Zusatzversicherung Pflegeversicherung Vergleich

Ergänzungsversicherung Krankenpflegeversicherung im Vergleich

Persönliche Pflegeversicherung: Vergleich der Zusatzversicherungen. Pflegezusatzversicherung - Sie suchen den Begriff "Pflegezusatzversicherung" im Bereich der Altersvorsorge? Dabei handelt es sich um eine private Zusatzversicherung, die die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung ergänzt. Sichern Sie sich und Ihre Angehörigen vor finanziellen Belastungen bei der Pflege. Die Kosten für die Pflege sind hoch und die gesetzliche Pflegeversicherung trägt nicht einmal die Hälfte davon.

Pflegebedarfssicherung

Du bist für alle Pflegestufen, vor allem für den Pflegestatus 5, versichert und profitierst von der Staatszuschuss von 60 EUR pro Jahr. Auch bei geringer Pflege erhalten Sie umfassende Dienstleistungen. Weitere Vergünstigungen wie Optionsrechte, Prämienbefreiung oder eine Kapitaleinzahlung kommen Ihnen zugute. In einer vereinfachten Darstellung werden die grundlegenden Eigenschaften und die Vorzüge der einzelnen Artikel vorgestellt.

Gegenstand und Geltungsbereich des Deckungsumfangs bestimmen sich nach den Vorschriften des ausgewählten Tarife, den zugehörigen Allgemeinen Geschäftsbedingungen, dem Antrag auf Versicherung, der Versicherungspolice und etwaigen anderen schriftlich getroffenen Absprachen. Pflegebedürftige Menschen bekommen ein Pflegebeihilfe in Abhängigkeit vom Grad der Langzeitpflege. Der Pflegezuschuss wird für jeden pflegebedürftigen Tag ausgezahlt. Bei häuslicher, teilstationärer und vollstationärer Versorgung bekommen Sie die in der nachfolgenden Übersicht angegebenen prozentualen Anteile des tariflichen Pflegegeldes: Das versicherungspflichtige Pflegebeihilfe pro Tag liegt bei minimal 20 und maximal 66 EUR.

Der Wartezeitraum ist fünf Jahre und gilt nicht bei zufälligem Pflegebedarf. Vergewissern Sie sich, dass Sie für den Fall der Pflege versichert sind, der Pflegestaat wird Sie unterstützen! In einer vereinfachten Darstellung werden die grundlegenden Eigenschaften und Nutzen der Erzeugnisse aufbereitet. Gegenstand und Geltungsbereich des Deckungsumfangs bestimmen sich nach den Vorschriften des ausgewählten Tarife, den zugehörigen Allgemeinen Geschäftsbedingungen, dem Antrag auf Versicherung, der Versicherungspolice und etwaigen anderen schriftlich getroffenen Absprachen.

Der Betrag der Deckungsleistung richtet sich nach der Summe des Krankenpflegegeldes und dem ermittelten Versorgungsgrad sowie der Versorgungsform (häusliche, tagesklinische oder vollständig). Während der Laufzeit des Pflegebedarfs wird das Pflegebeihilfe für jeden angefangenen Kalendermonat des tariflichen Pflegebeihilfe ausbezahlt. Bei erstmaliger Zuordnung zu den Pflegestufen 2, 5, 4 oder 5 bekommen Sie eine einmalige Zahlung in doppelter Hoehe des für die Pflegestufe 5 monatlich gezahlten Pflegebeihilfe.

Wenn Sie in die Pflegestufe 4 oder 5 eingestuft sind, besteht keine Beitragspflicht. Sie können Ihr Versichertengeld alle drei Jahre um 10% aufstocken. In einer vereinfachten Darstellung werden die grundlegenden Eigenschaften und Nutzen der Erzeugnisse aufbereitet. Gegenstand und Geltungsbereich des Deckungsumfangs bestimmen sich nach den Vorschriften des ausgewählten Tarife, den zugehörigen Allgemeinen Geschäftsbedingungen, dem Antrag auf Versicherung, der Versicherungspolice und etwaigen anderen schriftlich getroffenen Absprachen.

In der gesetzlichen Pflegeversicherung wird immer nur ein Teil der Pflegespesen übernommen. So sind Sie im Falle eines Pflegefalls optimal versichert und können auch vom Land gespendet werden. Für die Pflegeversicherung erhältst du einen Staatszuschuss von 60 EUR pro Jahr oder 5 EUR pro Jahr. Damit Sie diese Unterstützung in Anspruch nehmen können, muss Ihr Eigenanteil bei 120 EUR pro Jahr oder 10 EUR pro Tag liegen.

In der gesetzlich vorgeschriebenen Pflege-Zusatzversicherung (soziale Pflegeversicherung oder privat) sind Sie sozialversicherungspflichtig. Aufgrund des Pflegebedarfs haben Sie noch keine Leistung aus der obligatorischen Pflegeversicherung erlangt. Wie kann man die Beförderung erreichen?

Mehr zum Thema