Wechsel Pkv in Gesetzliche Krankenkasse

Umstellung Pkv auf die gesetzliche Krankenkasse

In der Regel ist es mir jedoch möglich, zu einer anderen privaten Krankenkasse zu wechseln. Bei der gesetzlichen Krankenversicherung ist dies bei einem Wechsel zur PKV möglich? Wechsel von der PKV zur GKV nach dem Abschluss als "Beamtenkind"?

Wechsel von der PKV zur GKV nach dem Abschluss als "Beamtenkind"? Mit Beginn meines Studienjahres 2005 war ich von der Krankenkassenpflicht befreit und über meinen Elternteil (streng genommen gegen einen kleinen Zuschlag) versichert. Tatsächlich wollte ich bis zum Ende meines Studienaufenthaltes in der selben Krankenkasse verbleiben, aber durch einen unverschämten Consultant und die sehr hohe neue Monatsprämie in einem der schlimmsten Tariftabellen war ich gezwungen, in eine andere Privatkrankenversicherung zu gehen.

Hier war ich auch gegen einen wesentlich niedrigeren Beitragssatz (etwa die Hälfte) in einem Studententarif abgesichert (trotz einer Risikoprämie wegen Heuschnupfen....). Ich habe mich wegen des Vorlesungstickets, des Krankenversicherungssystems und anderer Vorteile noch nicht immatrikuliert - so werde ich am Ende des Vorlesungsjahres, d.h. am 31.3.2012, zur Exmatrikulation zugelassen.

Seitdem habe ich sie nebenher gemacht, aber nicht regelmässig und für den Wechsel von Unternehmen oder Behörden. Ich habe dies bis Ende 12.2011 fortgesetzt, aber nicht seit dem 1.1.2012 (ich habe das Geschäft nicht gekündigt, wenn ich einen anderen Arbeitsplatz brauche). Jetzt habe ich mein Studienabschluss, der Beruf ist trotz Bewerbung noch nicht in Sicht.

Ohne Exmatrikulation wollte ich mich als Arbeitsloser anmelden, aber das kann ich nicht ohne Exmatrikulation. Wenn ich einen Beförderungsjob in Sicht hätte vom 9.4. 2012, wäre das vermutlich bis zum 30.6. 2012 2 Tage die Woch ("16h"). In der PKV will ich keine Chance auslassen. Ich will nicht in der PKV feststecken. Es tut mir leid, dass ich eines Tages zu viel verdienen werde und dann nie wieder aus der PKV aussteigen werde - und ab dem Alter von 50 Jahren wird es sowieso kein Umsteigen mehr geben.

Betreff: Wechsel von PKV zu GKV nach dem Abschluss als "Beamtenkind"? Betreff: Wechsel von der PKV zur GKV nach dem Abschluss als "Beamtenkind"? Hm, könnte ich mich auch als Arbeitsloser anmelden? Du kannst doch noch 15 Stunden nebenher mitarbeiten, oder? Muss ich einen Arbeitsplatz annehmen, der sozialversicherungspflichtig ist (bietet jemand diesen an?), muss ich ihn für einen bestimmten Zeitraum haben, damit ich umziehen kann?

Andernfalls würden 1 oder 2 Monaten ausreichen, um in den GKV zu kommen und dort zu sein. Auf irgendeine Weise empfinde ich es als sittenwidrig, dass wir nur gesagt haben: "Du musst bis zum Ende deines Studienaufenthaltes privat abgesichert bleiben"........ Betreff: Wechsel von der PKV zur GKV nach dem Abschluss als "Beamtenkind"?

In keinem Falle einen behördlich begrenzten Arbeitsplatz akzeptieren, könnte es eine solche gesetzliche Krankenversicherung wieder gibt. Du kannst deine Unabhängigkeit an der Seite beibehalten. Arbeitslose zu meldest, wird dir im Augenblick nichts nützen. Sie erhalten kein ALG (ALG 1), so dass Sie auch nicht dafür abgesichert sind. Sie können sich aber nach Ihrer Tätigkeit für ALG II bewerben und bleiben in der rechtlichen Form.

