Welche Krankenkasse für Selbstständige

Die Krankenkasse für Selbständige

In der Schweiz ist die Grundversicherung für jede Person obligatorisch. Für Sie als Selbstständiger ist Ihre Gesundheit Ihr wichtigstes Kapital. Sie haben als Selbständiger die freie Wahl der Krankenversicherung. Je nach Ihrer individuellen Situation, welcher Krankenkasse und welcher Tarif für Sie am besten geeignet ist. In der Krankenversicherung sorgen Sie dafür, dass Sie nach einer Krankheit oder einem Unfall so schnell wie möglich wieder auf die Beine kommen.

Zahlreiche Selbständige bezahlen keine Beitragszahlungen.

In der Krankenkasse treffen die Nicht-Zahler auf Verständigung mit Sozialfachleuten. "Die Schulden bei der Krankenkasse könnten auch die Folge einer privaten Insolvenz sein. "â??Wir benötigen eine bezahlbare Krankenversicherungâ??, fordert ElÃ?. "â??DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach verlangte daher: SelbstÃ?ndige sollten, wie auch die Mitarbeiter, nach ihrem eigentlichen Einkommen BeitrÃ?ge bezahlen. "Für Selbständige, die sich in der GKV auf freiwilliger Basis befinden, gilt heute der Pauschal-Mindestbeitrag.

"Mindestbeträge und Zutrittsbeschränkungen für Selbständige im GKV-System sind der Grundpreis für die Aufteilung unseres Gesundheitssystems in zwei Teile. "Die einkommensschwachen und risikoreichen Selbständigen würden sich im Falle ihrer Abschaffung für das GKV-System über die Hausbank und alle anderen weiterhin für die PKV aussprechen. Er plädierte für die Einbeziehung aller Selbständigen in das GKV-System.

Seit der Einführung der Pflichtversicherung - 2007 für die GKV, 2009 für die PKV - hat sich die Anzahl der Nicht-Zahler erhöht. Bisher hatte ein Zuwachs bei den krankenversicherten Einwohnern die Politiker in eine alarmierende Stimmung gebracht. Der Privatwettbewerb hat auch unter Nicht-Zahlern zu leiden, aber bisher musste er die Situation selbst beheben. Derzeit wird ein Zahlungsausfall-Tarif für alle PKVs diskutiert.

Privatversicherer, die in den letzten Jahren aggressive billige Tarife zur Kundengewinnung genutzt haben, erleiden relativ häufig Nicht-Zahler. Die kumulierten Schäden werden von den Bestandskunden getragen, deren Beitrag daher in den nächsten Tagen teilweise deutlich steigen wird. Die Hanse Merkur ist der einzige Versicherungskonzern, der einen Sondertarif für Nicht-Zahler in seinem Display hat.

Der Artikel heisst "Mini" und ist nicht für Neugeschäfte offen, sondern nur für die Tarifänderung innerhalb der Hansemerkur, erläuterte ein Pressesprecher. Mit einem sehr großen Franchise von 5000 EUR zahlt ein 30-jähriger Mann 57 EUR pro Tag, während eine gleichaltrige Person 68,54 EUR pro Tag bezahlt.

Beitragszahlungen für 2,5 Millionen Selbständige in der GKV ab 01.01.2018 unvorhersehbar

Für selbständige GKV-Kunden basieren die Monats-Versicherungsprämien auf dem Einkünfteverhältnis. In der Vergangenheit wurde die letztmalige Steuerveranlagung bei der GKV eingereicht, so dass sich der einzelne Krankenversicherungsbeitrag von dem Mindesteinkommensbeitrag von 420 EUR für kleine Verdienste auf 760 EUR beläuft. Die so ermittelte Beteiligung galt dann für ein Jahr bis zur Vorlage des nächsten Steuerbescheides.

Bereits zwei Jahre sind die letzten Steuerbescheide für Selbständige abgelaufen. Zumindest der Selbständige konnte sich aber auf die Kalkulation seiner GKV-Beiträge einlassen. In Deutschland sind von den rund 5 Millionen Selbständigen rund 2,5 Millionen in der Krankenkasse mitversichert. Die entsprechende Kalkulation des Beitrags der Versicherungsnehmer zur GKV ist seit Beginn des Jahres 2018 nur noch provisorisch.

Damit wird der GKV-Beitrag für 2018 vom Fonds auf der Grundlage des Steuerbescheides von 2016 provisorisch ermittelt. Stammt beispielsweise die Einkommensteuerveranlagung für 2018 im Jahr 2020 vom Steueramt, wird die Steuerveranlagung 2018 im Jahr 2020 der GKV zur Neuberechnung eingereicht. Danach kann es zu einer Zuzahlung von 4.100 EUR kommen.

Das ist für kleine und mittelständische Unternehmen nicht vorhersehbar. Inzwischen hat der Versicherer präzise kalkulierte Krankenkassenbeiträge erstellt, aber die völlige Unvorhersehbarkeit für kleine Unternehmen gewährleistet. Für die Bemessung der GKV-Beiträge wird nicht nur die "gesamtwirtschaftliche Leistung" herangezogen, sondern, wie bei Hartz-IV-Empfängern, auch die finanzielle Situation der so genannten "Bedarfsgemeinschaft" mitgerechnet.

Jeder, der heiratet oder in einer heiratsfähigen Gemeinde wohnt, muss auch das Partnereinkommen bei der Krankenkasse einreichen, um seinen Krankenversicherungsbeitrag zu berechnen. Wenn Sie nicht älter als 50 Jahre sind, können Sie die PKV als Ersatz in Betracht ziehen. Schlussfolgerung: Für Selbstständige mit einem hohen langfristigen Gehalt bleibt das so; der maximale GKV-Beitrag wird sowieso immer gezahlt.

Bei Selbständigen mit geringerem oder schwankendem Gehalt ist die Kalkulation der GKV-Beiträge zu einem unangemessenen Roulette-Spiel geworden.

Mehr zum Thema