Zufriedenheit Private Krankenversicherung

Befriedigung Private Krankenversicherung

Die privaten Krankenversicherer blieben beschwerdefrei. Der PKV-Test, der die Zufriedenheit der Kunden mit ihrem Versicherer zeigt. Die Schlichtungsstelle ist ein weiterer Indikator für die hohe Zufriedenheit. Bei den gesetzlichen und privaten Versicherten ist die allgemeine Zufriedenheit mit der eigenen Krankenversicherung hoch. Mit Hilfe verschiedener Bewertungsmethoden kann die Kundenzufriedenheit einer privaten Krankenkasse gemessen werden.

Reklamationsraten privater Krankenversicherungen

Für die Auswahl einer Privatkrankenversicherung ist es nicht nur von Bedeutung, das Preis-Leistungs-Verhältnis der Krankenkassen zu ermitteln, sondern auch die Dienstleistungs- und Verbraucherorientierung des Leistungserbringers zu berücksichtigen. Daher publiziert die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht in ihrem Geschäftsbericht regelmässig die Reklamationsquoten der Versicherungsunternehmen. Für das Jahr 2014 ist die Reklamationsquote im Vergleich zum Jahr zuvor zurückgegangen, aber im vergangenen Jahr sind mehr Reklamationen beim Bürgerbeauftragten eingegangen als im vorigen Jahr. 2014 wurden die aktuellen Daten zu den bei der Bundesanstalt eingegangenen Reklamationen über private Krankenversicherungen publiziert.

Im Jahr 2013 gab es bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht in Summe 1.367 Reklamationen, im Jahr 2014 ging diese Anzahl jedoch auf 1.109 zurück. Die Gesamtzahl der Reklamationen liegt damit um 258 unter dem Wert von 2013 und es wurden auch weniger Firmen reklamiert. 2013 sind von 35 Versicherern Reklamationen eingegangen und 2014 waren nur 33 eingetragen.

Die Anzahl der Reklamationen bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist auch auf lange Sicht rückläufig. Die Anzahl der Reklamationen ging in Summe von 3.775 im Jahr 2004 auf 1.019 im Jahr 2014 zurück. Die Reklamationsquote für die Gesamtzahl der Versicherungsnehmer liegt bei 0,00294%. Das sind 2,97 Reklamationen pro 100.000 Versicherter.

Im Jahr 2014 sind bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht keine Reklamationen über diese Versicherungsunternehmen eingegangen: Die Beschwerde, dass die Versicherungsnehmer mehr zufrieden sind, ist bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht gesunken, was aber nicht heißt, dass sie mehr zufrieden sind. Andererseits scheint sich der Konsument häufiger an den Bürgerbeauftragten für die private Krankenversicherung zu richten. So ist die Anzahl der Reklamationen von 2.625 im Jahr 2004 auf 5.984 im Jahr 2013 gestiegen, die Anzahl der Reklamationen hat sich seit 2004 mehr als vervielfacht.

Insgesamt ist die Anzahl der Beschwerdefälle an die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und den Bürgerbeauftragten zwischen 2004 und 2013 noch gestiegen. Die Reklamationsquote ist jedoch im Verhältnis zur Gesamtheit der reklamierten Versicherungsnehmer noch vernachlässigbar niedrig. Was können Sie über Ihre private Krankenversicherung sagen?

Wer sich über seine private Krankenversicherung beklagen möchte, sollte sich zunächst an das jeweilige Versicherungsunternehmen wende. Die Ombudsstelle fungiert als Schiedsinstanz für die außergerichtliche Streitbeilegung im Rahmen von Dienstleistungsverträgen mit Konsumenten sowie zwischen Versicherungsintermediären oder -beratern und Versicherten im Rahmen der Versicherungsvermittlung. Die Ombudsstelle muss unabhängig sein, d.h. sie darf nicht im Bereich der Krankenversicherung oder Versicherungsvermittlung aktiv sein.

Derzeit wird der Bürgerbeauftragte bei seinen Aufgaben von sieben voll qualifizierten Anwälten und vier Sekretariatsmitarbeitern betreut. Als aussergerichtliche Reklamationsstelle ist der Bürgerbeauftragte für die Vermittlung zwischen der privaten Krankenkasse und der Versicherungsnehmerin verantwortlich. Das hat den Nachteil, dass der Bürgerbeauftragte gegenüber der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht eine Vereinbarung ohne Gerichtsgebühren zu erzielen anstrebt.

Weil er nur unbindende, nicht rechtsverbindliche Vorschläge macht, entstehen dem Versicherungsnehmer keine Mehrkosten. Wenn Sie sich beim Bürgerbeauftragten melden wollen, ist der erste Weg, das Formblatt entweder direkt auf der Website des Bürgerbeauftragten auszufüllen oder auszudrucken und per Briefpost zu versenden. Hat ein Gerichtsverfahren bereits stattgefunden, kann der Bürgerbeauftragte nicht mehr mithelfen.

Darüber hinaus kann die Beanstandung vom Ombudsmann nicht akzeptiert werden, wenn die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht sie bereits behandelt hat.

Mehr zum Thema