigen und persönlichen Rundumschutzes durch den Zusatztarif "PG". In unserem Sozialversicherungssystem ist die obligatorische Pflegeversicherung (GPV) enthalten. Es handelt sich um eine vom Gesetzgeber definierte Dienstleistung, die nur eine Basisleistung darstellt. Beispiel: Für die vollstationäre Versorgung in der Pflegestufe 5 beträgt der Standardtarif 2.005 EUR (ab 2018).

Sie können diese Deckungslücke mit der Pflegezusatzversicherung schließen. Das SDK hat diesen Preis gezielt an die Bedürfnisse des Landes angepasst, um den Zuschuss von 60 EUR pro Jahr zu erhalten. Ab 15 EUR pro Monat. Davon werden 5 EUR vom Land übernommen. Außerdem muss der Zuschuss so hoch sein, dass Sie in der Pflegestufe 5 eine Zuwendung von 600 EUR erhalten.

Das Angebot bezieht sich auf alle Versorgungsstufen. Die Vergünstigungen sind nach fünf Jahren fällig, wenn der Zusatztarif PG nicht auswählt wird. Für einen monatlichen Beitrag, der z.B. 600 EUR im Pflegestufe 5 umfasst, beläuft sich die Sozialleistung auf 60 EUR im Pflegestufe I. Es ist eine komplette Übernahme der Pflegespesen möglich. Individuelle Versicherungssumme: Monatlicher Zuschuss, den der Betreute pro Monat bekommt.

Das betrifft jede Versorgungsstufe, unterteilt in ambulante und stationäre Pflege. Lebenslängliche Leistungsdynamisierung auch im Pflegefall: Die Pflegebeihilfe wird an die Wertentwicklung in Deutschland angepaßt. Beitragsfreiheit bei der Pflege von der Pflegestufe II Umfassende Unterstützungsleistungen, z.B. Vermittlung eines Transportdienstes, Organisierung einer Speisenlieferung, Einkäufe. Mit der optionalen Krankenpflegeversicherung für die Pflegestufen 4, 7, 5, 2 und 4. Auf diese Weise können Sie sich heute für wenig Aufwand das Recht auf vollen Vollschutz zu einem späteren Termin absichern.

Sie können für ein rundum sorgloses Paket einmalige Leistungen für den versehentlichen Einstieg in die Pflege in den Krankenversicherungsschutz einbeziehen, z.B. für Umstellungsmaßnahmen oder Hilfen. Das trifft jedoch nur in Verbindung mit dem Zusatztarif PG zu. Damit Sie sich einen Eindruck von Beitragssummen und Leistungen verschaffen können, haben wir im Folgenden einige ausgesuchte Beispiele für Beiträge zusammengestellt.

Und wenn das eigene Gehalt für die Versorgung nicht mehr reicht? Dies sind in der Regelfall die Abkömmlinge der betreuungsbedürftigen Personen. Ab wann bekomme ich die Vorteile der zusätzlichen Pflegeversicherung des SDK? Das Leistungsverhältnis entsteht mit der Bezahlung der gesetzlich vorgeschriebenen Pflegeversicherung. Grundvoraussetzung für die Beantragung ist, dass der medizinische Service der Krankenkasse (MDK) den Pflegebedarf ermittelt.

Wenn nur der PZ-Förderungstarif vereinbart wurde, gelten zunächst fünf Jahre Wartedauer. In der Zusatzversicherung des SDK wird nicht zwischen der Betreuung durch Verwandte oder Pflegepersonal unterschieden. In jedem Pflegestufe wird die gesamte vertragsgemäße Dienstleistung bezahlt. Unter welchen Voraussetzungen fördert das Land 60 EUR pro Jahr?

Bei der versicherten Dienstleistung handelt es sich um ein Tagesgeld. Der Versicherungsnehmer zahlt einen monatlichen Beitrag von mind. 10 EUR. Die Gesamtbeteiligung, die sich aus Eigenanteil und staatlichen Mitteln zusammensetzt, beläuft sich dann auf 15 EUR. Die Tarife bieten Vorteile auf allen Pflegestufen (Stufen 1 bis 5). In der Pflegestufe 5 belaufen sich die Sozialleistungen auf mind. 600 EUR pro Monat. Der Versicherungsnehmer ist volljährig und muss das 18. Lebensjahr vollendet haben.

Ausgenommen hiervon sind bereits erbrachte Dienstleistungen aus der obligatorischen Krankenpflegeversicherung. Mit dem Abschluß der Pflegezusatzversicherung ermächtigen Sie das SDK, den Zuschuß zu beantragen. Der Zuschuss wird immer im Frühling des Vorjahres nachträglich ausgezahlt. Das SDK berechnet Ihnen nur den Betrag abzüglich des Zuschusses von 5 EUR pro Monat.

Der Zuschuss wird vom Land unmittelbar an das SDK gezahlt.

Mehr zum Thema