Nun werde ich Ihnen erklären, warum Sie so blöd eingeschlichen sind: Früher mussten Sie keine Krankenversicherung haben, Sie konnten es nur tun, außer natürlich bei sozialversicherungspflichtigen Jobs oder Studierenden unter 30. Es gibt Menschen, die schon lange nicht mehr im Leben stehen, weder im privaten noch im rechtlichen Bereich: Jeder einzelne in einem Pflichtversicherten zahlt seine Beitragszahlungen, ob es ihm gefällt oder nicht.

Ab dem 01.01.2009 muss jeder Selbstständige auch eine Krankenkasse haben, die meisten davon sind nicht durch eine gesetzliche Krankenkasse abgedeckt. Alle mit ALG II konnten und mussten sich bis (glaube ich) zum Jahr 2011 auf die gesetzliche Krankenkasse beziehen, heute ist dies nicht mehr möglich. Betreff: Wechsel von der PKV zur GKV nach dem Abschluss als "Beamtenkind"?

Arbeitslose anmelden (dabei kann ich dann doch 15h arbeiten) und ALG II Antrag (da strauchle ich mir etwas: Ich habe mir die Formen mal ausgelesen und man muss sich nicht nur selbst, sondern auch noch gleich dem Kumpel, mit dem man wahrscheinlich scheinbar in einer Bedürftigkeitsgemeinschaft lebt, mit ?nackt?) und hoffe, dass die Leute in den GKV wechsle, weil die BeitrÃ?ge in meinem PKV zu hoch sind.

Ziehen Sie sich aus Deutschland zurück und machen Sie dort Arbeit. Möglicherweise könnte ich auch juristisch etwas tun, denn als ich mich entschied, mich von der GKV freizustellen (2005), hatte das ganz andere Wirkungen und Perspektiven als nach 2007. Sagen wir: Hätte ich mein Studienjahr 2007 oder 2009 gestartet und dann entschieden, dann wären die Folgen anders gewesen und damit meine Wahl, ob GKV oder PKV, wäre anders gewesen!

Betreff: Wechsel von der PKV zur GKV nach dem Abschluss als "Beamtenkind"? Doch sobald Sie einen echten Job mit einem guten Gehalt finden, dürfen Sie in den legalen einsteigen, auch wenn Sie die Einkommensschwelle überschreiten. Sie haben die freie Entscheidung, ob Sie in der PKV verbleiben oder zum GKV gehen wollen, unabhängig davon, was einige Krankenkassen Ihnen sagen.

Betreff: Wechsel von der PKV zur GKV nach dem Abschluss als "Beamtenkind"? Ich habe gerade wieder bei der GKV telefoniert und sie sagten, dass ich nach dem Wechsel zur GKV 1 Jahr in dieser sozialversicherungspflichtigen Anstellung verbleiben muss, sonst muss ich nach der Arbeit zu meiner bisherigen privaten Krankenversicherung zurückkehren?

Betreff: Wechsel von der PKV zur GKV nach dem Abschluss als "Beamtenkind"? Wäre es dann für meinen Freundeskreis, mit dem ich auch Schüler bin, bedeutsam, dass er sich gerade so über das Gewässer hält und kein Glück hat, den Seitenjob nicht zu akzeptieren, mich erwerbslos anzumelden und ALG II zu beantrag?

Betreff: Wechsel von der PKV zur GKV nach dem Abschluss als "Beamtenkind"? Besetzter Student schrieb: > Arbeitslose anmelden und ALG II bewerben, > davon) und ließ mich trotzdem nicht ändern? Betreff: Wechsel von der PKV zur GKV nach dem Abschluss als "Beamtenkind"? Ungewöhnlich, wegen des folgenden Kampfes mit der Krankenkasse, schlug ich eine mehrere Monate unbegrenzte Aktivität vor.

>>Wir haben das vor Jahren durchgeskaut, es gibt keine zugemauerten Vorversicherungszeiträume, um in der Pflichtversicherung zu sein.

Mehr zum Thema