Welche Pflegezusatzversicherung

Was ist die Pflegezusatzversicherung?

Die finanzielle Unterstützung erfolgt durch die Pflegeversicherung, die für alle gesetzlich und privat Versicherten obligatorisch ist. Durch die weiter steigende Lebenserwartung wird die Pflegeversicherung immer wichtiger. In der Pflegeversicherung ist jeder Bürger pflichtversichert. Sie werden daher auch als Pflegepflichtversicherung bezeichnet.

Welcher Pflegezusatzversicherung entspricht mir?

Jeder, der in Deutschland in der Krankenversicherung versichert ist, muss auch eine obligatorische Krankenpflegeversicherung haben. Diejenigen, die wirtschaftliche Lasten für sich oder ihre Verwandten durch Pflegebedarf vermeiden wollen, sollten eine persönliche Pflegezusatzversicherung abschliessen. Für die Deckung des Pflege-Risikos gibt es bei den Privatkrankenkassen zwei Formen der Pflegezusatzversicherung: Zum einen die Pflegetagegeldversicherung: Die Pflegezusatzversicherung ist die am weitesten verbreitete Form der Pflegezusatzversicherung und wird von vielen Privatkrankenkassen praktiziert.

Bei Langzeitpflege bekommt die Versicherungsnehmerin ein Taggeld, das ihr kostenlos zur VerfÃ?gung steht. Die Taggeldversicherung gibt es seit 2013 auch als staatliche Zusatzversicherung (PDF-Dokument, 52,8 KB). Damit besteht für jeden pflegebedürftigen Menschen ein ausreichender Schutz. Pflegekosten-Versicherung: Die Pflegekosten-Versicherung ersetzt die tatsächlichen Ausgaben für den Pflegebedarf. Prinzipiell gibt es zwei Formen der Erstattung: a) Ausgehend von der Leistungserbringung der gesetzlichen Pflegeversicherung.

Davon werden je nach Tarifen 20, 30 bis 200 Prozentpunkte von der Ergänzungsversicherung wieder ausbezahlt. b) Die Ergänzungsversicherung zahlt einen Beitrag zurück, der zusammen mit der Pflichtversicherungsleistung einen gewissen Anteil an den Istkosten ausmacht. Alternativ übernimmt die Krankenzusatzversicherung die restlichen Ausgaben (unter Einbeziehung der Pflegepflichtversicherung) bis zu einem festen Höchstbetrag.

Welcher Pflegezusatzversicherung entspricht mir?

Welcher Pflegezusatz ist für mich der geeignete?

Je höher das Lebensalter, desto höher das Betreuungsrisiko. Finanziell unterstützt wird sie durch die für alle Rechts- und Privatversicherten obligatorische Pflegedauer. Mit einer zusätzlichen Zusatzversicherung können Sie sich und Ihre Kleinen von den Betreuungskosten befreien. Bei Pflegebedürftigkeit (mind. 6 Monate) und gesetzlicher Versicherung haben Sie Anspruch auf Leistung aus der staatlichen Vorsorge.

Fazit: Das Budget ist in der Praxis meist nicht ausreichend, um die eigentlichen Ausgaben zu decken. Für die stationäre Unterkunft in einem Altenheim belaufen sich die Leistungen aktuell auf 2.005 EUR für den größten Pflegebedarf (Pflegestufe 5). Je nach Versorgungsgrad müssen Sie mit monatlichen Ausgaben von 3000 bis 4000 aufkommen.

Nur ein Teil dieser Ausgaben kann durch die Leistung der Krankenpflegeversicherung und Ihr eigenes Gehalt oder Ihr eigenes Kapital gedeckt werden. Elterliche UnterstützungWenn Sie als Pflegebedürftige oder Ihr Lebenspartner sich die Mehrkosten nicht leisten kann, müssen Ihre Kleinen eventuell eingreifen. Abziehbar sind Aufwendungen wie Mieten, Kreditverbindlichkeiten, Unterhaltspflichten für die eigenen Nachkommen. Die Selbstbeteiligung beträgt 1.800 EUR pro Kalendermonat, für den Ehegatten 1.440 EUR pro Jahr.

