Wer ist in der Pflegeversicherung Versichert

Wen haben Sie in der Pflegeversicherung versichert?

kann eine private oder freiwillige gesetzliche Krankenversicherung abschließen. in der entsprechenden sozialen Pflegeversicherung. Wenn Sie eine private Krankenversicherung haben, sind Sie auch verpflichtet, eine private Pflegeversicherung abzuschließen und umgekehrt. Alle gesetzlich Krankenversicherten sind automatisch in der sozialen Pflegeversicherung versichert.

Begriffsbestimmung, Erläuterung

Die Sozialversicherungen umfassen auch die obligatorische Pflegeversicherung. Infolgedessen wurden mit der Inkraftsetzung am I. Jänner 1995 sowohl die Pflichtversicherten als auch die privaten Versicherten mit in die Pflegeversicherung einbezogen. Staatsbedienstete, die nicht durch die Krankenkasse versichert sind, müssen eine persönliche Pflegeversicherung abschliessen. Ihre Hilfe wird in diesem Falle dann durch eine Differenzkostenversicherung erweitert, um die nicht gedeckten Betreuungskosten zu gewährleisten.

Rechtsgrundlage ist das Pflege-Versicherungsgesetz (PflegeVG), SGB XI. Mit der Beitragszahlung zur Pflegeversicherung erhält die Versicherungsnehmerin einen gesetzlichen Anspruch auf Unterstützung im Falle von Pflegebedarf. Versicherungsnehmer: Beiträge, Beitragssatz: Leistungen: in Bezug auf: pflegebedürftig: Leistungsart:

Pflegeversicherung: die fünfte Stütze des sozialen Systems | Themenbereiche

Die privaten Krankenversicherungen sind ebenfalls verpflichtet, eine Versicherung abzuschließen: Sie müssen eine persönliche Pflegeversicherung abschließen. Im Gegensatz zur Rechtsvariante basieren die Beitragszahlungen dabei nicht auf dem Ertrag, sondern auf dem versicherungstechnischen Risiko des Individuums - in einem vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Rahmen. Bei der Pflegeversicherung handelt es sich um ein Umlageverfahren, d.h. was wir einlösen, wird an diejenigen gezahlt, die aktuell pflegebedürftig sind.

Damit ist das Betreuungsgeld in der Praxis in der Regel nicht für alle angefallenen Aufwendungen ausreichend. Der Restbetrag ist von der pflegebedürftigen Person oder deren Verwandten selbst zu zahlen. Möchte man alle Betreuungskosten decken, wären eindeutig erhöhte Beitragszahlungen schuld. Seit 2013 haben mit dem Pflegeumorientierungsgesetz rund 500.000 weitere Demenzpatienten Vorteile aus der Pflegeversicherung erlangt. Insbesondere die rund 40.000 Menschen mit eingeschränkten Alltagskompetenzen (sogenannte "Pflegestufe 0") erhielten nun 225 EUR Sachleistungen oder 120 EUR Betreuungsgeld pro Monat.

Die Demenzkranken in den Pflegestufen I und II bekommen ebenfalls mehr, während die Vorteile in der Pflegestufe III gleichbleibend sind. Auch diejenigen, die sich im Privatbereich gegen den Pflegebedarf absichern, werden seit 2013 vom Land gefördert, vergleichbar mit der "Riester-Versicherung" in der Pension. Jeder, der einen solchen Pflege-Bahr schließt, bekommt vom Land einen Förderbeitrag von fünf EUR pro Kalendermonat, sofern er selbst mind. 10 EUR pro Kalendermonat in die Krankenkasse zahlt.

Mehr zum Thema