Daher sollten Sie frühzeitig überprüfen, ob Sie das Pflegerisiko absichern müssen. Bei vielen Versicherern bis zum vollendeten sechzigsten Geburtstag gibt es eine eigene Pflegezusatzversicherung. Welcher für Sie der Passende ist, richtet sich vor allem nach Ihrer erwarteten Alterslage. Bei der Pflegegeldversicherung bezahlt der Versicherungsgeber einen im Voraus pro Tag festgelegten Festbetrag, der sich nach dem Versorgungsgrad und ohne Rücksicht auf die tatsächlichen Aufwendungen richtet.

Die Jüngeren sind um so billiger, je niedriger Ihr Monatsbeitrag ist und je eher Sie einen Auftrag ohne Risikoaufschläge erhalten. Achte darauf, dass du keine weiteren Beitragszahlungen leisten musst, wenn du Pflegebedürftigkeit hast. Es sollte auch eine gewisse Flexibilität mit einbezogen werden, da ein Kontrakt in der Regel über einen längeren Zeitraum besteht und die Pflegekosten im Lauf der Jahre stark steigen können.

Wenn Sie sich für die Pflegegeldversicherung entschieden haben, sollten Sie diese zwischen 40 und 58 Jahren abschliessen. Nachher wird es schwierig sein, einen erschwinglichen Auftrag zu erhalten. Der Taggeldversicherungsschutz ist auch als subventionierter Tarife erhältlich. Das Land fördert Sie mit 5 EUR pro Kalendermonat, wenn Sie mind. 10 EUR pro Kalendermonat in einen Arbeitsvertrag einbringen.

In der Regel sind die Sozialleistungen in einem subventionierten Arbeitsvertrag niedrig, auch wenn der Krankheitsfall bereits vorlag. Die subventionierte Pflegegeldversicherung ist daher nur dann sinnvoll, wenn Ihre Gesundheit bereits erheblich beeinträchtigt ist, da die Versicherung Sie aufgrund von Frühkrankheiten nicht abweisen darf. Beim Abschluß einer Pflegetaggeldversicherung sollten Sie darauf achten, daß sich der Tageskurs ohne erneute Gesundheitsprüfung an die Preisentwicklung der Pflegeversicherung anpaßt.

In der Krankenpflegekostenversicherung werden Ihnen die über die Leistung der GKV hinausgehenden Aufwendungen ganz oder zum Teil ersetzt. Stellen Sie sicher, dass alle Pflegestufen enthalten sind. Es ist in der Regel etwas billiger als die Tagesgeldversicherung, hat aber auch weniger FlexibilitÃ?t, da es nur nach der Rechnung bezahlt. Der Versicherungsschutz sollte sowohl die ambulante als auch die stationäre Versorgung umfassen.

Weil Sie jedoch oft weniger Mittel für die Heimpflege erhalten, ist diese Krankenversicherung besonders gut für Sie da, wenn Sie bereits eine grobe Vorstellung von Ihrem bisherigen Lebensweg haben und Sie sich z.B. den späteren Einzug in ein Altersheim vorstelle. Wer das noch nicht weiß, ist aufgrund seiner Anpassungsfähigkeit mit einer Pflegegeldversicherung besser dran.

Beitragszahlungen zur Pflegezusatzversicherung können Sie von Ihrer Umsatzsteuererklärung als sonstiger Pensionsaufwand mit einem maximalen Betrag von 1.900 EUR abführen. Pflege-RentenversicherungMit der Pflege-Rentenversicherung erhalten Sie im Schadensfall eine mont. Zusätzlich zur gesicherten Pflegegeldrente ist ein höherer Rentenanspruch durch Überschussbeteiligung in Sicht. Ein großer Pluspunkt der Pflege-Rentenversicherung sind gleichbleibende Prämien, oft auch als Einmalprämie, die Sie vorübergehend einstellen und später bezahlen können.

Zudem ist es in der Ausschüttungsphase sehr flexibel und vererbbar. Wenn Sie nur das Pflegefallrisiko abdecken und die Lebenshaltungskosten niedrig halten wollen, ist es am besten, ein Pflegetagegeld oder eine Langzeitpflegekostenversicherung abzuschließen.

Mehr zum Thema